Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asthma und Allergien bei Kindern - Ursachensuche im Rahmen der ISAAC-Studie

19.09.2002

In vielen Ländern der Welt haben in den letzten 30-40 Jahren Asthma und Allergien deutlich zugenommen. Die Ursachen sind weitgehend unbekannt. Für deren Erforschung ist der standardisierte Vergleich von Bevölkerungen mit unterschiedlichen Lebensbedingungen von großer Bedeutung. Die International Study of Asthma and Allergies in Childhood - ISAAC, eine der größten bisher durchgeführten epidemiologischen Studien, verfolgt erstmals diese Forschungsstrategie. In Phase I von ISAAC wurden zwischen 1992 und 1996 weltweit in 155 Studienzentren 463.801 Kinder im Alter von 13-14 Jahren anhand von standardisierten schriftlichen Fragebögen und Videofragebögen untersucht. Zwischen den Studienzentren fanden sich sehr große Unterschiede bezüglich der Häufigkeit von Asthma und allergischen Erkrankungen. Die Zentren mit der weltweit höchsten Asthmahäufigkeit lagen in Großbritannien (36,7% in Schottland) und Neuseeland (32,4% in Hawke’s Bay). Die weltweit niedrigsten Asthmaraten wurden in Indien (1,6% in Akola), Albanien (2,6% in Tirana) und Georgien (3,7% in Tbilisi) registriert. Die deutschen Zentren lagen im mittleren Bereich: Münster (14,1%) und Greifswald (13,3%).

Die Größenordnung der Schwankungen und deren regionale Verteilungsmuster machen es sehr wahrscheinlich, daß ihnen Unterschiede in Lebensstil und Lebensbedingungen zugrunde liegen. In der Phase II der ISAAC-Studie sollen die Ursachen der unterschiedlichen Erkrankungshäufigkeiten genauer erforscht werden. Hierzu wurden sehr aufwendige Meßmethoden entwickelt. Bei 9-11 Jahre alten Kindern sind genaue Messungen der Lungenfunktion und der Erregbarkeit der Bronchien (typischerweise bei Kindern mit Asthma erhöht) sowie Allergietests auf der Haut durchgeführt worden. Die Lebensbedingungen der Kinder wurden anhand von standardisierten Fragebögen und Messungen in den Wohnräumen erfaßt. Dazu wurden genetische und immunologische Faktoren auf der Basis von Blutproben erhoben. Prof. Dr. Stephan Weiland, Leiter der Abteilung Epidemiologie der Universität Ulm, koordiniert die Studie weltweit in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universitäten in London, München, Oxford und Utrecht sowie des Karolinska Instituts in Stockholm. Das Projekt wird von der Europäischen Union gefördert.

Nach Abschluß der Datenerhebung findet am 26. und 27. September 2002 in Ulm ein Workshop statt, der methodische Aspekte und das weitere Vorgehen bei den Labor- und Datenanalysen abstimmen soll. Neben hoher Datenqualität war es besonders wichtig, Studienzentren mit möglichst großen Unterschieden in der Häufigkeit von kindlichem Asthma für die Teilnahme zu gewinnen. Die folgenden nach ihrer mittleren Häufigkeit von Asthmasymptomen in der Phase I geordneten Länder werden von den 32 teilnehmenden Wissenschaftlern vertreten: Großbritannien (32,2%), Neuseeland (30,2%), Brasilien (22,7%), Deutschland (13,8%), Frankreich (13,5%), Estland (10,8%) Spanien (10,3%), Italien (8,9%), Indien (6,0%), China (4,2%) Griechenland (3,7), Georgien (3,6%), Albanien (2,6%). Ferner werden zu dem Workshop Experten aus Holland, Norwegen und der Türkei erwartet.

Viele der in epidemiologischen Studien beobachteten Verteilungsmuster, z.B. die großen Unterschiede zwischen Ost- und Westeuropa, weisen darauf hin, daß Faktoren, die für den Lebensstil und die Lebensbedingungen in westlichen Ländern typisch sind, zum Auftreten von Asthma und Allergien in Beziehung stehen. So wird derzeit beispielsweise untersucht, ob die hygienischen Bedingungen, unter denen die Kinder insbesondere in den ersten Lebensmonaten aufwachsen, einen Einfluß auf die Entstehung von Asthma und Allergien haben. Einiges spricht dafür; so leiden Kinder, die auf Bauernhöfen aufwachsen, seltener an diesen Erkrankungen. Neuere Untersuchungen zeigen, daß dies mit den hygienischen Bedingungen zusammenhängen könnte. In den vergangenen 20-30 Jahren ist in vielen westlichen Ländern die Zeit, in der sich die Kinder körperlich bewegen und im Freien spielen, deutlich zurückgegangen. Daraus ergibt sich die Frage, ob womöglich Bewegungsmangel zur Entwicklung von Asthma beiträgt. Schon lange ist bekannt, daß Asthma und Allergien in bestimmten Familien gehäuft vorkommen. Fortschritte bei der Suche nach den dafür verantwortlichen Genen waren allerdings sehr mühsam, und bis heute ist vermutlich nur ein sehr geringer Teil der Gene identifiziert. Noch weniger ist über deren Interaktion mit Umwelt und Lebensstilfaktoren bekannt. Aufgrund der großen Fallzahlen und Variabilität zwischen den internationalen Studienzentren werden von den genetischen Untersuchungen im Rahmen der Phase II von ISAAC wichtige Erkenntnisse erwartet.

Peter Pietschmann | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Allergie Asthma ISAAC ISAAC-Studie Lebensbedingung Studienzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie