Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Möglichkeiten zur Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

13.09.2002


Im Dezember 2000 haben Wissenschaftler der Universitäten Düsseldorf, Essen, Köln und Witten/Herdecke mit der Arbeit an der Heinz Nixdorf Recall Studie begonnen. Die Ärzte und Epidemiologen suchen nach neuen Möglichkeiten zur Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und nach neuen Erkenntnissen über die Entstehung dieser Volkskrankheiten. Im Zuge dieser Studie sind inzwischen 2 500 Männer und Frauen aus Essen, Bochum und Mülheim/Ruhr untersucht worden. Da die Teilnahme an der Studie selbstverständlich freiwillig ist, möchten die Wissenschaftler diese runde Zahl nutzen, um sich bei allen zu bedanken, die mit ihrer Teilnahme zum Erfolg dieses wissenschaftlichen Projekts zur Herz-Kreislauf Forschung beigetragen haben. Zudem werden nun erste Ergebnisse veröffentlicht und eine Bilanz des bisherigen Verlaufs gezogen.

Ziel der Studie

Ziel der Heinz Nixdorf Recall Studie ist es, die Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verbessern und gleichzeitig neue Erkenntnisse über deren Entstehung zu gewinnen. In Deutschland ist diese Krankheitsgruppe die häufigste Todesursache. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, diese Krankheiten zu erkennen und zu behandeln, bevor sie sich klinisch manifestieren. Denn oftmals treten Herzinfarkte ohne vorherige Warnzeichen auf und führen in etwa 50% der Fälle zum Tod, noch bevor die Betroffenen das Krankenhaus erreichen. Die Heinz Nixdorf Recall Studie möchte insgesamt 4 550 nach einem Zufallsverfahren ausgewählte Bürgerinnen und Bürger der genannten Städte im Alter von 45 bis 74 Jahren im Hinblick auf verschiedene Möglichkeiten der Früherkennung und die Bedeutung von Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten untersuchen. Dazu müssen die TeilnehmerInnen einen Termin im Untersuchungszentrum am Universitätsklinikum Essen wahrnehmen. In vier Stunden werden sie dann sehr gründlich untersucht. Neben bekannten Untersuchungen, wie - beispielsweise EKG oder Blutdruckmessungen, kommen auch modernste Unter-suchungsverfahren wie die Elektronenstrahltomographie zum Einsatz. Zudem werden psychosoziale Risikofaktoren wie Stress am Arbeitsplatz berücksichtigt. Wichtig ist, dass die TeilnehmerInnen keine Medikamente oder Kontrastmittel einnehmen müssen - es handelt sich um eine reine Beobachtungsstudie. Die wichtigsten Ergebnisse der Basisuntersuchung werden den Probanden und auf Wunsch auch deren Hausärzten zur Verfügung gestellt.

Sind die TeilnehmerInnen einmal in die Studie aufgenommen, werden sie über einen Zeitraum von fünf Jahren begleitet und über Veränderungen ihres Gesundheitszustandes schriftlich befragt. Die Studie hat im Dezember 2000 begonnen und endet im Januar 2008. Durchgeführt wird das Projekt von einer interdis-ziplinären Gruppe von Wissenschaftlern der Universitäten Essen, Wit-ten/Herdecke, Düsseldorf und Köln. Diese Gruppe wird vertreten durch ihren Sprecher, Professor Dr. med. Raimund Erbel, Universität Essen, und durch den stellvertretenden Sprecher Professor Dr. Karl-Heinz Jöckel, Universität Essen.

Erste Schlüsse der Studie

Obwohl die Phase der Aufnahme von Teilnehmern noch nicht beendet ist und die Wissenschaftler weiterhin auf die Mitarbeit der für die Studie ausgewählten Menschen angewiesen sind, können aus den bisher gewonnenen Daten erste Schlüsse auf den allgemeinen Gesundheitszustand der Ruhrgebietsbevölkerung gezogen werden.

Bluthochdruck, ein Risikofaktor für Herz- aber auch für Hirninfarkte (Schlaganfälle), ist bei 40% aller Teilnehmer festgestellt worden. Davon haben etwa ¼ stark erhöhte Werte. Vergleicht man dieses Ergebnis mit anderen Studien, beispielsweise aus den USA, dann liegt der mittlere Blutdruck hier über dem Durchschnitt. Beim Cholesterin, einem weiteren wichtigen Risikofaktor, haben 23% der Studienteilnehmer einen Wert im als kritisch angesehenen Bereich von über 250 mg/dl.
Ein ähnlich hoher Anteil ist beim Body-Mass-Index, einem Maß für Übergewichtigkeit, das aus dem Körpergewicht und -größe errechnet wird, zu beobachten. In der Altersgruppe von 50-59 sind beispielsweise 29% aller Frauen und 22% aller Männer übergewichtig (BMI >30). Besonders kritisch ist die Situation beim Rauchen und hier vor allem bei den Frauen: Während im bundesrepublikanischen Vergleich 20% aller 50-59-jährigen Frauen rauchen, also jede fünfte, sind dies in den Städten Essen, Mülheim und Bochum 31%, also nahezu jede dritte.


Nimmt man die wichtigsten medizinischen Risikofaktoren für eine Herzerkrankung, hoher Cholesterinspiegel, Übergewicht, Bluthochdruck, Rauchen und Diabetes zusammen, so liegen im Durchschnitt 1,2 Risikofaktoren vor. Das bedeutet, dass im Mittel jeder Teilnehmer mindestens einen Risikofaktor aufweist, insgesamt verfügen nur etwa 35% über keinen Risikofaktor.

Es ergeben sich hierbei deutliche Hinweise auf soziale Unterschiede: während Männer mit Hochschulabschluss im Schnitt einen Risikofaktor aufweisen, sind dies in der Gruppe ohne Berufsausbildung 80% mehr. Dies macht deutlich, wie wichtig es ist, dass alle Eingeladenen der Aufforderung zur Untersuchung auch nachkommen.

Interessant sind auch erste Ergebnisse zum Kalkscore. Es handelt sich dabei um eine Quantifizierung der Verkalkung in den Herzkranzgefäßen und soll in dieser Studie im Hinblick auf die Vorhersage von Herzinfarkten und Herztod überprüft werden. Wie sich zeigt, steigt die Gefahr einen erhöhten Wert aufzuweisen, mit der Anzahl der sonstigen Risikofaktoren stetig an und deutet auf einen direkten Zusammenhang zwischen diesen Faktoren und dem Entstehen von Koronarkalk hin.

Die beteiligten Wissenschaftler möchten angesichts dieser wertvollen Ergebnisse nochmals alle Bürgerinnen und Bürger, die ausgewählt wurden, herzlich bitten, auch mitzumachen! Nur eine breite Teilnahme ermöglicht, dass die gesundheitliche Situation der Menschen an der Ruhr richtig eingeschätzt wird und dass die geeigneten diagnostischen und präventiven Maßnahmen zur Vermeidung des Herzinfarkts getroffen werden. Ein individueller Risikocheck wird dabei kostenlos mitgeliefert!


Redaktion: Daniela Endrulat, Telefon (02 01) 1 83 - 45 18
Weitere Informationen: Dr. Susanne Moebus, Telefon (02 01)


7 23 - 45 23

Monika Roegge | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise