Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ericsson-Studie: Mobile Zahlungssysteme werden sich stufenweise durchsetzen

14.08.2002


Eine neue Studie von Ericsson analysiert Status Quo, Chancen und Erfolgskriterien von M-Payment

Eine gerade erschienene Studie von Ericsson belegt, dass das Interesse an mobilen Bezahlmöglichkeiten sowohl auf Kundenseite als auch bei den Finanzinstituten groß ist. Alle befragten Experten sind sicher, dass der Mobilfunk zukünftig den Zahlungsverkehr in Deutschland erleichtern und sich in den nächsten Jahren etablieren wird. Voraussetzung dafür ist die Schaffung einer einfachen, praktikablen, einheitlichen und weitverbreiteten Mobile Payment Lösung, die von den Unternehmen im Mobilfunk- und Finanzbereich unterstützt wird.

Im Rahmen der Studie wurden bisherige Akzeptanzstellen von Mobile Payment wie Hotels, Taxis und Reisebüros sowie zahlreiche Experten aus interessierten Unternehmen nach Erfahrungen, Aussichten und Erfolgskriterien für das mobile Bezahlen befragt. Mobile Payment hat sich bisher an den Verkaufsstellen mit unter einem Prozent Anteil am Zahlungsverkehr noch nicht durchgesetzt. Kunden wie Anbieter empfinden Zahlungen mittels Kreditkarte noch als einfacher und ziehen sie einer mobilen Bezahlform vor.

"Je weniger am mobilen Bezahlen neu ist, desto höher die Erfolgschanchen", so Thorsten Günnewig, Senior Project Manager Ericsson. "Die Möglichkeiten des M-Payment werden nur dann angenommen, wenn die Systeme keinen zusätzlichen Aufwand für die Händler verursachen. Der Nutzer muss auf einfache, bereits gelernte Anwendungsmuster zurückgreifen können." Ein weiteres Ergebnis der Studie: 65 Prozent der befragten Kunden bringen einer Abrechnung der mobilen Zahlung über das Girokonto oder über Kreditkarten größeres Vertrauen entgegen als einer Fakturierung über die Telefonrechnungen (sechs Prozent).

Entscheidend sind deshalb branchenübergreifende Kooperationen mit dem Ziel eines einheitlichen massenmarktfähigen Standards für die mobile Bezahlung. So ist eine Kooperation der Banken und Kreditkarten-Anbieter mit den Telekommunikationsgesellschaften denkbar, im Rahmen derer komfortable Zahlungswege über das Mobiltelefon angeboten werden.

Die Studie gibt Empfehlungen für eine erfolgreiche Markteinführung: Die Einführung könnte entsprechend der Weiterentwicklung der technischen Voraussetzungen in drei Phasen erfolgen:

  • In Phase eins sollte man Inhalte aus dem mobilen Internet (sei es über WAP, GPRS, MMS) mobil bezahlen können.
  • In Phase zwei sollten Micropayments insbesondere im Internet mobil bezahlbar sein, wie z.B. Gebühren für einzelne Internetseiten, Nutzung von Archiven etc.
  • Letztlich sollte dann alles mobil bezahlt werden können, also auch den Kaufpreis für ein Buch, eine CD, einen Gebrauchtwagen oder für Möbel. Denkbar wäre es dann, dass man Micropayments über die Handyrechnung belastet bekommt und größere, mobile Zahlungen über die Kreditkarte oder das Girokonto abgerechnet werden.

Eine längere Zusammenfassung finden Sie unter: http://www.ericsson.de/presse/backgroundnews.html?id=85

Die kostenpflichtige Studie kann telefonisch bestellt werden unter +49-211-5341632.

HINTERGRUND

Ericsson definiert und gestaltet die Zukunft des mobilen Internet und der multimedialen Breitbandkommunikation und stattet seine Kunden mit den führenden Technologien aus. Ericsson bietet seine innovativen Produkte in mehr als 140 Ländern an.

Jens Kürten | ots
Weitere Informationen:
http://www.ericsson.de/presse/backgroundnews.html?id=85

Weitere Berichte zu: Girokonto Kreditkarte Mobilfunk Payment Zahlungsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise