Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Milliardeninvestitionen: Große IT-Sicherheitslücken in deutschen Unternehmen

02.09.2002

Die Sicherheit von Computersystemen hat bei vier Fünfteln der deutschen Firmen hohe oder höchste Priorität - doch bisher folgen zu wenig Taten. Ein Drittel hat in den vergangenen zwölf Monaten keine Schritte unternommen, die Informationssicherheit zu verbessern. Bei 60 Prozent der Unternehmen stagnieren die Budgets für die IT-Sicherheit oder sind sogar rückläufig. Im Vergleich mit den USA und Großbritannien liegt Deutschland damit klar zurück. Kleinere Unternehmen schneiden besonders schlecht ab. Die Finanzdienstleister erhalten im Branchenvergleich die besten Noten. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie der Informationweek und der Mummert + Partner Unternehmensberatung.

1,2 Millionen Tage sind die Computersysteme in deutschen Unternehmen im letzten Jahr aufgrund von Attacken auf die IT-Infrastruktur ausgefallen. Der Großteil der deutschen Unternehmen ist angreifbar: 70 Prozent haben eine Internetseite. Rund die Hälfte nutzt ein so genanntes virtuelles privates Netzwerk (VPN), das interne Daten mit Hilfe des Internets verbreitet. Nur vier Prozent der Unternehmen geben an, überhaupt keine der gängigen Internet- und Netzwerkanwendungen zu haben. Die Auswirkungen der Angriffe: der Ausfall von EDV-Programmen oder des E-Mail-Systems (35 Prozent), Netzwerkausfälle (24 Prozent) oder Diebstahl vertraulicher Informationen (13 Prozent).

Deutsche Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern geben in diesem Jahr insgesamt etwa 7,3 Milliarden Euro für Informationssicherheit aus - das sind rund 410 Euro pro Mitarbeiter. Im Durchschnitt sind zehn Prozent der IT-Budgets deutscher Unternehmen für Sicherheit reserviert. Damit liegt Deutschland international zurück: In den USA steckt knapp die Hälfte der Unternehmen (49 Prozent) mehr Geld in die Security als im Vorjahr, in Großbritannien sind es 42 Prozent.

Die gängigste Schutzmaßnahme sind Basis-Passwörter (79 Prozent der Unternehmen). Drei von fünf Firmen nutzen auch Mehrfach-Passwörter. Alle anderen Sicherheitssysteme werden nur von einer Minderheit eingesetzt. Beim Einsatz von Verschlüsselungssoftware - aus Expertensicht besonders geeignet gegen Datenspione - hinkt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher. Die SSL-Verschlüsselung (Secure Sockets Layer), die etwa beim Online-Banking eingesetzt wird, nutzt immerhin ein Drittel der Unternehmen.

Zwölf Prozent der Unternehmen verfügen nicht über einen Virenschutz - obwohl Viren mit Abstand als das Sicherheitsproblem Nummer eins angesehen werden. Für 42 Prozent der Angriffe sind nach Ansicht der Unternehmen Computerviren verantwortlich. Fremdzugriffe und die Bombardierung mit E-Mails werden noch von je einem Zehntel der Firmen als Problem genannt. Als Urheber der Angriffe vermuten die Firmen meist Hacker (42 Prozent) und eigene Mitarbeiter (32 Prozent). Bei der vermuteten Einbruchstelle der Angreifer gibt es einen klaren Spitzenreiter: Am häufigsten (36 Prozent) werden Schwachstellen des Betriebssystems als Angriffspunkt genannt.

Neben der Abwehr von Viren wollen die Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten ihre Betriebssysteme und Netzwerke besser schützen. Ein Viertel der Unternehmen plant, auch die eigenen Mitarbeiter besser zu überwachen.

Die Studie "IT-Security" untersucht seit 1998 jährlich die Informationssicherheit der Unternehmen. Von April bis Juni 2002 wurden IT-Leiter, CIOs und Sicherheitsverantwortliche von 8.188 Firmen aus 50 Ländern befragt, davon 828 aus Deutschland, 663 aus Großbritannien und 3.516 aus den USA. Die Umfrage wurde von der Informationweek durchgeführt. Die Analyse der Daten für Deutschland erfolgte mit Unterstützung der Mummert + Partner Unternehmensberatung. Die Studie ist für 990 Euro zzgl. MwSt. unter www.mummert.de erhältlich.

Jörg Forthmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics