Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indikationserweiterung beantragt

02.09.2002


Novartis beantragt Indikationserweiterung für Locol®


Von der Zulassung würden jährlich nahezu zwei Millionen Patienten profitieren

Novartis beantragte Anfang August die Indikationserweiterung von Locol® (Fluvastatin) für die Sekundärprävention von kardiovaskulären Ereignissen bei Patienten nach einem perkutanen koronaren Eingriff, wie z.B. einer Angioplastie (Gefäßerweiterung).1 Der Antrag wurde bei der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde (FDA) in den Vereinigten Staaten eingereicht. In den nächsten zwei Monaten werden Anträge in Europa und bei entsprechenden Gesundheitsbehörden weltweit folgen. Locol, das zur Cholesterinsenkung zugelassen ist, ist das erste Statin, für das eine Zulassung der Indikation zur Sekundärprävention von kardiovaskulären Ereignissen bei Patienten mit Angioplastie angestrebt wird. Im Fall einer Zulassung könnten weltweit jährlich 1,8 Millionen Patienten, die sich einer Angioplastie unterziehen, von Fluvastatin profitieren.


Die Anträge stützen sich auf die Ergebnisse der ‘Locol Intervention Prevention Study’ (LIPS), die im Juni 2002 im Journal of the American Medical Association (JAMA) veröffentlicht wurden. LIPS ist die erste prospektive, randomisierte, placebo-kontrollierte Studie, in der die Wirkungen des Statins ausschließlich bei Patienten nach einer ersten perkutanen Koronarintervention (PCI) untersucht wurden. Diese Patientengruppe befindet sich in einem relativ frühen Stadium der koronaren Herzkrankung und besitzt ein hohes Risiko für ein schwerwiegendes kardiales Ereignis (erneute perkutane Koronarintervention, Bypass-OP, Myokardinfarkt bis hin zum Herztod). Bei 90% der 1,8 Millionen Patienten kommt es nach der Koronarintervention zu einer sofortigen Besserung des Brustschmerzes (Angina pectoris). Innerhalb von zehn Jahren nach dem operativen Eingriff sterben jedoch 66% der Patienten oder erleiden ein weiteres kardiales Ereignis.2

Die LIPS-Befunde zeigten, dass Locol 80 mg (40 mg zweimal täglich) zu einer Reduktion schwerwiegender kardialer Ereignisse um 22% führte (p=0,013), und dies auch bei Patienten mit normalen Cholesterinwerten. Bei bestimmten Hochrisikopatienten waren die günstigen Wirkungen von Locol noch ausgeprägter. Bei Patienten mit Diabetes und multiplen Gefäßschäden wurde eine signifikante Risikoreduktion gegenüber Placebo um 47% (p=0,041) bzw. 34% (p=0,011)2 erreicht. Bei Patienten mit oder ohne Stent wurden unter der Behandlung mit Locol vergleichbar günstige Wirkungen erzielt.2 Unter der Behandlung mit Fluvastatin kam es bei den Patienten mit instabiler Angina pectoris zu einer stärkeren Risikoreduktion als bei den Patienten mit stabiler Angina pectoris (28% im Vergleich zu 20%). Die Werte des schädlichen LDL-Cholesterins konnten mit Locol im Verlauf der Studie signifikant auf Mittelwerte unter 100 mg/dl (2,6 mmol/l) gesenkt werden.

Die Risikoreduktion nach der Therapie mit Fluvastatin war unabhängig von den Cholesterin-Ausgangswerten. Die Untersucher der LIPS-Studie kamen daher zu dem Schluss, dass sich die Statintherapie nach Koronarinterventionen auf eine Gesamtrisikoeinschätzung des Patienten stützen sollte und nicht nur auf die absoluten Cholesterinwerte.

„LIPS liefert uns die wissenschaftliche Grundlage, um die Behandlung von Patienten nach einer perkutanen Koronarintervention, wie z.B. einer Angioplastie oder anderen vergleichbaren Verfahren, zu ändern“, kommentierte der Leiter der LIPS-Studie, Patrick Serruys, MD, PhD, Professor für interventionelle Kardiologie an der Erasmus-Universitätsklinik, Rotterdam, Niederlande.2 „Die Studie spricht für eine frühe Behandlung mit Fluvastatin bei Patienten nach einer Koronarintervention, unabhängig von den Cholesterinwerten, um tödliche und nicht-tödliche kardiale Ereignisse wie Herzinfarkte und koronarchirurgische Eingriffe zu verhindern.“

Die LIPS-Studie wurde über einen Zeitraum von vier Jahren mit 1677 Patienten durchgeführt, die aus 57 Zentren in zehn Ländern (Europa, Kanada und Brasilien) rekrutiert wurden. Die Studie untersuchte den Zeitraum bis zum Auftreten eines schwerwiegenden kardialen Ereignisses nach einer ersten Koronarintervention. Schwerwiegende kardiale Ereignisse wurden definiert als Herztod, nicht-tödlicher Herzinfarkt, koronare Bypass-Operation oder wiederholte Koronarintervention. Nach ihrer ersten Koronarintervention wurden die Patienten vor der Entlassung aus der Klinik randomisiert der Behandlung mit Locol 80 mg/Tag (40 mg zweimal täglich) oder Placebo zugewiesen.2

Die Daten untermauern auch das gute Sicherheitsprofil von Locol: Während der drei- bis vierjährigen Nachbeobachtung gab es keine Erhöhungen der Kreatin-Phosphokinase über das Zehnfache der oberen Normgrenze. Eine Erhöhung der Kreatin-Phosphokinase weist auf einen Muskelzerfall hin und ist eine mögliche Nebenwirkung von Statintherapien. Diese Sicherheitsdaten entsprechen den Daten aus einer neueren Analyse, in die mehr als 9000 Patienten aller randomisierten, kontrollierten, klinischen Studien mit Locol/Locol XL® als Monotherapie einbezogen wurden. Unter keiner Locol Dosierung unterschied sich die Rate klinisch relevanter Erhöhungen der Kreatin-Phosphokinase signifikant von der Rate der Placebogruppe.3

Novartis Deutschland führte Locol 80 mg Retardtabletten, mit täglicher Einmaldosierung von 80 mg, am 17.04. im Jahr 2001 ein. Dieses Präparat ermöglicht nachweislich eine wirksame Lipidtherapie mit Reduktion des schädlichen LDL-Cholesterins im Median um -38%. Insbesondere bei Patienten mit kombinierter Hyperlipidämie (zumeist niedriges HDL-Cholesterin und erhöhte Triglyceridwerte mit ³ 300 mg/dl (3,4mmol/l) vorliegend), einer bisher untersuchten Subgruppe von 36 Patienten, wurden die Triglyzeride sogar um -31% reduziert und das HDL-Cholesterin um +21% angehoben. 4. Die LIPS-Ergebnisse belegen, dass Locol bei Risikopatienten die Wahrscheinlichkeit von schwerwiegenden kardialen Ereignissen reduziert.

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 74 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet
###
1 Lescol Draft Prescribing Information. T2001-78. 89011104
2 Patrick WJC Serruys, MD, PhD, et al. Fluvastatin for Prevention of Cardiac Events Following Successful First Percutaneous Coronary Intervention. JAMA. 2002; 287:3215-3222. .
3 Benghozi et al. Frequency of creatinine kinase elevation during treatment with fluvastatin. Am J Card 2002, Jan 15.
4 Ballantyne et al. Efficacy and Tolerability of Fluvastatin Extended-Releases Delivery System: A Pooled Analysis. Clinical Therapeutics 2001, No 2, Vol 23, p177-192.

Dr. Michaela Paudler-Debus | MEDIENMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte