Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland beim Investitionsvolumen auf Platz 3 hinter den USA und Großbritannien

16.09.2002


  • Private Equity Investitionen sinken 2001 um 50 Prozent
  • 3i und PwC legen aktuelle Studie vor

Der Markt für Eigen- und Risikokapital hat in 2001 das bislang höchste Niveau von 2000 nicht erreichen können. Im Vergleich zum Vorjahr sind die weltweiten Private-Equity-Investitionen insgesamt um fast 50% auf 100 Mrd. USD zurückgegangen. Trotz dieses bedeutenden Rückgangs ist historisch gesehen 2001 dennoch das drittbeste Jahr für weltweite Investitionen.

Das ist ein Ergebnis der heute zum dritten Mal von 3i, einer führenden internationalen Venture Capital Gesellschaft, und PricewaterhouseCoopers veröffentlichten Studie Global Private Equity Report 2002 - A Review of the Global Private Equity and Venture Capital Markets. Die Studie gibt einen einzigartigen Einblick in die weltweite Investitionstätigkeit im Jahr 2001 in den sechs Regionen Nordamerika, Westeuropa, den asiatisch-pazifischen Raum, den Mittleren Osten und Afrika, Mittel- und Südamerika sowie Mittel- und Osteuropa. Darüber hinaus zeigt er auf globaler Ebene eine detaillierte Übersicht über Investitionstätigkeiten und -trends auf.

Weltweites Investitionsvolumen von 180 Mrd. USD verfügbar

Im vergangenen Jahr standen weltweit ca. 152 Mrd. USD (2000: 247 Mrd. USD) für Venture Capital- und Private Equity-Investitionen zur Verfügung. Aufgrund des schwierigen Wirtschaftsklimas wurden lediglich 100 Mrd. USD investiert; ein Minus von 50% im Vergleich zu 2000. Damit überstiegen die verfügbaren Mittel in 2001 die Investitionen um 51 Mrd. USD. Insgesamt ist ein Investitionsvolumen von rund 180 Mrd. USD für qualitäts- und wachstumsstarke Unternehmen verfügbar.

Deutschland weltweit auf Platz drei

In Deutschland entwickelte sich der Markt insgesamt positiv. Obwohl auch hier der Rückgang der Gesamtinvestitionen zu spüren ist, konnte es im weltweiten Vergleich Frankreich von Platz drei verdrängen. Damit liegt Deutschland international gesehen direkt hinter den USA und Großbritannien. Im europäischen Vergleich ist Deutschland hinter Großbritannien das investitionsstärkste Land. Bei Technologieinvestments konnte Deutschland mit einem Volumen von rund 1,6 Mrd. USD Platz vier hinter den USA, Kanada und Großbritannien halten. Im Buy-Out-Markt belegt Deutschland Platz fünf hinter den USA, Großbritannien, Frankreich und Japan. "Im Hinblick auf das zweite Halbjahr 2002 rechnen wir mit einer Erholung im Buy-Out-Sektor, die jedoch das Volumen der Investitionen in 2001 nicht erreichen wird. Wir gehen davon aus, dass sich dieser Aufwärtstrend in 2003 fortsetzt und der Buy-Out-Markt im kommenden Jahr weiter ansteigt", so schätzt Rudolf Kinsky, stellvertretender Geschäftsführer bei 3i Deutschland, die künftige Entwicklung ein.

21,5 Mrd. USD in Westeuropa investiert

In Westeuropa wurden in 2001 21,5 Mrd. USD investiert. Ein Rückgang um 33%. Dieses Investitionsvolumen entspricht rund 0,26% des westeuropäischen Brutto-inlandsproduktes. "Das Zurückfallen Deutschlands könnte sich auf die ungeklärten steuerlichen Verhältnisse in Deutschland zurückführen lassen und kann sich, sollte nicht bald Klarheit geschaffen werden, in 2002 noch verschärfen", so Theo Weber, bei PricewaterhouseCoopers Deutschland verantwortlich für den Bereich Venture Capital. "Das Rekordniveau von 2000 war vor allem auf Investitionen im Technologiesektor zurückzuführen. Dies konnte nach dem Platzen der dot.com/ Internet-Blase nicht fortgesetzt werden, langfristig wird aber in Deutschland als High-Tech Land ein guter Markt für Venture Capital entwickeln", erläutert Andreas Kochhäuser, stellvertretender Geschäftsführer bei 3i Deutschland. Die in 2001 in Westeuropa aufgebrachten Mittel (das sog. Fundraising) belaufen sich auf 34 Mrd. USD, 22% weniger als in 2000.

Von den in 2001 in Westeuropa aufgebrachten Mitteln entfielen 54% auf Groß-britannien, ein Plus von rund 16% gegenüber 2000. 56% dieser Mittel wurden Buy-Outs zugeteilt, 25% entfielen auf Frühphasenfinanzierungen im Technologie-sektor und auf Expansionsvorhaben. Großbritanniens Investitionsdominanz gegenüber den anderen europäischen Ländern nahm weiter ab. Wurden 1999 45% und 2000 noch 38% der gesamten Investitionssumme Westeuropas in Großbritannien investiert, so sind es in 2001 nur noch 29%, gefolgt von Deutschland (18%) und Frankreich (14%).

2001 war nicht für alle Länder ein schwieriges Jahr

Wenngleich 2001 das Investitionsniveau weltweit sank, ist auf einigen Märkten doch ein deutliches Wachstum festzustellen. In China, Australien, Indien, Spanien und Dänemark wurde verstärkt investiert. Diese Länder rangieren nun unter den Top 20 weltweit. Auch Ungarn und die Slowakei verzeichnen einen deutlichen Investitionsanstieg.

Ausblick

Tracy Lefteroff, Global Managing Partner im Bereich Private Equity and Venture Capital bei PricewaterhouseCoopers, und Brian Larcombe, Chief Executive von 3i Group plc, sind der festen Überzeugung, dass der Rückgang der Private Equity-Investitionen nur ein kurzzeitiges Aussetzen auf dem Weg zu langfristigem Wachstum ist. Nach Einschätzung von Tracy Lefteroff und Brian Larcombe wird das diesjährige Investitionsniveau vom Konjunkturaufschwung der zweiten Jahreshälfte 2002 abhängen. Sollte dieser ausbleiben, könnten die Investitionen rund ein Drittel niedriger ausfallen als in 2001.

"Damit die Private Equity- und Venture Capital-Investitionen 2002 wieder steigen, brauchen wir ein größeres Vertrauen in das wirtschaftliche Klima, aufgrund dessen die Unternehmen mehr investieren werden. Für Investitionen in Technologie-Unternehmen wird es unerlässlich sein, dass der Kapitalmarkt wieder anspringt", so Theo Weber. Rudolf Kinsky, 3i Deutschland, fügt hinzu: "Es gibt in Europa noch großen Restrukturierungsbedarf. Private Equity wird in diesem Prozess eine Schlüsselrolle zukommen. Aus momentaner Sicht wird 2002 im Buy-Out-Bereich bestenfalls das Niveau vom Vorjahr erreicht, aber wenn der M&A-Zyklus wieder beginnt, wird sich der Markt wieder erholen."

Dr. Theo Weber | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE