Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psycho-Stress erhöht Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall

14.08.2002

Japanische Frauen, die sich stark gestresst fühlen, haben ein deutlich erhöhtes Risiko, an den Folgen eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls zu sterben, als Frauen, die sich nicht so stark gestresst fühlen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Fachzeitschrift „Circulation“ vorab veröffentlicht hat.

Die Wissenschaftler um Studienleiter Dr. Hiroyaso Iso analysierten die Daten von 73.424 Menschen im Alter zwischen 40 und 79 Jahren, davon 30.180 Männer und 43.244 Frauen. Alle Studienteilnehmer wurden untersucht und beantworteten einen Fragebogen zu ihrem Lebensstil. Das Schicksal aller Teilnehmer wurde acht Jahre lang beobachtet. In dieser Zeit traten 778 Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei den Männer und 643 derartige Todesfälle bei den Frauen auf.

8656 Frauen und 6891 Männer gaben an, stark unter psychischem Stress zu leiden. Nachdem die Wissenschaftler weitere Risikofaktoren berücksichtigt hatten, fanden sie, dass die gestressten Frauen ein 2,24fach erhöhtes Risiko hatten, einen Schlaganfall zu erleiden, und ein 2,28fach größeres Risiko für eine koronare Herzerkrankung; auch war ihr Risiko, an einer Erkrankung von Herz und Gefäßen zu versterben, 1,6fach erhöht.

Seelisch stark gestresste Frauen waren im Schnitt fünf Jahre jünger, gebildeter und wiesen erstaunlicherweise beim Body Mass Index, der das Körpergewicht in Relation zur Größe setzt, niedrigere Werte auf. Außerdem litten sie häufiger an Bluthochdruck oder Diabetes als Frauen, die sich seelisch weniger gestresst fühlten. Auch rauchten die Gestressten mehr und arbeiteten häufiger Vollzeit. Zudem tendierten sie zu einem aufbrausendem Naturell, ständiger Eile und empfanden öfters ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit beziehungsweise kein erfülltes Leben zu führen.

Männer, die sich mittelmäßig oder stark seelisch gestresst fühlen, hatten ein 1,74fach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt. „Klinische Studien wären der beste Weg, um zu testen, ob Maßnahmen gegen den seelischen Stress die Rate der Herz-Kreislauf-Erkrankungen mindern können“, sagte Iso abschließend.

Circulation (2002), vorab online am 12. August veröffentlicht, 10.1161/01.CIR.0000028145.58654.41

mc | MedCon Health Contents AG

Weitere Berichte zu: Herz-Kreislauf-Erkrankung Herzinfarkt ISO Schlaganfall Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie