Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ELMA-Lizenzmarktstudie der Uni Hamburg kommt zu überraschenden Ergebnissen

17.10.2002


Im deutschsprachigen Raum betrug der Umsatz mit lizenzierten Produkten im Jahr 2001 rund 24,4 Milliarden Euro (Abgabepreise an den Handel exkl. MwSt) und übersteigt damit bisherige Schätzungen um ein Vielfaches



Ob nun Ferrari-rote Michael Schumacher-Mützen, BOSS After Shave oder Mövenpick-Marmelade, das Geschäft mit der Nutzung gemieteter Markennamen/Figuren etc. auf sogenannten Merchandisingartikeln läuft gut.



Die Ergebnisse der Studie von Prof. Dr. Henrik Sattler (Institut für Handel und Marketing, Universität Hamburg), die im Auftrag des europäischen Lizenzverbandes ELMA European License Marketing & Merchandising Association durchgeführt wurde, basiert auf der Befragung von 1.752 Unternehmen. Zu den befragten Unternehmen zählen dabei nicht nur Lizenzgeber und -agenturen, sondern auch eine Vielzahl hochkarätiger Hersteller (Lizenznehmer) und Händler. Insgesamt konnten 215 Fragebögen der angeschriebenen Unternehmen ausgewertet werden. Die teilnehmenden Unternehmen stammen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Branchen und verwenden (Lizenznehmer) bzw. vergeben (Lizenzgeber) Lizenzrechte aus den verschiedensten Bereichen. Damit liegt erstmals umfassendes Zahlenmaterial über Ausmaß und Strukturierung von Lizenzgeschäften im deutschsprachigen Markt vor. Zu den abgefragten Größen zählen u.a. die erzielten Handelsumsätze und Lizenzgebühren für 2001, die Branchentätigkeit der Lizenznehmer und die Bereiche, aus denen Lizenzrechte verwendet (Lizenznehmer) bzw. vergeben (Lizenzgeber) werden. Darüber hinaus wurden Informationen erhoben, die eine Einschätzung der künftigen Marktentwicklung erlauben. Das vorliegende Material ermöglicht damit eine umfassende und differenzierte Analyse des deutschsprachigen Marktes. So wird z.B. der Gesamtumsatz mit Lizenzprodukten (in Abgabepreisen an den Handel) branchen- und bereichsspezifisch gegliedert. Auf diese Weise kann ein detailliertes Bild hinsichtlich Struktur, Bedeutung und Entwicklungspotenzial des Lizenzmarktes im deutschsprachigen Raum gezeichnet werden.

Trotz der allgemein schwierigen Wirtschaftslage schätzen die befragten Unternehmen die zukünftige Entwicklung des deutschsprachigen Lizenzmarktes insgesamt positiv ein.

Fast 78% der Lizenznehmer erwarten bei Lizenzprodukten für 2002 höhere, zumindest jedoch stabile Umsätze, während sie für 2001 noch mehrheitlich zurückgehende bzw. stagnierende Umsatzzahlen mit Lizenzprodukten auswiesen.

Mit einem Umsatzvolumen von rund 8,5 Mrd. Euro zählen Marken (inkl. Designer/Mode-Labels) zu den besonders erfolgreichen Lizenzthemen. An zweiter Stelle folgen mit 6,5 Mrd. Euro Film- und TV-Figuren. Insgesamt werden gut 60% des gesamten Lizenzmarktvolumens mit Lizenzrechten aus diesen beiden Bereichen erwirtschaftet. An dritter bzw. vierter Stelle stehen Lizenzrechte aus den Bereichen Kunst/Kultur (ca. 11%) und Persönlichkeiten (ca. 9,4%). Lizenzrechte aus dem Bereich des Sports rangieren hingegen auf den hinteren Plätzen.

Zu den umsatzstärksten Branchen zählen Lebensmittel und Getränke (29%), Verlagsprodukte (16%) und Bekleidung (13%).

Trotz aller Akkuratesse der Studie mahnt ELMA-Präsident Sir Michael Lou jedoch zu großer Vorsicht bei ihrer Interpretation: "Es gibt keinen Anlaß zur Euphorie, obwohl das Ergebnis ein Vielfaches über den bisher kursierenden Zahlen (um 6 Mrd. Euro zu Einzelhandelspreisen) liegt und deshalb schon Sensationscharakter hat. Die jetzige Studie zeigt nur den Status Quo auf und erst im Vergleich mit der nächsten Studie kann eine Entwicklung aufgezeigt werden. Alle in der vergleichsweise gut florierenden Lizenzbranche müssen zur Sicherung des erreichten Niveaus beitragen und gemeinsam an der weiteren Marktentwicklung arbeiten. Dieses ist auch die Hauptaufgabe des in Hamburg ansässigen Lizenzverbandes," so Lou.

Die Präsentation der Studien-Ergebnisse findet am 29. Oktober um 10 Uhr in der Universität Hamburg auf einer gemeinsamen Veranstaltung von ELMA und dem Institut für Handel und Marketing (Prof. Sattler) im Ostflügel des Universitätshauptgebäudes, Raum 221, Edmund Siemers Alle 1, statt.

Kontakt:
uni-hamburg@henriksattler.de

European License Marketing & Merchandising Association e.V.
Michael A. Lou
Präsident
Magdalenenstrasse 53
20148 Hamburg
Tel.: 040-440203
Fax: 040-442323
E-mail: info@elma-germany.de

Michael A. Lou | pressportal
Weitere Informationen:
http://www.elma-germany.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie