Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klima im Handel: Von einem Markt für Emissionsrechte profitieren Umwelt und Unternehmen

19.08.2002


PwC analysiert unternehmerische Perspektiven im Klimaschutz / Kosteneffizientes Engagement muss frühzeitig geplant werden / Erfolgreiche Anpassung an neue Rahmenbedingungen


Ab dem Jahr 2005 beginnt in Europa der Handel mit Emissionsrechten. Spätestens zu diesem Zeitpunkt müssen die Unternehmen ihren Status und ihre Strategie hinsichtlich der Emission von Treibhausgasen wie CO2 definiert und umgesetzt haben. Heute sind etwa drei Viertel der deutschen Unternehmen nicht oder nur unzureichend über die Inhalte und Auswirkungen des Kyoto-Protokolls und der EU-Richtlinie zum Emissionshandel informiert. Dabei könnten sie sich durch frühzeitiges Engagement eine Vielzahl von Handlungsoptionen sichern. Damit gewinnen Unternehmen genügend Flexibilität, auf sich verändernde Rahmenbedingungen zu reagieren, verbessern die eigene Wettbewerbsposition und erhöhen den Unternehmenswert.

Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Untersuchung Klima im Handel - Unternehmerische Perspektiven im Klimaschutz von PwC. Die Untersuchung informiert über die Rahmenbedingungen der Emissionsreduzierung und des Emissionshandels, die wirtschaftlichen Folgen, notwendige Maßnahmen sowie die Risiken und Chancen, die diese ökologisch-rechtliche Änderung für die Unternehmen haben wird. "Aktive Unternehmen wie BP, Shell, Ontario Power oder Mirant sehen Investitionen in den Klimaschutz als Beitrag zur Stärkung der Innovationskraft und zur Zukunftssicherung im Wettbewerb", erklärt Barbara Wieler, Leiterin Climate Change Services von PwC.


Internationale und europäische Regelungen treten in Kraft

Die internationalen Rahmenbedingungen für Emissionsreduzierungen und -handel sind im Kyoto-Protokoll und den Marrakesh Accords geregelt. Mit dem In-Kraft-Treten des Protokolls ist im Sommer 2003 zu rechnen. Die Europäische Union hat als eine der ersten Vertragsparteien einen wesentlichen Schritt zur Umsetzung des Kyoto-Protokolls unternommen: Der Richtlinienvorschlag über ein europäisches System für den Handel mit Treibhausgasemissionsberechtigungen (TEB). Dieser Vorschlag wird aller Voraussicht nach zu Beginn 2003 durch den europäischen Rat verabschiedet und muss dann in nationales Recht umgesetzt werden. Demnach besteht ab dem Jahre 2005 die Möglichkeit zum Handel mit TEB innerhalb Europas.

Unternehmen müssen angesichts der Restriktionen handeln

Angesichts der sich abzeichnenden Restriktionen hinsichtlich der erlaubten Emissionen sollten betroffene Unternehmen klären, wie sie die neuen Rahmenbedingungen im Sinne einer nachhaltigen Unternehmensführung nutzen können.

Ein erster Schritt ist die Ermittlung der relevanten Emissionsquellen und Emissionen eines Unternehmens. Damit ist eine Analyse über künftige Kosten für interne Maßnahmen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes oder über die Preise der gehandelten Emissionszertifikate verbunden. Daraus lässt sich die zu erwartende finanzielle Gesamtbelastung der Unternehmen ableiten. Auf dieser Grundlage können die für das jeweilige Unternehmen optimalen Maßnahmen entwickelt werden.

In einem weiteren Schritt werden geeignete interne Reduktionsmöglichkeiten oder auch externe Projekte identifiziert. Die Emissionen und Emissionsreduktionen der einzelnen Projekte sind auf Basis internationaler Standards zu erfassen und zu überprüfen. Zuletzt erfolgt die Positionierung auf dem Markt für Emissionsrechte. Dort können entweder die erreichten Emissionsreduktionen Gewinn bringend veräußert oder noch benötigte Emissionsreduktionen hinzugekauft werden.

Kosteneffizientes Engagement im Klimaschutz ist gefragt

"Entscheidend bei der Strategiefindung des Unternehmens ist die ganzheitliche Betrachtung aller einzelnen Aspekte", meint Barbara Wieler. "Die zentrale Bündelung der bereits vorliegenden Daten, Prozesse, Konzepte und des im Unternehmen verteilten Wissens durch ein professionelles Projektmanagement ist das entscheidende Erfolgskriterium für ein kosteneffizientes Engagement im Klimaschutz."

Barbara Wieler | ots
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen
http://www.pwcglobal.com/de/klima
http://www.climatechangeservices.com.

Weitere Berichte zu: Emission Emissionsrecht Emissionsreduktion Kyoto-Protokoll PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik