Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bezahlen mit dem Handy?

15.10.2002


Mit Online-Umfrage will Augsburger Wirtschaftsinformatiker Kriterien der Akzeptanz mobiler Zahlungsverfahren klären

... mehr zu:
»Akzeptanz »Handy »Zahlungsverfahren


Ganz ohne Bargeld und Kreditkarte bezahlen - technisch ist das inzwischen möglich. Wer ein Handy besitzt, kann seine Geldgeschäfte übers Mobiltelefon abwickeln. Ob alle Kunden aber bereit sind, die neuen Möglichkeiten zu nutzen, soll derzeit eine Studie von Dietmar Wiedemann am Augsburger Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II (Prof. Dr. Klaus Turowski) an der Universität Augsburg klären.

WAS ERWARTET DER DURCHSCHNITTLICHE HANDY-NUTZER?

Im Rahmen seiner Diplomarbeit "Akzeptanzkriterien für mobile Bezahlverfahren" befragt Wiedemann per Online-Fragebogen mögliche Nutzer der mobilen Bezahlweise: "Mich interessiert, wie das Verfahren aussehen muss, damit der durchschnittliche Handy-Nutzer davon Gebrauch macht."

TECHNISCH INTERESSIERTE EHER ANSPRECHBAR?

In seiner Untersuchung will Wiedemann klären, wie hoch die Akzeptanz der Handy-Zahlungsweise in verschiedenen Situationen sein kann. Können die Anbieter eher Internet-erfahrene und technisch Interessierte ansprechen, die bereits viele Einkäufe im Internet tätigen? Wer bei Internet-Auktionen mitsteigert oder sich Klingeltöne für sein Handy downloaded, könnte sich vielleicht sehr für die mobile Zahlungsweise begeistern - eine richtige Vermutung?

WIE TEUER DARF’S DENN SEIN?

Die Umfrage soll aber darüber hinaus klären, ob in Zukunft "reale Einkäufe" im Supermarkt oder an der Kinokasse per Handy keine Ausnahme mehr sein werden. Die Akzeptanz des Verfahrens in verschiedenen Bezahlsituationen werde von vielen Kriterien abhängen, meint Wiedemann. Welche Gebühren halten die User beispielsweise für angemessen? Und wie müsste ein Anmeldeverfahren aussehen, damit man sich gerne fürs mobile Bezahlen entscheidet?

SPEZIELLE ANREIZE FÜR SPEZIELLE ZIELGRUPPEN?

"Ich will mit meiner Befragung klären, wen man in puncto mobile Zahlungsverfahren wie ansprechen kann", so Wiedemann, "dazu müssen sich möglichst viele Menschen an der Umfrage beteiligen." Es gelte dabei auch, herauszufinden, ob man verschiedene Zielgruppen auf unterschiedliche Weise für die Handy-Bezahlweise begeistern kann.

PREISE IM WERT VON 6.500 EURO

Seit 3. Oktober ist der Online-Fragebogen von Dietmar Wiedemann im Internet unter http://www.mobile-payment.biz für alle zugänglich. Wer sich an der Umfrage beteiligt, nimmt automatisch an einem Gewinnspiel teil und kann sich ab Dezember über die Ergebnisse der Erhebung informieren lassen. Es werden Software-Pakete, ein Handy und weitere attraktive Preise im Gesamtwert von 6500 Euro verlost.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:
Dietmar Wiedemann
Haldenweg 21
89407 Dillingen
Telefon: 0171/2428018 oder 09071/8693
e-mail: dietmar.georg.wiedemann@student.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mobile-payment.biz

Weitere Berichte zu: Akzeptanz Handy Zahlungsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops