Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kunde als Erfolgsfaktor - Studie zu "Qualität in produzierenden Unternehmen 2002"

16.08.2002


Die aktuelle Studie des Aachener Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT belegt: erfolgreiche Unternehmen betreiben ein gezieltes Qualitätsmanagement.

Gerade in Zeiten wirtschaftlicher Rezession stellen Unternehmer häufig fest, dass für den Erfolg der Firma eine aggressive Preispolitik und schnelles Agieren am Markt allein nicht ausreicht. Vor allem die Unternehmensqualität entscheidet häufig über das Überleben in schwierigen Phasen. Führung, Mitarbeiterkommunikation, gesicherte Prozesse - dies alles sind Erfolgsfaktoren für stabile Geschäftsergebnisse. Welche Qualitätsinstrumente sind aber mit welcher Priorität einzusetzen?

Trotz der Bedeutung des Faktors "Qualität" gibt es so gut wie keine fundierten, empirischen Grundlagen, die den Erfolg von Qualitätsmaßnahmen belegen oder die Wirkung der einzelnen Werkzeuge differenzieren. Der direkte Zusammenhang zwischen der Durchführung bestimmter Qualitätsmaßnahmen und dem erzielten Erfolg ist in der Praxis selten erkennbar. Das Aachener Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat nun eine Studie durchgeführt, die diese Wechselwirkung untersucht. Die Studie belegt: erfolgreiche Unternehmen betreiben ein gezieltes Qualitätsmanagement.

Ausschlaggebend ist dabei jedoch die Wahl der richtigen Werkzeuge. "Die über Jahre erfolgreiche und heute allgemein praktizierte Differenzierung über die Produktqualität reicht allein nicht mehr aus", sagt Professor Tilo Pfeifer, Initiator der Untersuchung "Qualität in produzierenden Unternehmen 2002". Weitgehend homogene Märkte fordern ein Umdenken in der deutschen Firmenkultur. Zentraler Erfolgsfaktor ist der Kunde. Unternehmen, die sich strikt am Kunden orientieren sind nachweisbar deutlich erfolgreicher, als der Branchendurchschnitt.
Kundenorientierung ist aber nur wirksam, wenn die Wünsche des Kunden auch wirklich bekannt sind. Firmen, die Methoden zur Identifizierung der Kundenforderungen systematisch einsetzen, erzielen eine geringere Time-to-Market, höhere Renditen und eine größere Kundenzufriedenheit, als Firmen, die ihr Kundenbild nicht überprüfen.

Die Studie "Qualität in produzierenden Unternehmen 2002" stellt Werkzeuge und Methoden vor, die das heutige Qualitätsmanagement bietet und differenziert ihren Wirkungsgrad. Sie gibt Entscheidern ein Instrument in die Hand, das die unternehmensspezifische Auswahl bewährter Qualitätsmaßnahmen erlaubt. "Damit ist es nun möglich in Mittel zu investieren, die nachweislich einen hohen Nutzen für den Unternehmenserfolg garantieren", so Pfeifer.

Die Studie wurde im Frühjahr diesen Jahres in Form einer schriftlichen Befragung bei kleinen bis mittelständischen Unternehmen durchgeführt, die aus den Branchen Fahrzeugbau, Feinmechanik (inkl. Optik und Medizintechnik), Maschinen-, Anlagen- und Apparatebau sowie Elektrotechnik stammen. Insgesamt sind Ergebnisse aus 440 Unternehmen in die Auswertungen eingeflossen, das einer Rücklaufquote von 11 Prozent entspricht. Die gesamte Auswertung umfasst zahlreiche Analysen und detaillierte Ergebnisse, die sich auf 85 Seiten mit QM-Systemen, dem Einsatz von QM-Methoden und dem Qualitätsverständnis von Unternehmen beschäftigen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter "Aktuelles" und "Presse"

Ihr Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Peter Lorenzi
Fraunhofer IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon: 02 41/89 04-1 44
Fax: 02 41/89 04-1 98
E-Mail: p.lorenzi@ipt.fraunhofer.de

Dipl.-Journ. Andrea Dillitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie