Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bezahlen mit dem Handy?

15.10.2002


Mit Online-Umfrage will Augsburger Wirtschaftsinformatiker Kriterien der Akzeptanz mobiler Zahlungsverfahren klären

... mehr zu:
»Akzeptanz »Handy »Zahlungsverfahren


Ganz ohne Bargeld und Kreditkarte bezahlen - technisch ist das inzwischen möglich. Wer ein Handy besitzt, kann seine Geldgeschäfte übers Mobiltelefon abwickeln. Ob alle Kunden aber bereit sind, die neuen Möglichkeiten zu nutzen, soll derzeit eine Studie von Dietmar Wiedemann am Augsburger Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II (Prof. Dr. Klaus Turowski) an der Universität Augsburg klären.

WAS ERWARTET DER DURCHSCHNITTLICHE HANDY-NUTZER?

Im Rahmen seiner Diplomarbeit "Akzeptanzkriterien für mobile Bezahlverfahren" befragt Wiedemann per Online-Fragebogen mögliche Nutzer der mobilen Bezahlweise: "Mich interessiert, wie das Verfahren aussehen muss, damit der durchschnittliche Handy-Nutzer davon Gebrauch macht."

TECHNISCH INTERESSIERTE EHER ANSPRECHBAR?

In seiner Untersuchung will Wiedemann klären, wie hoch die Akzeptanz der Handy-Zahlungsweise in verschiedenen Situationen sein kann. Können die Anbieter eher Internet-erfahrene und technisch Interessierte ansprechen, die bereits viele Einkäufe im Internet tätigen? Wer bei Internet-Auktionen mitsteigert oder sich Klingeltöne für sein Handy downloaded, könnte sich vielleicht sehr für die mobile Zahlungsweise begeistern - eine richtige Vermutung?

WIE TEUER DARF’S DENN SEIN?

Die Umfrage soll aber darüber hinaus klären, ob in Zukunft "reale Einkäufe" im Supermarkt oder an der Kinokasse per Handy keine Ausnahme mehr sein werden. Die Akzeptanz des Verfahrens in verschiedenen Bezahlsituationen werde von vielen Kriterien abhängen, meint Wiedemann. Welche Gebühren halten die User beispielsweise für angemessen? Und wie müsste ein Anmeldeverfahren aussehen, damit man sich gerne fürs mobile Bezahlen entscheidet?

SPEZIELLE ANREIZE FÜR SPEZIELLE ZIELGRUPPEN?

"Ich will mit meiner Befragung klären, wen man in puncto mobile Zahlungsverfahren wie ansprechen kann", so Wiedemann, "dazu müssen sich möglichst viele Menschen an der Umfrage beteiligen." Es gelte dabei auch, herauszufinden, ob man verschiedene Zielgruppen auf unterschiedliche Weise für die Handy-Bezahlweise begeistern kann.

PREISE IM WERT VON 6.500 EURO

Seit 3. Oktober ist der Online-Fragebogen von Dietmar Wiedemann im Internet unter http://www.mobile-payment.biz für alle zugänglich. Wer sich an der Umfrage beteiligt, nimmt automatisch an einem Gewinnspiel teil und kann sich ab Dezember über die Ergebnisse der Erhebung informieren lassen. Es werden Software-Pakete, ein Handy und weitere attraktive Preise im Gesamtwert von 6500 Euro verlost.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:
Dietmar Wiedemann
Haldenweg 21
89407 Dillingen
Telefon: 0171/2428018 oder 09071/8693
e-mail: dietmar.georg.wiedemann@student.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mobile-payment.biz

Weitere Berichte zu: Akzeptanz Handy Zahlungsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie