Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boten des Bösen

13.09.2002


Vampirmythos schürt Angst vor Krankheiten

Dass Vampire aus Transsylvanien kommen, ist klar und dass Transsylvanien in Rumänien liegt, auch. Nicht aber, dass "Nosferatu" , der altslavische Name für Vampir, übersetzt Pestüberträger bedeutet. Die Pest breitete sich Mitte des 18.Jahrhunderts von Osteuropa ausgehend aus. Zu dieser Zeit glaubten die Menschen, dass ein Toter mehrere Tote hinter sich herzieht. Grund dafür gaben sogenannte Wiederkehrer, die für das Nachsterben der Angehörigen verantwortlich sind. Wiederkehrer sind plagende, lärmende und würgende Tote, die ihre Mitmenschen aus Rache heimsuchen. Als Merkmale dieser Monster werden die Unverweslichkeit der Leiche, eine frische, rosige Hautfarbe, wenig Verwesungsgeruch und das Wachsen von Haut, Haaren, Bart und Nägeln nach dem Tod überliefert. Mit dieser bildlichen Vorstellung war der Mythos vom blutsaugenden Vampir geboren. Dies untersuchte Dr. Stefan Grothe im Rahmen einer Studie aus dem Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der Universität zu Köln.

Frei nach der Devise "Übernatürliches klärt Unverstandenes" verfielen die Menschen den wildesten Spekulationen, um dem Thema "Tod" auf die Spur zu kommen.

Um sich vor dem Angriff eines Untoten zu schützen, entwickelten die Hinterbliebenen verschiedene Bräuche. Sie verhängten die Spiegel im Haus, trennten den Familiennamen aus einem Kleidungsstück und mieden das Leichenwasser. Dem Toten hingegen wurden seine Lieblingsgegenstände mit ins Grab gegeben, damit er sich im Jenseits wohl fühlt und nicht ins Reich der Lebenden zurück will. Zur Beschäftigung im Grab gaben die Lebenden den Toten ein Fischernetz zum Aufknoten oder Mohnkörner zum Zählen mit in den Sarg.

Als Beweis, dass die begrabenen Toten Vampire waren, die die totbringenden Seuchen weiter übertragen, wurden diese Gräber kurze Zeit später geöffnet. Oft bot sich hier das gleiche Bild von noch nicht verwesten Leichen, aufgedunsenen und zum Teil noch blutenden Körpern. Dies waren für die Abergläubigen klare Indizien für die mystischen Totbringer. Um den Morden vorzubeugen, gruben die Dorfbewohner verdächtige Gräber auf, entnahmen die Körper und verbrannten sie, so dass sie keine weiteren Menschen mehr quälen und infizieren konnten.

Bald darauf gaben Wissenschaftler Erklärungsansätze für die Merkmale der Untoten. Die Unverweslichkeit der Leichen ließ sich darauf zurückführen, dass Körper im Grab langsamer verwesen als Leichen, die nicht begraben sind. Geräusche, die Menschen an sogenannten Vampirgräbern vernahmen, waren Vorgänge der Fäulnis, Geräusche des Tierfraßes oder das Krachen des einfallenden Sarges. Das Abfallen der alten Haut und die Bildung von neuer Haut erklärte sich mit dem Abschälen der Epidermis bei Vertrocknung. Das Nachsterben begründete sich in den Toten, die nicht begraben wurden und so eine große Ansteckungsgefahr für die Lebenden bedeutete. Auch heute gibt es aufgrund der verschiedenen übermittelten Symptome keine definierte Krankheit als Auslöser für die Epidemien.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen 
Professor Dr. Klaus Bergdolt 
unter der Telefonnummer 0221/478-5266, 
der Faxnummer 0221/478-6794 
und unter der Emailadresse Bergdolt@uni-koeln.de 
zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Unverweslichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics