Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland beim Investitionsvolumen auf Platz 3 hinter den USA und Großbritannien

16.09.2002


  • Private Equity Investitionen sinken 2001 um 50 Prozent
  • 3i und PwC legen aktuelle Studie vor

Der Markt für Eigen- und Risikokapital hat in 2001 das bislang höchste Niveau von 2000 nicht erreichen können. Im Vergleich zum Vorjahr sind die weltweiten Private-Equity-Investitionen insgesamt um fast 50% auf 100 Mrd. USD zurückgegangen. Trotz dieses bedeutenden Rückgangs ist historisch gesehen 2001 dennoch das drittbeste Jahr für weltweite Investitionen.

Das ist ein Ergebnis der heute zum dritten Mal von 3i, einer führenden internationalen Venture Capital Gesellschaft, und PricewaterhouseCoopers veröffentlichten Studie Global Private Equity Report 2002 - A Review of the Global Private Equity and Venture Capital Markets. Die Studie gibt einen einzigartigen Einblick in die weltweite Investitionstätigkeit im Jahr 2001 in den sechs Regionen Nordamerika, Westeuropa, den asiatisch-pazifischen Raum, den Mittleren Osten und Afrika, Mittel- und Südamerika sowie Mittel- und Osteuropa. Darüber hinaus zeigt er auf globaler Ebene eine detaillierte Übersicht über Investitionstätigkeiten und -trends auf.

Weltweites Investitionsvolumen von 180 Mrd. USD verfügbar

Im vergangenen Jahr standen weltweit ca. 152 Mrd. USD (2000: 247 Mrd. USD) für Venture Capital- und Private Equity-Investitionen zur Verfügung. Aufgrund des schwierigen Wirtschaftsklimas wurden lediglich 100 Mrd. USD investiert; ein Minus von 50% im Vergleich zu 2000. Damit überstiegen die verfügbaren Mittel in 2001 die Investitionen um 51 Mrd. USD. Insgesamt ist ein Investitionsvolumen von rund 180 Mrd. USD für qualitäts- und wachstumsstarke Unternehmen verfügbar.

Deutschland weltweit auf Platz drei

In Deutschland entwickelte sich der Markt insgesamt positiv. Obwohl auch hier der Rückgang der Gesamtinvestitionen zu spüren ist, konnte es im weltweiten Vergleich Frankreich von Platz drei verdrängen. Damit liegt Deutschland international gesehen direkt hinter den USA und Großbritannien. Im europäischen Vergleich ist Deutschland hinter Großbritannien das investitionsstärkste Land. Bei Technologieinvestments konnte Deutschland mit einem Volumen von rund 1,6 Mrd. USD Platz vier hinter den USA, Kanada und Großbritannien halten. Im Buy-Out-Markt belegt Deutschland Platz fünf hinter den USA, Großbritannien, Frankreich und Japan. "Im Hinblick auf das zweite Halbjahr 2002 rechnen wir mit einer Erholung im Buy-Out-Sektor, die jedoch das Volumen der Investitionen in 2001 nicht erreichen wird. Wir gehen davon aus, dass sich dieser Aufwärtstrend in 2003 fortsetzt und der Buy-Out-Markt im kommenden Jahr weiter ansteigt", so schätzt Rudolf Kinsky, stellvertretender Geschäftsführer bei 3i Deutschland, die künftige Entwicklung ein.

21,5 Mrd. USD in Westeuropa investiert

In Westeuropa wurden in 2001 21,5 Mrd. USD investiert. Ein Rückgang um 33%. Dieses Investitionsvolumen entspricht rund 0,26% des westeuropäischen Brutto-inlandsproduktes. "Das Zurückfallen Deutschlands könnte sich auf die ungeklärten steuerlichen Verhältnisse in Deutschland zurückführen lassen und kann sich, sollte nicht bald Klarheit geschaffen werden, in 2002 noch verschärfen", so Theo Weber, bei PricewaterhouseCoopers Deutschland verantwortlich für den Bereich Venture Capital. "Das Rekordniveau von 2000 war vor allem auf Investitionen im Technologiesektor zurückzuführen. Dies konnte nach dem Platzen der dot.com/ Internet-Blase nicht fortgesetzt werden, langfristig wird aber in Deutschland als High-Tech Land ein guter Markt für Venture Capital entwickeln", erläutert Andreas Kochhäuser, stellvertretender Geschäftsführer bei 3i Deutschland. Die in 2001 in Westeuropa aufgebrachten Mittel (das sog. Fundraising) belaufen sich auf 34 Mrd. USD, 22% weniger als in 2000.

Von den in 2001 in Westeuropa aufgebrachten Mitteln entfielen 54% auf Groß-britannien, ein Plus von rund 16% gegenüber 2000. 56% dieser Mittel wurden Buy-Outs zugeteilt, 25% entfielen auf Frühphasenfinanzierungen im Technologie-sektor und auf Expansionsvorhaben. Großbritanniens Investitionsdominanz gegenüber den anderen europäischen Ländern nahm weiter ab. Wurden 1999 45% und 2000 noch 38% der gesamten Investitionssumme Westeuropas in Großbritannien investiert, so sind es in 2001 nur noch 29%, gefolgt von Deutschland (18%) und Frankreich (14%).

2001 war nicht für alle Länder ein schwieriges Jahr

Wenngleich 2001 das Investitionsniveau weltweit sank, ist auf einigen Märkten doch ein deutliches Wachstum festzustellen. In China, Australien, Indien, Spanien und Dänemark wurde verstärkt investiert. Diese Länder rangieren nun unter den Top 20 weltweit. Auch Ungarn und die Slowakei verzeichnen einen deutlichen Investitionsanstieg.

Ausblick

Tracy Lefteroff, Global Managing Partner im Bereich Private Equity and Venture Capital bei PricewaterhouseCoopers, und Brian Larcombe, Chief Executive von 3i Group plc, sind der festen Überzeugung, dass der Rückgang der Private Equity-Investitionen nur ein kurzzeitiges Aussetzen auf dem Weg zu langfristigem Wachstum ist. Nach Einschätzung von Tracy Lefteroff und Brian Larcombe wird das diesjährige Investitionsniveau vom Konjunkturaufschwung der zweiten Jahreshälfte 2002 abhängen. Sollte dieser ausbleiben, könnten die Investitionen rund ein Drittel niedriger ausfallen als in 2001.

"Damit die Private Equity- und Venture Capital-Investitionen 2002 wieder steigen, brauchen wir ein größeres Vertrauen in das wirtschaftliche Klima, aufgrund dessen die Unternehmen mehr investieren werden. Für Investitionen in Technologie-Unternehmen wird es unerlässlich sein, dass der Kapitalmarkt wieder anspringt", so Theo Weber. Rudolf Kinsky, 3i Deutschland, fügt hinzu: "Es gibt in Europa noch großen Restrukturierungsbedarf. Private Equity wird in diesem Prozess eine Schlüsselrolle zukommen. Aus momentaner Sicht wird 2002 im Buy-Out-Bereich bestenfalls das Niveau vom Vorjahr erreicht, aber wenn der M&A-Zyklus wieder beginnt, wird sich der Markt wieder erholen."

Dr. Theo Weber | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften