Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAO Jahresbericht: Welthunger wird bis 2015 nicht halbiert

16.10.2002


Experten warnen vor verfrühten Hoffnungen - Täglich sterben 25.000 Menschen an Hunger



Experten schätzen, dass das ehrgeizige Vorhaben im Kampf gegen den Welthunger, der bis 2015 halbiert werden soll, bei den jetzigen Gegebenheiten unerreicht bleibt. Wenn der Kampf gegen Hunger im gleichen Tempo weitergeht wie jetzt, wird es mindestens noch 100 Jahre dauern bis dieses Ziel erreicht werden kann, berichtet die Welternährungsorgansiation FAO in einem Bericht, der morgen, Mittwoch erscheinen wird.



Der Fortschritt im Kampf gegen den Hunger ist marginal. Das geht aus dem aktuellen Jahresbericht "The State of Food Insecurity in the World 2002" (SOFI) der FAO hervor. Im Zeitraum von 1998 bis 2000 litten 840 Mio. Menschen an Unterernährung, davon leben 799 Mio. in Entwicklungsländern, 30 Mio. in Schwellenländern und elf Mio. in Industriestaaten. Damit ist die Zahl seit Beginn der 90er Jahre nur um 2,5 Mio. Menschen jährlich zurückgegangen. Erfolgt keine drastische Trendumkehr, rückt das 1996 angestrebte Ziel, die Zahl der Hungernden bis 2015 zu halbieren, in weite Ferne. Das Ziel könnte nur dann erreicht werden, wenn von nun an die Zahl der Hungernden jedes Jahr um 24 Mio. reduziert wird.

Täglich sterben 25.000 Menschen an Hunger. Summiert auf ein Jahr bedeutet dies neun Mio. Hungertode, davon sechs Mio. Kinder unter fünf Jahren. Die Lebenserwartung ist niedrig. "In den am schlimmsten betroffenen Ländern erreicht ein Neugeborenes ein Durchschnittsalter von höchstens 38 Jahren, während in den 24 meist entwickelten Industriestaaten die Menschen durchschnittlich 70 Jahre alt werden. Zu den Regionen, die am Schlimmsten vom Hunger betroffen sind, zählt der Kongo mit mehr als 36 Mio. Hungerleidenden. Erfolgreich war der Kampf gegen den Hunger in China und den südostasiatischen Staaten Indonesien, Vietnam und Thailand.

Die UNO hat ein Anti-Hunger-Programm gestartet, das jährlich 24 Mrd. Dollar für Projekte in Entwicklungsländern vorsieht. Zu einem wachsenden Problem wird nach Ansicht der FAO aber auch der "versteckte Hunger", der zwar keine herkömmliche Unterernährung ist. Aber das Fehlen lebensnotwendiger Stoffe führt zu schweren körperlichen Problemen wie etwa Blindheit durch Vitamin-A-Mangel. Mehr als zwei Mrd. Menschen sind nach Ansicht der FAO davon betroffen. Am Schlimmsten trifft diese Art der Unterernährung Frauen und Kinder.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fao.org

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland Jahresbericht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise