Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kunde als Erfolgsfaktor - Studie zu "Qualität in produzierenden Unternehmen 2002"

16.08.2002


Die aktuelle Studie des Aachener Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT belegt: erfolgreiche Unternehmen betreiben ein gezieltes Qualitätsmanagement.

Gerade in Zeiten wirtschaftlicher Rezession stellen Unternehmer häufig fest, dass für den Erfolg der Firma eine aggressive Preispolitik und schnelles Agieren am Markt allein nicht ausreicht. Vor allem die Unternehmensqualität entscheidet häufig über das Überleben in schwierigen Phasen. Führung, Mitarbeiterkommunikation, gesicherte Prozesse - dies alles sind Erfolgsfaktoren für stabile Geschäftsergebnisse. Welche Qualitätsinstrumente sind aber mit welcher Priorität einzusetzen?

Trotz der Bedeutung des Faktors "Qualität" gibt es so gut wie keine fundierten, empirischen Grundlagen, die den Erfolg von Qualitätsmaßnahmen belegen oder die Wirkung der einzelnen Werkzeuge differenzieren. Der direkte Zusammenhang zwischen der Durchführung bestimmter Qualitätsmaßnahmen und dem erzielten Erfolg ist in der Praxis selten erkennbar. Das Aachener Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat nun eine Studie durchgeführt, die diese Wechselwirkung untersucht. Die Studie belegt: erfolgreiche Unternehmen betreiben ein gezieltes Qualitätsmanagement.

Ausschlaggebend ist dabei jedoch die Wahl der richtigen Werkzeuge. "Die über Jahre erfolgreiche und heute allgemein praktizierte Differenzierung über die Produktqualität reicht allein nicht mehr aus", sagt Professor Tilo Pfeifer, Initiator der Untersuchung "Qualität in produzierenden Unternehmen 2002". Weitgehend homogene Märkte fordern ein Umdenken in der deutschen Firmenkultur. Zentraler Erfolgsfaktor ist der Kunde. Unternehmen, die sich strikt am Kunden orientieren sind nachweisbar deutlich erfolgreicher, als der Branchendurchschnitt.
Kundenorientierung ist aber nur wirksam, wenn die Wünsche des Kunden auch wirklich bekannt sind. Firmen, die Methoden zur Identifizierung der Kundenforderungen systematisch einsetzen, erzielen eine geringere Time-to-Market, höhere Renditen und eine größere Kundenzufriedenheit, als Firmen, die ihr Kundenbild nicht überprüfen.

Die Studie "Qualität in produzierenden Unternehmen 2002" stellt Werkzeuge und Methoden vor, die das heutige Qualitätsmanagement bietet und differenziert ihren Wirkungsgrad. Sie gibt Entscheidern ein Instrument in die Hand, das die unternehmensspezifische Auswahl bewährter Qualitätsmaßnahmen erlaubt. "Damit ist es nun möglich in Mittel zu investieren, die nachweislich einen hohen Nutzen für den Unternehmenserfolg garantieren", so Pfeifer.

Die Studie wurde im Frühjahr diesen Jahres in Form einer schriftlichen Befragung bei kleinen bis mittelständischen Unternehmen durchgeführt, die aus den Branchen Fahrzeugbau, Feinmechanik (inkl. Optik und Medizintechnik), Maschinen-, Anlagen- und Apparatebau sowie Elektrotechnik stammen. Insgesamt sind Ergebnisse aus 440 Unternehmen in die Auswertungen eingeflossen, das einer Rücklaufquote von 11 Prozent entspricht. Die gesamte Auswertung umfasst zahlreiche Analysen und detaillierte Ergebnisse, die sich auf 85 Seiten mit QM-Systemen, dem Einsatz von QM-Methoden und dem Qualitätsverständnis von Unternehmen beschäftigen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter "Aktuelles" und "Presse"

Ihr Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Peter Lorenzi
Fraunhofer IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon: 02 41/89 04-1 44
Fax: 02 41/89 04-1 98
E-Mail: p.lorenzi@ipt.fraunhofer.de

Dipl.-Journ. Andrea Dillitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie