Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klima im Handel: Von einem Markt für Emissionsrechte profitieren Umwelt und Unternehmen

19.08.2002


PwC analysiert unternehmerische Perspektiven im Klimaschutz / Kosteneffizientes Engagement muss frühzeitig geplant werden / Erfolgreiche Anpassung an neue Rahmenbedingungen


Ab dem Jahr 2005 beginnt in Europa der Handel mit Emissionsrechten. Spätestens zu diesem Zeitpunkt müssen die Unternehmen ihren Status und ihre Strategie hinsichtlich der Emission von Treibhausgasen wie CO2 definiert und umgesetzt haben. Heute sind etwa drei Viertel der deutschen Unternehmen nicht oder nur unzureichend über die Inhalte und Auswirkungen des Kyoto-Protokolls und der EU-Richtlinie zum Emissionshandel informiert. Dabei könnten sie sich durch frühzeitiges Engagement eine Vielzahl von Handlungsoptionen sichern. Damit gewinnen Unternehmen genügend Flexibilität, auf sich verändernde Rahmenbedingungen zu reagieren, verbessern die eigene Wettbewerbsposition und erhöhen den Unternehmenswert.

Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Untersuchung Klima im Handel - Unternehmerische Perspektiven im Klimaschutz von PwC. Die Untersuchung informiert über die Rahmenbedingungen der Emissionsreduzierung und des Emissionshandels, die wirtschaftlichen Folgen, notwendige Maßnahmen sowie die Risiken und Chancen, die diese ökologisch-rechtliche Änderung für die Unternehmen haben wird. "Aktive Unternehmen wie BP, Shell, Ontario Power oder Mirant sehen Investitionen in den Klimaschutz als Beitrag zur Stärkung der Innovationskraft und zur Zukunftssicherung im Wettbewerb", erklärt Barbara Wieler, Leiterin Climate Change Services von PwC.


Internationale und europäische Regelungen treten in Kraft

Die internationalen Rahmenbedingungen für Emissionsreduzierungen und -handel sind im Kyoto-Protokoll und den Marrakesh Accords geregelt. Mit dem In-Kraft-Treten des Protokolls ist im Sommer 2003 zu rechnen. Die Europäische Union hat als eine der ersten Vertragsparteien einen wesentlichen Schritt zur Umsetzung des Kyoto-Protokolls unternommen: Der Richtlinienvorschlag über ein europäisches System für den Handel mit Treibhausgasemissionsberechtigungen (TEB). Dieser Vorschlag wird aller Voraussicht nach zu Beginn 2003 durch den europäischen Rat verabschiedet und muss dann in nationales Recht umgesetzt werden. Demnach besteht ab dem Jahre 2005 die Möglichkeit zum Handel mit TEB innerhalb Europas.

Unternehmen müssen angesichts der Restriktionen handeln

Angesichts der sich abzeichnenden Restriktionen hinsichtlich der erlaubten Emissionen sollten betroffene Unternehmen klären, wie sie die neuen Rahmenbedingungen im Sinne einer nachhaltigen Unternehmensführung nutzen können.

Ein erster Schritt ist die Ermittlung der relevanten Emissionsquellen und Emissionen eines Unternehmens. Damit ist eine Analyse über künftige Kosten für interne Maßnahmen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes oder über die Preise der gehandelten Emissionszertifikate verbunden. Daraus lässt sich die zu erwartende finanzielle Gesamtbelastung der Unternehmen ableiten. Auf dieser Grundlage können die für das jeweilige Unternehmen optimalen Maßnahmen entwickelt werden.

In einem weiteren Schritt werden geeignete interne Reduktionsmöglichkeiten oder auch externe Projekte identifiziert. Die Emissionen und Emissionsreduktionen der einzelnen Projekte sind auf Basis internationaler Standards zu erfassen und zu überprüfen. Zuletzt erfolgt die Positionierung auf dem Markt für Emissionsrechte. Dort können entweder die erreichten Emissionsreduktionen Gewinn bringend veräußert oder noch benötigte Emissionsreduktionen hinzugekauft werden.

Kosteneffizientes Engagement im Klimaschutz ist gefragt

"Entscheidend bei der Strategiefindung des Unternehmens ist die ganzheitliche Betrachtung aller einzelnen Aspekte", meint Barbara Wieler. "Die zentrale Bündelung der bereits vorliegenden Daten, Prozesse, Konzepte und des im Unternehmen verteilten Wissens durch ein professionelles Projektmanagement ist das entscheidende Erfolgskriterium für ein kosteneffizientes Engagement im Klimaschutz."

Barbara Wieler | ots
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen
http://www.pwcglobal.com/de/klima
http://www.climatechangeservices.com.

Weitere Berichte zu: Emission Emissionsrecht Emissionsreduktion Kyoto-Protokoll PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie