Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie gibt Auskunft: Wie wählen Neubürger?

30.08.2002


Politikwissenschaftler Andreas M. Wüst untersucht politische Einstellungen von Neubürgern - Rund zwei Drittel der eingebürgerten Türken wählen SPD und etwa drei Viertel der Russlanddeutschen CDU/CSU

Zur bevorstehenden Bundestagswahl 2002 sind über 61 Millionen Bürger berechtigt, ihre Stimmzettel abzugeben - darunter 2,75 Millionen so genannte Neubürger. Mit knapp 200 000 Einbürgerungen pro Jahr wächst der Anteil dieser Personengruppe an der wahlberechtigten Bevölkerung seit Mitte der neunziger Jahre kontinuierlich an. Der Politikwissenschaftler Andreas M. Wüst, der seit 1999 als Lehrbeauftragter am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg lehrt, hat sich in seiner soeben publizierten Dissertation eingehend mit politischen Einstellungen von Neubürgern und ihrem Wahlverhalten beschäftigt.

Die Grundlage der Studie bilden Umfragedaten. Zunächst wurden im Januar und Februar 1999 insgesamt 378 Eingebürgerte in Heidelberg interviewt. Von Februar bis Dezember 1999 konnten weitere 660 Eingebürgerte im Rahmen der ZDF-Politbarometer von der Forschungsgruppe Wahlen bundesweit befragt werden. Der Autor ist um größtmögliche Transparenz bemüht, denn sowohl die Fragenprogramme als auch die methodischen Details der Datenerhebung und -aufbereitung werden offengelegt.

Große innere Differenzierungen

Andreas M. Wüst untersuchte zunächst, wie sich die heterogene Gruppe eingebürgerter Personen zusammensetzt. Dabei werden in vielen Merkmalen signifikante Unterschiede bei den wichtigsten Neubürgergruppen deutlich: Die größte Teilgruppe der Neubürger bilden demnach Aussiedler, für die jedoch wiederum, abhängig vom Herkunftsland, eine große innere Differenzierung festzustellen ist. So unterscheiden sich vor allem Rumänien- von Russlanddeutschen. Insbesondere Russlanddeutsche zeigen erhebliche Defizite im Hinblick auf Sprachkompetenz und soziale Integration.

Rumäniendeutsche sind sehr viel besser in Deutschland integriert, doch auch eingebürgerte Türken schneiden bei der Integration gut ab. Diese Integrationsvorteile machen sich vor allem bei der politischen Informiertheit und der politischen Partizipation bemerkbar, mit denen sich der Politikwissenschaftler im Anschluss an die Charakterisierung der Neubürger beschäftigt. Eingebürgerte ehemals türkischer und ehemals rumänischer Staatsangehörigkeit kennen Parteien und Politiker deutlich besser als Russlanddeutsche: Auch das Politikinteresse ist in jenen Gruppen weitaus höher. Die Rückstände der Russlanddeutschen, so urteilt der Autor, sind beträchtlich - doch aufgrund der Daten besteht berechtigte Hoffnung, dass diese mit längerem Aufenthalt in Deutschland, wenn auch nur langsam, abnehmen werden.

Erhebliche Unterschiede im Wahlverhalten

Die Gemeinsamkeiten zwischen Rumäniendeutschen und eingebürgerten Türken enden spätestens bei der Parteipräferenz und beim Wahlverhalten, die Schwerpunkt der Analysen des Autors sind. Der Migrationshintergrund beeinflusst in ganz erheblichem Maße politische Einstellungen. Mögliche intervenierende Faktoren wie Geschlecht, Alter, Berufsgruppenzugehörigkeit, der Integrationsgrad und viele andere können den starken Zusammenhang zwischen ehemaliger Staatsbürgerschaft und parteipolitischer Präferenz nicht auflösen. So bevorzugt die Mehrheit der Arbeiter und Protestanten unter den Neubürgern nicht die SPD, sondern die CDU/CSU, weil diese Neubürger überwiegend Russlanddeutsche sind. Dagegen schneidet die SPD vergleichsweise gut bei den Selbständigen ab, denn in dieser Gruppe befinden sich viele Türkischstämmige.

Die Unterschiede zwischen der Wahlabsicht der Russlanddeutschen, die derzeit noch die größte Gruppe eingebürgerter Personen stellen, und derjenigen eingebürgerter Türken, deren Anteil kontinuierlich wächst, sind letzten Endes immens. Rund zwei Drittel der eingebürgerten Türken wählen SPD und etwa drei Viertel der Russlanddeutschen CDU/CSU.

Alle Differenzierungen erscheinen, so schlussfolgert Andreas M. Wüst, auch im Zeitverlauf äußerst stabil. Noch liegt der Anteil an der wahlberechtigten Bevölkerung bei 4,5 Prozent - da jedes Jahr 150 000 bis 200 000 Personen neu eingebürgert würden, rechnet der Autor mit einer zunehmenden Bedeutung dieser Gruppe für die Wahlergebnisse. Er plädiert für eine stärkere Berücksichtigung des Migrationshintergrundes in Wahlanalysen. Unter dem Titel "Wie wählen Neubürger? Politische Einstellungen und Wahlverhalten eingebürgerter Personen in Deutschland" ist die Dissertation soeben im Verlag Leske+Budrich (24,90 Euro) erschienen.
Carmen S. Freihaut

Rückfragen bitte an:
Dr. Andreas M. Wüst
Tel. 0621 1812878, Fax 1812880 
andreas.wuest@urz.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: CDU/CSU Eingebürgert Russlanddeutsche Wahlverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie