Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asthma und Allergien bei Kindern - Ursachensuche im Rahmen der ISAAC-Studie

19.09.2002

In vielen Ländern der Welt haben in den letzten 30-40 Jahren Asthma und Allergien deutlich zugenommen. Die Ursachen sind weitgehend unbekannt. Für deren Erforschung ist der standardisierte Vergleich von Bevölkerungen mit unterschiedlichen Lebensbedingungen von großer Bedeutung. Die International Study of Asthma and Allergies in Childhood - ISAAC, eine der größten bisher durchgeführten epidemiologischen Studien, verfolgt erstmals diese Forschungsstrategie. In Phase I von ISAAC wurden zwischen 1992 und 1996 weltweit in 155 Studienzentren 463.801 Kinder im Alter von 13-14 Jahren anhand von standardisierten schriftlichen Fragebögen und Videofragebögen untersucht. Zwischen den Studienzentren fanden sich sehr große Unterschiede bezüglich der Häufigkeit von Asthma und allergischen Erkrankungen. Die Zentren mit der weltweit höchsten Asthmahäufigkeit lagen in Großbritannien (36,7% in Schottland) und Neuseeland (32,4% in Hawke’s Bay). Die weltweit niedrigsten Asthmaraten wurden in Indien (1,6% in Akola), Albanien (2,6% in Tirana) und Georgien (3,7% in Tbilisi) registriert. Die deutschen Zentren lagen im mittleren Bereich: Münster (14,1%) und Greifswald (13,3%).

Die Größenordnung der Schwankungen und deren regionale Verteilungsmuster machen es sehr wahrscheinlich, daß ihnen Unterschiede in Lebensstil und Lebensbedingungen zugrunde liegen. In der Phase II der ISAAC-Studie sollen die Ursachen der unterschiedlichen Erkrankungshäufigkeiten genauer erforscht werden. Hierzu wurden sehr aufwendige Meßmethoden entwickelt. Bei 9-11 Jahre alten Kindern sind genaue Messungen der Lungenfunktion und der Erregbarkeit der Bronchien (typischerweise bei Kindern mit Asthma erhöht) sowie Allergietests auf der Haut durchgeführt worden. Die Lebensbedingungen der Kinder wurden anhand von standardisierten Fragebögen und Messungen in den Wohnräumen erfaßt. Dazu wurden genetische und immunologische Faktoren auf der Basis von Blutproben erhoben. Prof. Dr. Stephan Weiland, Leiter der Abteilung Epidemiologie der Universität Ulm, koordiniert die Studie weltweit in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universitäten in London, München, Oxford und Utrecht sowie des Karolinska Instituts in Stockholm. Das Projekt wird von der Europäischen Union gefördert.

Nach Abschluß der Datenerhebung findet am 26. und 27. September 2002 in Ulm ein Workshop statt, der methodische Aspekte und das weitere Vorgehen bei den Labor- und Datenanalysen abstimmen soll. Neben hoher Datenqualität war es besonders wichtig, Studienzentren mit möglichst großen Unterschieden in der Häufigkeit von kindlichem Asthma für die Teilnahme zu gewinnen. Die folgenden nach ihrer mittleren Häufigkeit von Asthmasymptomen in der Phase I geordneten Länder werden von den 32 teilnehmenden Wissenschaftlern vertreten: Großbritannien (32,2%), Neuseeland (30,2%), Brasilien (22,7%), Deutschland (13,8%), Frankreich (13,5%), Estland (10,8%) Spanien (10,3%), Italien (8,9%), Indien (6,0%), China (4,2%) Griechenland (3,7), Georgien (3,6%), Albanien (2,6%). Ferner werden zu dem Workshop Experten aus Holland, Norwegen und der Türkei erwartet.

Viele der in epidemiologischen Studien beobachteten Verteilungsmuster, z.B. die großen Unterschiede zwischen Ost- und Westeuropa, weisen darauf hin, daß Faktoren, die für den Lebensstil und die Lebensbedingungen in westlichen Ländern typisch sind, zum Auftreten von Asthma und Allergien in Beziehung stehen. So wird derzeit beispielsweise untersucht, ob die hygienischen Bedingungen, unter denen die Kinder insbesondere in den ersten Lebensmonaten aufwachsen, einen Einfluß auf die Entstehung von Asthma und Allergien haben. Einiges spricht dafür; so leiden Kinder, die auf Bauernhöfen aufwachsen, seltener an diesen Erkrankungen. Neuere Untersuchungen zeigen, daß dies mit den hygienischen Bedingungen zusammenhängen könnte. In den vergangenen 20-30 Jahren ist in vielen westlichen Ländern die Zeit, in der sich die Kinder körperlich bewegen und im Freien spielen, deutlich zurückgegangen. Daraus ergibt sich die Frage, ob womöglich Bewegungsmangel zur Entwicklung von Asthma beiträgt. Schon lange ist bekannt, daß Asthma und Allergien in bestimmten Familien gehäuft vorkommen. Fortschritte bei der Suche nach den dafür verantwortlichen Genen waren allerdings sehr mühsam, und bis heute ist vermutlich nur ein sehr geringer Teil der Gene identifiziert. Noch weniger ist über deren Interaktion mit Umwelt und Lebensstilfaktoren bekannt. Aufgrund der großen Fallzahlen und Variabilität zwischen den internationalen Studienzentren werden von den genetischen Untersuchungen im Rahmen der Phase II von ISAAC wichtige Erkenntnisse erwartet.

Peter Pietschmann | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Allergie Asthma ISAAC ISAAC-Studie Lebensbedingung Studienzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics