Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieversorger: Kasse machen mit Oekostrom

14.08.2002


Oekostrom gilt bei Energieversorgern als zukunftstraechtig: Bis 2010 soll sich der Anteil regenerativer Energie am Strommarkt verdoppeln. Der Markt fuer alternative Energie ist zwar klein - aber lukrativ. Jeder siebte Strommanager setzt auf regenerative Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonnenlicht. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Branchenkompass Energieversorger" von Mummert + Partner, dem F.A.Z.-Institut und dem manager magazin.

Die so genannten regenerativen Energien sind auf dem Vormarsch. Ein Grund: Im April 2002 trat das neue Atomgesetz in Kraft, das den Ausstieg aus der Kernenergie vorsieht. Zugleich foerdert die Subventionspolitik alternative Energien sowie die Kraft-Waerme-Koppelung. Damit bekommt der Oekostrom zusaetzlichen Aufwind. Doch das Geschaeft mit zum Beispiel Windenergie ist schon in den letzten fuenf Jahren um rund 280 Prozent gestiegen. Wurden 1997 rund 3.000 Gigawattstunden (GWh) Windenergie in die deutschen Netze eingespeist, waren es 2001 schon 10.700. Bis 2010 soll sich der Oekostrom-Anteil verdoppeln - dazu werden Windenergie und Biomasse am staerksten beitragen. Zurzeit entfallen auf Wasser gut 20.000 GWh, auf Biomasse etwa 1.500. Solarenergie spielt dagegen nur eine verschwindend geringe Rolle im deutschen Strommix.

Auch wenn der Optimismus bei alternativen Energien derzeit am groessten ist, haelt jeder dritte Manager in der Branche am Atomstrom fest und glaubt nicht an den Stopp in den Atomkraftwerken. Nur 27 Prozent halten den Ausstieg fuer moeglich, der Rest steht der Frage neutral gegenueber. Fest steht: Noch ist das Geschaeft mit den regenerativen Energien ein kleiner Teilmarkt. Insgesamt wird Oekostrom von etwa 40.000 Gigawattstunden in das deutsche Stromnetz eingespeist - das entspricht weniger als zehn Prozent des gesamten deutschen Strommarktes. Die 19 deutschen Kernkraftwerke decken dagegen rund ein Drittel ab.

Hintergrundinformationen

Diese Presseinformation basiert auf: Der "Branchenkompass Energieversorger" stellt die mittelfristigen Investitionsstrategien und -planungen von Stadtwerken, Regionalversorgern, Verbundunternehmen und unabhaengigen Stromer-zeugern dar. Die Studie von Mummert + Partner, dem F.A.Z.-Institut und dem manager magazin beruht auf einer Befragung von 100 Topmanagern aus fuehrenden Unternehmen der Branche. Durchgefuehrt wurde die Befragung im Mai 2002. Der "Branchenkompass Energieversorger" ist unter www.mummert.de fuer 75 Euro zzgl. MwSt. zu beziehen.

Joerg Forthmann | Presseinfo:

Weitere Berichte zu: Energieversorger Oekostrom Windenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik