Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksame Therapie von Beschwerden, die den Knochenapparat betreffen

14.06.2002


Neue Untersuchungsergebnisse belegen die Wirksamkeit von Zometa ® (Zoledronsäure) bei der Behandlung von Knochen-komplikationen bei Patienten mit Prostatakarzinom


Das Novartis Arzneimittel Zometa ® (Zoledronsäure) ermöglicht eine wirksame Therapie von Beschwerden, die den Knochenapparat betreffen und infolge von Knochenmetastasen bei Patienten mit Prostatakarzinom auftreten. Dies belegen Untersuchungsergebnisse, die auf der 97. Jahrestagung der American Urological Association (AUA) in Orlando, Florida (USA), vorgestellt wurden. Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom sind in hohem Maße gefährdet, Knochenkomplikationen – oder auch: skelettbezogene Ereignisse (skelettbezogenes Ereignis) – zu erleiden, wie zum Beispiel Knochenschmerzen, pathologische Knochenbrüche, notwendige Bestrahlung oder Operation des Knochens, Rückenmarkkompression oder Hyperkalzämie. Mit dieser Studie wurde erstmals nachgewiesen, dass ein Biphosphonat bei dieser Patientenpopulation eine wirksame Behandlung von Knochenmetastasen ermöglicht. Zusätzlich bietet Zometa ® Patienten, Pflegepersonal und Ärzten den Vorteil, dass sich die 4-mg-Dosis (in 100 ml gelöst) mittels Infusion innerhalb von 15 Minuten leicht verabreichen lässt.

„Da Knochenmetastasen die betroffenen Patienten durch Schmerzen, Knochenbrüche und Kompression der Wirbelsäule erheblich beeinträchtigen können, stellen sie bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom ein wesentliches Problem dar. Bislang konnten wir den Patienten nur wenige wirksame Behandlungsoptionen anbieten“, erklärt Dr. Fred Saad, Associate Professor für Urologie und Leiter der Urologischen Onkologie am Montreal Cancer Institute der Universität Montreal. „Zometa ® stellt einen signifikanten Fortschritt in der Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms dar und dürfte für Urologen und Onkologen eine willkommene Erweiterung der Therapiemöglichkeiten darstellen.“


Studienansatz
Der Ansatz der Studie zielte darauf ab, die Wirksamkeit von Zometa ® bei Patienten mit Knochenkomplikationen infolge eines Prostatakarzinoms zu untersuchen. Insbesondere sollte geklärt werden, ob Zometa ® in der Lage ist, den Anteil der Patienten mit skelettbezogenes Ereignis zu reduzieren und die Zeit bis zum ersten skelettbezogenes Ereignis zu verlängern. Insgesamt 643 Patienten mit mindestens einer Knochenmetastase nahmen an der multizentrischen, randomisierten, placebokontrollierten Studie teil. Die abschließende Analyse basierte auf dem Vergleich von Zometa ® 4 mg (in 100 ml gelöst) mit Placebo, die beide als 15-minütige Infusion alle drei Wochen über 15 Monate verabreicht worden waren. Anfänglich hatte die Studie noch einen dritten Behandlungsarm mit Zometa ® 8 mg beinhaltet. Da die Wirksamkeit dieser Dosis der empfohlenen Dosis (4 mg/15-minütige Infusion) vergleichbar war, die 8-mg-Dosis jedoch ein höheres Auftreten von unerwünschten Nebenwirkungen, wie zum Beispiel erhöhte Serumkonzentrationen von Kreatinin, zur Folge hatte, wurde die Dosis dieses Behandlungsarms auf 4 mg reduziert und der Arm nicht in die Wirksamkeitsanalyse aufgenommen.

Klinische Ergebnisse
Den Ergebnissen zufolge erlitten unter Zometa ® 4 mg im Vergleich zu Placebo 25 % weniger Patienten ein SKELETTBEZOGENES EREIGNIS (Zometa ® 33 % vs. Placebo 44 %; p=0,021). Die 15-Monats-Daten zeigten darüber hinaus, dass unter Zometa ® 4 mg bei einem kleineren Teil der Patienten eine pathologische Fraktur zu verzeichnen war als unter Placebo (Zometa ® 13 % versus Placebo 22 %; p=0,015).

Im Vergleich zur Placebo-Gruppe zeigten Patienten, die mit Zometa ® 4 mg behandelt wurden, ferner eine langsameres Fortschreiten der Schmerzen. Zwar fand sich bei allen Patienten im zeitlichen Verlauf im Mittel ein Anstieg des Gesamtscores für Schmerzen im Brief Pain Inventory (BPI), doch waren bei den Patienten unter Zometa ® 4 mg an allen Zeitpunkten die Zunahmen geringer ausgeprägt als unter Placebo (nach drei und nach neun Monaten statistisch signifikant).

Wissenswertes über das ossär metastasierende Prostatakarzinom
Bei Knochenmetastasen handelt es sich um die Ausbreitung von Krebszellen aus dem Primärtumor in den Knochen. Ossäre Metastasen oder Läsionen treten beim Prostatakarzinom häufig auf; Forschungsergebnissen zufolge bilden sich bei 65-75 % aller Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom Knochenmetastasen, wobei der Knochen oft der einzige Ort ist, wo Metastasen auftreten. Ein Teil der Studien hat ergeben, dass Komplikationen durch Metastasen die wichtigste Todesursache von Patienten mit Prostatakarzinom sind. Die Therapie von Knochenmetastasen kann deshalb den klinischen Verlauf günstig beeinflussen. Vor der Einführung von Zometa ® umfassten die Behandlungsoptionen bei Komplikationen von Knochenmetastasen Hormontherapie, Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie und Analgetika gegen die Schmerzen.

Fakten zu Zometa ®
Zometa ® wurde von der FDA in den USA am 22. Februar 2002, in Kombination mit antineoplastischer Standardtherapie, zur Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom und solchen mit gesicherten Knochenmetastasen solider Tumoren zugelassen. Zu den untersuchten soliden Tumoren zählten das Prostatakarzinom, das Mammakarzinom und andere Arten von soliden Tumoren, wie zum Beispiel das Nierenkarzinom, das kolorektale Karzinom und das Bronchialkarzinom. Bei den Patienten mit Prostatakarzinom bestand ein Einschlusskriterium darin, dass es trotz mindestens einer Hormontherapie zu einer Progression gekommen war. Auch der Ausschuss für Arzneispezialitäten (Committee for Proprietary Medicinal Products, CPMP) der Europäischen Union (EU) hat zu Zometa ® in der genannten Indikation eine positive Stellungnahme abgegeben. In der Regel erteilt die EU-Kommission vier Monate nach einer positiven Beurteilung durch das CPMP einem Produkt die Zulassung.

Kontraindikationen und unerwünschte Nebenwirkungen
In klinischen Studien mit Patienten mit Knochenmetastasen wurde Zometa ® im Allgemeinen gut vertragen, wobei sein Sicherheitsprofil mit dem anderer intravenöser Biphosphonate vergleichbar war. Die am häufigsten berichteten unerwünschten Nebenwirkungen umfassten ein grippeähnliches Syndrom (Fieber, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Skelettschmerzen), Müdigkeit, gastrointestinale Reaktionen, Anämie, Schwäche, Husten, Atemnot und Ödembildung. Zometa ® sollte in der Schwangerschaft nicht angewendet werden. Bei Patienten mit klinisch signifikanter Überempfindlichkeit auf Zoledronsäure oder andere Biphosphonate, oder auf einen der Hilfsstoffe in der Formulierung von Zometa ® , ist die Applikation von Zometa ® kontraindiziert.

Unter der Anwendung von Zometa ® und anderen Biphosphonaten wurde über Niereninsuffizienz berichtet. Vor der Verabreichung jeder Dosis von Zometa ® sollte deshalb eine Bestimmung des Serumkreatinins erfolgen. Vorsicht ist angebracht, wenn Zometa ® zusammen mit anderen potenziell nephrotoxischen Medikamenten verabreicht wird. Wegen der Gefahr einer klinisch signifikanten Verschlechterung der Nierenfunktion sollten die Einzeldosen von Zometa ® nicht über 4 mg liegen und die Infusionsdauer 15 Minuten nicht unterschreiten.

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 72 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Dr. Michaela Paudler-Debus | MEDIENMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de.

Weitere Berichte zu: Biphosphonat Knochenmetastase Placebo Prostatakarzinom Schmerz Zometa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics