Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klima im Handel: Von einem Markt für Emissionsrechte profitieren Umwelt und Unternehmen

19.08.2002


PwC analysiert unternehmerische Perspektiven im Klimaschutz / Kosteneffizientes Engagement muss frühzeitig geplant werden / Erfolgreiche Anpassung an neue Rahmenbedingungen


Ab dem Jahr 2005 beginnt in Europa der Handel mit Emissionsrechten. Spätestens zu diesem Zeitpunkt müssen die Unternehmen ihren Status und ihre Strategie hinsichtlich der Emission von Treibhausgasen wie CO2 definiert und umgesetzt haben. Heute sind etwa drei Viertel der deutschen Unternehmen nicht oder nur unzureichend über die Inhalte und Auswirkungen des Kyoto-Protokolls und der EU-Richtlinie zum Emissionshandel informiert. Dabei könnten sie sich durch frühzeitiges Engagement eine Vielzahl von Handlungsoptionen sichern. Damit gewinnen Unternehmen genügend Flexibilität, auf sich verändernde Rahmenbedingungen zu reagieren, verbessern die eigene Wettbewerbsposition und erhöhen den Unternehmenswert.

Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Untersuchung Klima im Handel - Unternehmerische Perspektiven im Klimaschutz von PwC. Die Untersuchung informiert über die Rahmenbedingungen der Emissionsreduzierung und des Emissionshandels, die wirtschaftlichen Folgen, notwendige Maßnahmen sowie die Risiken und Chancen, die diese ökologisch-rechtliche Änderung für die Unternehmen haben wird. "Aktive Unternehmen wie BP, Shell, Ontario Power oder Mirant sehen Investitionen in den Klimaschutz als Beitrag zur Stärkung der Innovationskraft und zur Zukunftssicherung im Wettbewerb", erklärt Barbara Wieler, Leiterin Climate Change Services von PwC.


Internationale und europäische Regelungen treten in Kraft

Die internationalen Rahmenbedingungen für Emissionsreduzierungen und -handel sind im Kyoto-Protokoll und den Marrakesh Accords geregelt. Mit dem In-Kraft-Treten des Protokolls ist im Sommer 2003 zu rechnen. Die Europäische Union hat als eine der ersten Vertragsparteien einen wesentlichen Schritt zur Umsetzung des Kyoto-Protokolls unternommen: Der Richtlinienvorschlag über ein europäisches System für den Handel mit Treibhausgasemissionsberechtigungen (TEB). Dieser Vorschlag wird aller Voraussicht nach zu Beginn 2003 durch den europäischen Rat verabschiedet und muss dann in nationales Recht umgesetzt werden. Demnach besteht ab dem Jahre 2005 die Möglichkeit zum Handel mit TEB innerhalb Europas.

Unternehmen müssen angesichts der Restriktionen handeln

Angesichts der sich abzeichnenden Restriktionen hinsichtlich der erlaubten Emissionen sollten betroffene Unternehmen klären, wie sie die neuen Rahmenbedingungen im Sinne einer nachhaltigen Unternehmensführung nutzen können.

Ein erster Schritt ist die Ermittlung der relevanten Emissionsquellen und Emissionen eines Unternehmens. Damit ist eine Analyse über künftige Kosten für interne Maßnahmen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes oder über die Preise der gehandelten Emissionszertifikate verbunden. Daraus lässt sich die zu erwartende finanzielle Gesamtbelastung der Unternehmen ableiten. Auf dieser Grundlage können die für das jeweilige Unternehmen optimalen Maßnahmen entwickelt werden.

In einem weiteren Schritt werden geeignete interne Reduktionsmöglichkeiten oder auch externe Projekte identifiziert. Die Emissionen und Emissionsreduktionen der einzelnen Projekte sind auf Basis internationaler Standards zu erfassen und zu überprüfen. Zuletzt erfolgt die Positionierung auf dem Markt für Emissionsrechte. Dort können entweder die erreichten Emissionsreduktionen Gewinn bringend veräußert oder noch benötigte Emissionsreduktionen hinzugekauft werden.

Kosteneffizientes Engagement im Klimaschutz ist gefragt

"Entscheidend bei der Strategiefindung des Unternehmens ist die ganzheitliche Betrachtung aller einzelnen Aspekte", meint Barbara Wieler. "Die zentrale Bündelung der bereits vorliegenden Daten, Prozesse, Konzepte und des im Unternehmen verteilten Wissens durch ein professionelles Projektmanagement ist das entscheidende Erfolgskriterium für ein kosteneffizientes Engagement im Klimaschutz."

Barbara Wieler | ots
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen
http://www.pwcglobal.com/de/klima
http://www.climatechangeservices.com.

Weitere Berichte zu: Emission Emissionsrecht Emissionsreduktion Kyoto-Protokoll PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive