Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Möglichkeiten zur Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

13.09.2002


Im Dezember 2000 haben Wissenschaftler der Universitäten Düsseldorf, Essen, Köln und Witten/Herdecke mit der Arbeit an der Heinz Nixdorf Recall Studie begonnen. Die Ärzte und Epidemiologen suchen nach neuen Möglichkeiten zur Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und nach neuen Erkenntnissen über die Entstehung dieser Volkskrankheiten. Im Zuge dieser Studie sind inzwischen 2 500 Männer und Frauen aus Essen, Bochum und Mülheim/Ruhr untersucht worden. Da die Teilnahme an der Studie selbstverständlich freiwillig ist, möchten die Wissenschaftler diese runde Zahl nutzen, um sich bei allen zu bedanken, die mit ihrer Teilnahme zum Erfolg dieses wissenschaftlichen Projekts zur Herz-Kreislauf Forschung beigetragen haben. Zudem werden nun erste Ergebnisse veröffentlicht und eine Bilanz des bisherigen Verlaufs gezogen.

Ziel der Studie

Ziel der Heinz Nixdorf Recall Studie ist es, die Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verbessern und gleichzeitig neue Erkenntnisse über deren Entstehung zu gewinnen. In Deutschland ist diese Krankheitsgruppe die häufigste Todesursache. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, diese Krankheiten zu erkennen und zu behandeln, bevor sie sich klinisch manifestieren. Denn oftmals treten Herzinfarkte ohne vorherige Warnzeichen auf und führen in etwa 50% der Fälle zum Tod, noch bevor die Betroffenen das Krankenhaus erreichen. Die Heinz Nixdorf Recall Studie möchte insgesamt 4 550 nach einem Zufallsverfahren ausgewählte Bürgerinnen und Bürger der genannten Städte im Alter von 45 bis 74 Jahren im Hinblick auf verschiedene Möglichkeiten der Früherkennung und die Bedeutung von Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten untersuchen. Dazu müssen die TeilnehmerInnen einen Termin im Untersuchungszentrum am Universitätsklinikum Essen wahrnehmen. In vier Stunden werden sie dann sehr gründlich untersucht. Neben bekannten Untersuchungen, wie - beispielsweise EKG oder Blutdruckmessungen, kommen auch modernste Unter-suchungsverfahren wie die Elektronenstrahltomographie zum Einsatz. Zudem werden psychosoziale Risikofaktoren wie Stress am Arbeitsplatz berücksichtigt. Wichtig ist, dass die TeilnehmerInnen keine Medikamente oder Kontrastmittel einnehmen müssen - es handelt sich um eine reine Beobachtungsstudie. Die wichtigsten Ergebnisse der Basisuntersuchung werden den Probanden und auf Wunsch auch deren Hausärzten zur Verfügung gestellt.

Sind die TeilnehmerInnen einmal in die Studie aufgenommen, werden sie über einen Zeitraum von fünf Jahren begleitet und über Veränderungen ihres Gesundheitszustandes schriftlich befragt. Die Studie hat im Dezember 2000 begonnen und endet im Januar 2008. Durchgeführt wird das Projekt von einer interdis-ziplinären Gruppe von Wissenschaftlern der Universitäten Essen, Wit-ten/Herdecke, Düsseldorf und Köln. Diese Gruppe wird vertreten durch ihren Sprecher, Professor Dr. med. Raimund Erbel, Universität Essen, und durch den stellvertretenden Sprecher Professor Dr. Karl-Heinz Jöckel, Universität Essen.

Erste Schlüsse der Studie

Obwohl die Phase der Aufnahme von Teilnehmern noch nicht beendet ist und die Wissenschaftler weiterhin auf die Mitarbeit der für die Studie ausgewählten Menschen angewiesen sind, können aus den bisher gewonnenen Daten erste Schlüsse auf den allgemeinen Gesundheitszustand der Ruhrgebietsbevölkerung gezogen werden.

Bluthochdruck, ein Risikofaktor für Herz- aber auch für Hirninfarkte (Schlaganfälle), ist bei 40% aller Teilnehmer festgestellt worden. Davon haben etwa ¼ stark erhöhte Werte. Vergleicht man dieses Ergebnis mit anderen Studien, beispielsweise aus den USA, dann liegt der mittlere Blutdruck hier über dem Durchschnitt. Beim Cholesterin, einem weiteren wichtigen Risikofaktor, haben 23% der Studienteilnehmer einen Wert im als kritisch angesehenen Bereich von über 250 mg/dl.
Ein ähnlich hoher Anteil ist beim Body-Mass-Index, einem Maß für Übergewichtigkeit, das aus dem Körpergewicht und -größe errechnet wird, zu beobachten. In der Altersgruppe von 50-59 sind beispielsweise 29% aller Frauen und 22% aller Männer übergewichtig (BMI >30). Besonders kritisch ist die Situation beim Rauchen und hier vor allem bei den Frauen: Während im bundesrepublikanischen Vergleich 20% aller 50-59-jährigen Frauen rauchen, also jede fünfte, sind dies in den Städten Essen, Mülheim und Bochum 31%, also nahezu jede dritte.


Nimmt man die wichtigsten medizinischen Risikofaktoren für eine Herzerkrankung, hoher Cholesterinspiegel, Übergewicht, Bluthochdruck, Rauchen und Diabetes zusammen, so liegen im Durchschnitt 1,2 Risikofaktoren vor. Das bedeutet, dass im Mittel jeder Teilnehmer mindestens einen Risikofaktor aufweist, insgesamt verfügen nur etwa 35% über keinen Risikofaktor.

Es ergeben sich hierbei deutliche Hinweise auf soziale Unterschiede: während Männer mit Hochschulabschluss im Schnitt einen Risikofaktor aufweisen, sind dies in der Gruppe ohne Berufsausbildung 80% mehr. Dies macht deutlich, wie wichtig es ist, dass alle Eingeladenen der Aufforderung zur Untersuchung auch nachkommen.

Interessant sind auch erste Ergebnisse zum Kalkscore. Es handelt sich dabei um eine Quantifizierung der Verkalkung in den Herzkranzgefäßen und soll in dieser Studie im Hinblick auf die Vorhersage von Herzinfarkten und Herztod überprüft werden. Wie sich zeigt, steigt die Gefahr einen erhöhten Wert aufzuweisen, mit der Anzahl der sonstigen Risikofaktoren stetig an und deutet auf einen direkten Zusammenhang zwischen diesen Faktoren und dem Entstehen von Koronarkalk hin.

Die beteiligten Wissenschaftler möchten angesichts dieser wertvollen Ergebnisse nochmals alle Bürgerinnen und Bürger, die ausgewählt wurden, herzlich bitten, auch mitzumachen! Nur eine breite Teilnahme ermöglicht, dass die gesundheitliche Situation der Menschen an der Ruhr richtig eingeschätzt wird und dass die geeigneten diagnostischen und präventiven Maßnahmen zur Vermeidung des Herzinfarkts getroffen werden. Ein individueller Risikocheck wird dabei kostenlos mitgeliefert!


Redaktion: Daniela Endrulat, Telefon (02 01) 1 83 - 45 18
Weitere Informationen: Dr. Susanne Moebus, Telefon (02 01)


7 23 - 45 23

Monika Roegge | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften