Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie belegt kognitiven Nutzen bei Alzheimer Patienten unter Rivastigmin Therapie

15.07.2002


Unterstreicht die Bedeutung der Butyrylcholinesterase mit fortschreitender Erkrankung


Die Hemmung zweier Enzyme, denen bei der Alzheimer-Krankheit eine Schlüsselfunktion zukommt, durch Exelon Ò (Rivastigmin) korreliert nach der in der Juli-Ausgabe des Journal of Neural Transmission veröffentlichten Studie mit verbesserten kognitiven Funktionen (Gedächtnis, Denkvermögen und Lernleistungen) bei Alzheimer-Patienten.

Diese Erkenntnisse belegen erneut die zunehmend anerkannte Bedeutung eines dieser beiden Enzyme, der Butyrylcholinesterase (BuChE), bei fortschreitender Alzheimer-Krankheit und zeigen, dass durch Inhibition dieses Enzyms den betroffenen Patienten geholfen werden kann. “In der jüngeren Vergangenheit konzentrierten sich die meisten Ärzte und Wissenschaftler in erster Linie auf die Rolle der Acetylcholinesterase bei progredienter Alzheimer-Krankheit, und die Mehrzahl der eingesetzten Medikamente hatte als einzigen Angriffspunkt dieses Enzym,” erklärte Ezio Giacobini, MD, Hauptautor der Studie und Professor an der Geriatrischen Abteilung der Medizinischen Fakultät der Universität Genf, Schweiz. Er fügte hinzu: “Die Ergebnisse unserer Studie stehen im Einklang mit einer stetig wachsenden Datenmenge, der zufolge auch die Butyrylcholinesterase bei progredienter Alzheimer-Krankheit eine wichtige Rolle spielt; sie sprechen ferner dafür, dass Medikamente, die gleichzeitig die Butyrylcholinesterase und die Acetylcholinesterase hemmen, einen höheren klinischen Nutzen erbringen könnten, als solche, die lediglich die Acetylcholinesterase inhibieren.”


Die Alzheimer-Krankheit ist eine progredient verlaufende, degenerative Erkrankung, die Veränderungen im Gehirn bewirkt und Störungen des Gedächtnisses, des Denkens und des Verhaltens verursacht. Weltweit leiden etwa 15 Millionen Menschen und 5 bis 10 Prozent der über 65-jährigen an dieser Krankheit. Sie stellt damit die häufigste Form der Demenz und die dritthäufigste Todesursache nach den kardiovaskulären Erkrankungen und den malignen Neubildungen dar. Sie geht mit einer verminderten Signalübertragung zwischen Nervenzellen des Gehirns einher, insbesondere zwischen solchen, die sich des Neurotransmitters Acetylcholin bedienen.

Rivastigmin unterscheidet sich von allen anderen Vertretern seiner Wirkstoffklasse darin, dass es die Alzheimer-Krankheit behandelt, indem es beide Enzyme hemmt, die beim Abbau von Acetylcholin eine Schlüsselrolle spielen, die Acetylcholinesterase und die Butyrylcholinesterase, und auf diese Weise die Wirkung des Neurotransmitters verlängert. Aktuellen Forschungsergebnissen zufolge kann die Butyrylcholinesterase bei fortschreitender Alzheimer-Krankheit eine zunehmend wichtige Funktion in der Regulation der Acetylcholinspiegel wahrnehmen.

Studiendesign und Ergebnisse
In dieser Studie bestimmten die Wissenschaftler mit Hilfe der computergestützten Neuropsychologischen Testbatterie [CNTB] die kognitive Leistungsfähigkeit von 18 Patienten mit leicht- bis mäßiggradiger Alzheimer-Krankheit, sowie gleichzeitig die Aktivitäten der Acetylcholinesterase (AChE) und der Butyrylcholinesterase (BuChE) im Liquor cerebrospinalis. Man geht davon aus, dass die jeweilige Aktivität dieser Enzyme im Liquor ihre Aktivität im Gehirn widerspiegelt. Die Rivastigmin-Dosen wurden mit einer Steigerungsrate von 1mg2xtgl./Woche auftitriert, bis alle Studienteilnehmer ihre Enddosis von 1, 2, 3, 4, 5 oder 6 mg 2xtgl. (n=3 je Dosis) erreicht hatten. Nachdem alle Patienten wenigstens 3 Tage lang die Enddosis erhalten hatten, wurden erneut die CNTB-Scores ermittelt. Die Aktivitäten der AChE und der BuChE im Liquor cerebrospinalis und im Plasma wurden bis zu einem Zeitpunkt von 12 Stunden nach Applikation der Rivastigmin-Enddosis bestimmt.

Bedeutsamster Befund war der starke und konsistente Zusammenhang zwischen Inhibition der BuChE im Liquor cerebrospinalis durch Rivastigmin und verbesserter kognitiver Leistungsfähigkeit. Zwischen der Besserung des CNTB-Gesamtscores und der Hemmung der Aktivitäten von AChE (r=–0,56, p<0,05) und BuChE (r=–0,65, p<0,01) im Liquor cerebrospinalis bestand eine signifikante Korrelation. Geringere Verlangsamung, höhere Aufmerksamkeit und bessere Gedächtnisleistung im CNTB-Test korrelierten ebenfalls signifikant mit der Inhibition der BuChE-Aktivität, nicht jedoch mit der der AChE-Aktivität, im Liquor cerebrospinalis.

Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 72 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

### i Giacobini E, Spiegel R, Enz A, Veroff A, Cutler NR. Inhibition of acetyl- and butyryl-cholinesterase in the cerebrospinal fluid of patients with Alzheimer’s disease by rivastigmine: correlation with cognitive benefit. J Neural Transm 2002; 109:1053-1065. ii Ballard CG. Advances in the treatment of Alzheimer’s disease: benefits of dual cholinesterase inhibition. Eur Neurol 2002; 47(1):64-70.

Dr. Michaela Paudler-Debus | MEDIENMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics