Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerbehindert und trotzdem fähig und fit für den Beruf? - Arbeitsmarktuntersuchung des IAT

14.08.2002


Sozialrechtliche Konstrukte überdecken die Vielfalt von beruflichen Schicksalen: "Außer dem Ausweis haben sie wenig gemein..."

Wer schwerbehindert ist, ist noch lange nicht berufsunfähig - und die überwiegende Mehrheit der Schwerbehinderten in Deutschland will arbeiten und ist auch - oder war - erwerbstätig. "Weniger das Etikett "Schwerbehinderung" als vielmehr die Schul- und Berufsausbildung bilden den Schlüssel zu Berufsschicksal und Erwerbstätigkeit," stellt Prof. Heiner Treinen, Gastwissenschaftler am Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen), im soeben erschienenen IAT-Report 2002-07 fest. Wie eine repräsentative Untersuchung zur beruflichen Situation schwerbehinderter Menschen im Auftrag des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Clubs Behinderter und ihrer Freunde (BAG cbf) zeigt, besitzt ein Großteil schwerbehinderter Menschen professionelle Fähigkeiten und übt einen Beruf aus.

Insgesamt sind mehr als 50 Prozent der in der Studie Befragten berufstätig; weniger als 10 Prozent waren es noch nie (dabei 3,2 Prozent Auszubildende mitgerechnet). Ca. 80 Prozent der Berufstätigen sind im "ersten Arbeitsmarkt" beschäftigt; in geförderten Beschäftigungen befinden sich ca. 20 Prozent, vorwiegend Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und Werkstätten für Behinderte. Nicht erwerbstätige Befragte finden sich vor allem in den höheren Altersgruppen: 48 Prozent der Nicht-Erwerbstätigen sind älter als 50 Jahre; ein Großteil von ihnen leidet unter spät erworbenen Schwerbehinderungen. Die als arbeitslos gemeldeten Schwerbehinderten rekrutieren sich mehrheitlich aus dieser Kategorie; allerdings streben lediglich 24 Prozent von ihnen tatsächlich einen Arbeitsplatz an. "Hier zeigt sich, dass "Arbeitslosigkeit" ein sozialrechtliches Konstrukt mit vielfältigen Inhalten über die Registrierung der Arbeitssuche hinaus darstellt, das kaum eine realistische Einschätzung des Potenzials von Nachfragern nach Arbeit erlaubt", so Treinen.

Im Gegensatz zu landläufigen Meinungen ist weniger das Etikett "Schwerbehinderung" als vielmehr die schulische und berufliche Ausbildung der Schlüssel zu Berufsschicksal und Erwerbstätigkeit. Der Bildungsstand der Befragten (ohne geistig und lernbehinderte Befragte) entspricht dem der Gesamtbevölkerung; der Anteil behinderter Menschen ohne Hauptschulabschluss ist sogar niedriger. Schon beim Einstieg ins Berufsleben türmen sich jedoch Barrieren: behindertengerechte Ausstattungen in Ausbildungseinrichtungen fehlen zumeist, so dass schwerbehinderte Schüler und Auszubildende - insbesondere Blinde, Gehörlose und Rollstuhlfahrer - trotz vorhandener kognitiver Voraussetzungen häufig am Unterricht nicht teilnehmen können.

Die Art der Behinderung ist auch entscheidend für die Art des Beschäftigungsverhältnisses: Während erwerbstätige gehbehinderte, gehörlose und psychisch behinderte Menschen sowie Rollstuhlfahrer zu mehr als 80 Prozent einer regulären Beschäftigung nachgehen, gilt dies für lernbehinderte Arbeitnehmer lediglich in einer Größenordnung von etwa 40, bei geistig Behinderten von etwa 30 Prozent. Die Mehrzahl der Schwerbehinderten dieser Kategorien sind in verschiedenen Arten geförderter Beschäftigung, vor allem in Behindertenwerkstätten tätig.

Die Berufstätigkeit schwerbehinderter Menschen ist vor allem vom aktuellen Alter, dem Alter bei Eintritt der Behinderung sowie vom Grad schulischer und beruflicher Ausbildung abhängig. Im beruflichen Alltag und im direkten Kontakt mit den Arbeitskollegen schwinden Vorurteile oder kommen erst gar nicht auf: die Befragten betonen zu einem hohen Prozentsatz das problemfreie, gute Verhältnis zu Kollegen am Arbeitsplatz. Wenn von Problemen berichtet wird, dann beziehen sich diese überwiegend auf Beziehungen zu Vorgesetzten oder auf Erfahrungen bei der Jobsuche.

Ob schwerbehinderte Arbeitnehmer beschäftigt werden oder nicht, scheint weitgehend von der Einstellung der Firmenleitungen abhängig zu sein. Wer unvertraut mit schwerbehinderten Menschen ist, assoziiert eher voraussichtliche Schwierigkeiten beim Umgang mit ihnen; dies gilt auch für Arbeitgeber, vor allem im mittelständischen Bereich. Erwartete Diskriminierungen schlagen sich in der Selbsteinschätzung der Behinderten nieder: In den Augen der Mehrheit von schwerbehinderten Menschen sind am Arbeitsplatz Zuverlässigkeit und freundliche Zurückhaltung gegenüber Kollegen gefragt; zur Bewältigung des Alltags hingegen kommt die durchaus vorhandene eigene Kreativität und Flexibilität bei der Umgehung von Barrieren und der Aktivierung der nichtbehinderten Umwelt zum Tragen.

Die Definition "Schwerbehinderung" ist eine amtliche Festlegung, die als Hilfestellung für Menschen mit schweren Handicaps dient, sie hat jedoch eine Nebenwirkung: sie "etikettiert" die Betroffenen als Personen, denen man die individuelle Bewältigung zentraler Lebensaufgaben, vor allem im Beruf, kaum zutraut. Der Vielfalt der Lebensläufe und dem Selbstverständnis über die Einsatzfähigkeiten behinderter Menschen wird dieses sozialrechtliche Konstrukt nicht gerecht. Die Untersuchungsergebnisse zeigen deutlich, dass schwerbehinderte Berufstätige sich nicht als eine Sonderkategorie der Bevölkerung betrachten: "Schwerbehinderte" als Kategorie von Menschen mit ähnlichen Eigenschaften gibt es nicht. Schwerbehinderte Berufstätige vergleichen sich mit Berufskollegen und nicht mit anderen behinderten Arbeitnehmern; sie betonen überdies ausdrücklich die Fähigkeit zu ’normalen’ Arbeitsleistungen. Die Krankheitsstatistik stützt diese Selbsteinschätzung: Krankheitsbedingte Fehlzeiten sind bei nicht behinderten und schwerbehinderten Berufstätigen gleich häufig.

Der IAT-Report von Heiner Treinen "Außer dem Ausweis haben sie wenig gemein...- Schwerbehinderte Menschen auf dem Arbeitmarkt" ist unter http://iat-info.iatge.de/iat-report/2002/report2002-07.pdf kostenlos erhältlich.

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. Heiner Treinen
Kontakt: treinen@iatge.de.

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/iat-report/2002/report2002-07.pdf
http:///iat-info.iatge.de/

Weitere Berichte zu: Behindert Berufstätig Konstrukt Schwerbehindert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie