Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indikationserweiterung beantragt

02.09.2002


Novartis beantragt Indikationserweiterung für Locol®


Von der Zulassung würden jährlich nahezu zwei Millionen Patienten profitieren

Novartis beantragte Anfang August die Indikationserweiterung von Locol® (Fluvastatin) für die Sekundärprävention von kardiovaskulären Ereignissen bei Patienten nach einem perkutanen koronaren Eingriff, wie z.B. einer Angioplastie (Gefäßerweiterung).1 Der Antrag wurde bei der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde (FDA) in den Vereinigten Staaten eingereicht. In den nächsten zwei Monaten werden Anträge in Europa und bei entsprechenden Gesundheitsbehörden weltweit folgen. Locol, das zur Cholesterinsenkung zugelassen ist, ist das erste Statin, für das eine Zulassung der Indikation zur Sekundärprävention von kardiovaskulären Ereignissen bei Patienten mit Angioplastie angestrebt wird. Im Fall einer Zulassung könnten weltweit jährlich 1,8 Millionen Patienten, die sich einer Angioplastie unterziehen, von Fluvastatin profitieren.


Die Anträge stützen sich auf die Ergebnisse der ‘Locol Intervention Prevention Study’ (LIPS), die im Juni 2002 im Journal of the American Medical Association (JAMA) veröffentlicht wurden. LIPS ist die erste prospektive, randomisierte, placebo-kontrollierte Studie, in der die Wirkungen des Statins ausschließlich bei Patienten nach einer ersten perkutanen Koronarintervention (PCI) untersucht wurden. Diese Patientengruppe befindet sich in einem relativ frühen Stadium der koronaren Herzkrankung und besitzt ein hohes Risiko für ein schwerwiegendes kardiales Ereignis (erneute perkutane Koronarintervention, Bypass-OP, Myokardinfarkt bis hin zum Herztod). Bei 90% der 1,8 Millionen Patienten kommt es nach der Koronarintervention zu einer sofortigen Besserung des Brustschmerzes (Angina pectoris). Innerhalb von zehn Jahren nach dem operativen Eingriff sterben jedoch 66% der Patienten oder erleiden ein weiteres kardiales Ereignis.2

Die LIPS-Befunde zeigten, dass Locol 80 mg (40 mg zweimal täglich) zu einer Reduktion schwerwiegender kardialer Ereignisse um 22% führte (p=0,013), und dies auch bei Patienten mit normalen Cholesterinwerten. Bei bestimmten Hochrisikopatienten waren die günstigen Wirkungen von Locol noch ausgeprägter. Bei Patienten mit Diabetes und multiplen Gefäßschäden wurde eine signifikante Risikoreduktion gegenüber Placebo um 47% (p=0,041) bzw. 34% (p=0,011)2 erreicht. Bei Patienten mit oder ohne Stent wurden unter der Behandlung mit Locol vergleichbar günstige Wirkungen erzielt.2 Unter der Behandlung mit Fluvastatin kam es bei den Patienten mit instabiler Angina pectoris zu einer stärkeren Risikoreduktion als bei den Patienten mit stabiler Angina pectoris (28% im Vergleich zu 20%). Die Werte des schädlichen LDL-Cholesterins konnten mit Locol im Verlauf der Studie signifikant auf Mittelwerte unter 100 mg/dl (2,6 mmol/l) gesenkt werden.

Die Risikoreduktion nach der Therapie mit Fluvastatin war unabhängig von den Cholesterin-Ausgangswerten. Die Untersucher der LIPS-Studie kamen daher zu dem Schluss, dass sich die Statintherapie nach Koronarinterventionen auf eine Gesamtrisikoeinschätzung des Patienten stützen sollte und nicht nur auf die absoluten Cholesterinwerte.

„LIPS liefert uns die wissenschaftliche Grundlage, um die Behandlung von Patienten nach einer perkutanen Koronarintervention, wie z.B. einer Angioplastie oder anderen vergleichbaren Verfahren, zu ändern“, kommentierte der Leiter der LIPS-Studie, Patrick Serruys, MD, PhD, Professor für interventionelle Kardiologie an der Erasmus-Universitätsklinik, Rotterdam, Niederlande.2 „Die Studie spricht für eine frühe Behandlung mit Fluvastatin bei Patienten nach einer Koronarintervention, unabhängig von den Cholesterinwerten, um tödliche und nicht-tödliche kardiale Ereignisse wie Herzinfarkte und koronarchirurgische Eingriffe zu verhindern.“

Die LIPS-Studie wurde über einen Zeitraum von vier Jahren mit 1677 Patienten durchgeführt, die aus 57 Zentren in zehn Ländern (Europa, Kanada und Brasilien) rekrutiert wurden. Die Studie untersuchte den Zeitraum bis zum Auftreten eines schwerwiegenden kardialen Ereignisses nach einer ersten Koronarintervention. Schwerwiegende kardiale Ereignisse wurden definiert als Herztod, nicht-tödlicher Herzinfarkt, koronare Bypass-Operation oder wiederholte Koronarintervention. Nach ihrer ersten Koronarintervention wurden die Patienten vor der Entlassung aus der Klinik randomisiert der Behandlung mit Locol 80 mg/Tag (40 mg zweimal täglich) oder Placebo zugewiesen.2

Die Daten untermauern auch das gute Sicherheitsprofil von Locol: Während der drei- bis vierjährigen Nachbeobachtung gab es keine Erhöhungen der Kreatin-Phosphokinase über das Zehnfache der oberen Normgrenze. Eine Erhöhung der Kreatin-Phosphokinase weist auf einen Muskelzerfall hin und ist eine mögliche Nebenwirkung von Statintherapien. Diese Sicherheitsdaten entsprechen den Daten aus einer neueren Analyse, in die mehr als 9000 Patienten aller randomisierten, kontrollierten, klinischen Studien mit Locol/Locol XL® als Monotherapie einbezogen wurden. Unter keiner Locol Dosierung unterschied sich die Rate klinisch relevanter Erhöhungen der Kreatin-Phosphokinase signifikant von der Rate der Placebogruppe.3

Novartis Deutschland führte Locol 80 mg Retardtabletten, mit täglicher Einmaldosierung von 80 mg, am 17.04. im Jahr 2001 ein. Dieses Präparat ermöglicht nachweislich eine wirksame Lipidtherapie mit Reduktion des schädlichen LDL-Cholesterins im Median um -38%. Insbesondere bei Patienten mit kombinierter Hyperlipidämie (zumeist niedriges HDL-Cholesterin und erhöhte Triglyceridwerte mit ³ 300 mg/dl (3,4mmol/l) vorliegend), einer bisher untersuchten Subgruppe von 36 Patienten, wurden die Triglyzeride sogar um -31% reduziert und das HDL-Cholesterin um +21% angehoben. 4. Die LIPS-Ergebnisse belegen, dass Locol bei Risikopatienten die Wahrscheinlichkeit von schwerwiegenden kardialen Ereignissen reduziert.

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 74 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet
###
1 Lescol Draft Prescribing Information. T2001-78. 89011104
2 Patrick WJC Serruys, MD, PhD, et al. Fluvastatin for Prevention of Cardiac Events Following Successful First Percutaneous Coronary Intervention. JAMA. 2002; 287:3215-3222. .
3 Benghozi et al. Frequency of creatinine kinase elevation during treatment with fluvastatin. Am J Card 2002, Jan 15.
4 Ballantyne et al. Efficacy and Tolerability of Fluvastatin Extended-Releases Delivery System: A Pooled Analysis. Clinical Therapeutics 2001, No 2, Vol 23, p177-192.

Dr. Michaela Paudler-Debus | MEDIENMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise