Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Konjunkturkrise feiert die Immobilie ein Comeback

18.09.2002


"Capital"-Studie prognostiziert Immobilienpreise bis 2006

  • "Capital": Bis zu 4,2 Prozent Wertsteigerung pro Jahr
  • Düsseldorf mit den besten Renditeaussichten
  • Ranking für 50 deutsche Städte und Regionen

Trotz der jüngsten Konjunkturflaute feiert die Immobilie ihr Comeback als Renditebringer, so das Ergebnis einer vom Wirtschaftsmagazin "Capital" gemeinsam mit dem Bad Homburger Wirtschaftsforschungsinstitut Feri erstellten Studie. "Capital" (Ausgabe 20/2002, EVT 19. September) hat ermittelt, in welchen Städten und Regionen sich Investitionen lohnen und wo die höchsten Wertsteigerungen bei Eigentums- und Mietwohnungen, Einfamilienhäusern und Grundstücken zu erwarten sind. "Jetzt ist ein idealer Investitionszeitpunkt, sowohl für Eigenheime als auch für vermietete Immobilien", lautet das Fazit von Feri-Chef Rainer Rau. Die besten Wertentwicklungen bieten laut "Capital"-Studie die deutschen Metropolen Düsseldorf, Stuttgart, München, Köln, Hamburg und Frankfurt. Dort können Investoren bei Wohnungen attraktive Wertsteigerungen von bis zu 3,4 Prozent pro Jahr erwarten. Für Einfamilienhäuser winken bis zu 4,2 Prozent und für Grundstücke bis zu 3,5 Prozent Wachstum bis 2006. Ein Grund dafür: Wohnraum wird besonders in Ballungsgebieten zunehmend knapp.

Für "Capital" haben die unabhängigen Bad Homburger Immobilienexperten die Immobilienmärkte in 50 deutschen Städten unter die Lupe genommen. Die Prognose stützt sich auf mehr als 100 Wirtschaftsdaten der jeweiligen Region und zeigt die langfristige Preisentwicklung bis zum Jahr 2006 auf. Dabei hat das Ranking mit Düsseldorf einen eindeutigen Gewinner. Hier werden die besten Renditeaussichten für Immobilien- und Grundstücksbesitzer prognostiziert. Bei Eigenheimen liegen die Metropolen im Westen und Süden der Republik an der Spitze der Preisrangliste. Wiesbaden gesellt sich als attraktive Wohn-Alternative zu Frankfurt zu den Top 10 des Rankings. In den neuen Bundesländern bietet Potsdam Eigenheimbesitzern die größte Wertsteigerung.

"Capital" rät Investoren, sich in den bevorzugten Städten auch vom aktuell hohen Preisniveau nicht schrecken zu lassen. "Die Schere zwischen guten und schlechten Standorten wird in Zukunft eher noch größer", prognostiziert Ulrich Pfeiffer, Geschäftsführer der Wirtschaftsforschungsgesellschaft Empirica in Berlin. "Es wäre eine Fehlkalkulation, auf einen Aufholprozess der wirtschaftsschwachen Regionen zu hoffen." Das beträfe nicht nur Städte im Osten, sondern auch Standorte in Norddeutschland und im Ruhrgebiet.

Wolfgang Ludwig | ots

Weitere Berichte zu: Comeback Immobilie Ranking Renditeaussicht Wertsteigerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik