Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie belegt kognitiven Nutzen bei Alzheimer Patienten unter Rivastigmin Therapie

15.07.2002


Unterstreicht die Bedeutung der Butyrylcholinesterase mit fortschreitender Erkrankung


Die Hemmung zweier Enzyme, denen bei der Alzheimer-Krankheit eine Schlüsselfunktion zukommt, durch Exelon Ò (Rivastigmin) korreliert nach der in der Juli-Ausgabe des Journal of Neural Transmission veröffentlichten Studie mit verbesserten kognitiven Funktionen (Gedächtnis, Denkvermögen und Lernleistungen) bei Alzheimer-Patienten.

Diese Erkenntnisse belegen erneut die zunehmend anerkannte Bedeutung eines dieser beiden Enzyme, der Butyrylcholinesterase (BuChE), bei fortschreitender Alzheimer-Krankheit und zeigen, dass durch Inhibition dieses Enzyms den betroffenen Patienten geholfen werden kann. “In der jüngeren Vergangenheit konzentrierten sich die meisten Ärzte und Wissenschaftler in erster Linie auf die Rolle der Acetylcholinesterase bei progredienter Alzheimer-Krankheit, und die Mehrzahl der eingesetzten Medikamente hatte als einzigen Angriffspunkt dieses Enzym,” erklärte Ezio Giacobini, MD, Hauptautor der Studie und Professor an der Geriatrischen Abteilung der Medizinischen Fakultät der Universität Genf, Schweiz. Er fügte hinzu: “Die Ergebnisse unserer Studie stehen im Einklang mit einer stetig wachsenden Datenmenge, der zufolge auch die Butyrylcholinesterase bei progredienter Alzheimer-Krankheit eine wichtige Rolle spielt; sie sprechen ferner dafür, dass Medikamente, die gleichzeitig die Butyrylcholinesterase und die Acetylcholinesterase hemmen, einen höheren klinischen Nutzen erbringen könnten, als solche, die lediglich die Acetylcholinesterase inhibieren.”


Die Alzheimer-Krankheit ist eine progredient verlaufende, degenerative Erkrankung, die Veränderungen im Gehirn bewirkt und Störungen des Gedächtnisses, des Denkens und des Verhaltens verursacht. Weltweit leiden etwa 15 Millionen Menschen und 5 bis 10 Prozent der über 65-jährigen an dieser Krankheit. Sie stellt damit die häufigste Form der Demenz und die dritthäufigste Todesursache nach den kardiovaskulären Erkrankungen und den malignen Neubildungen dar. Sie geht mit einer verminderten Signalübertragung zwischen Nervenzellen des Gehirns einher, insbesondere zwischen solchen, die sich des Neurotransmitters Acetylcholin bedienen.

Rivastigmin unterscheidet sich von allen anderen Vertretern seiner Wirkstoffklasse darin, dass es die Alzheimer-Krankheit behandelt, indem es beide Enzyme hemmt, die beim Abbau von Acetylcholin eine Schlüsselrolle spielen, die Acetylcholinesterase und die Butyrylcholinesterase, und auf diese Weise die Wirkung des Neurotransmitters verlängert. Aktuellen Forschungsergebnissen zufolge kann die Butyrylcholinesterase bei fortschreitender Alzheimer-Krankheit eine zunehmend wichtige Funktion in der Regulation der Acetylcholinspiegel wahrnehmen.

Studiendesign und Ergebnisse
In dieser Studie bestimmten die Wissenschaftler mit Hilfe der computergestützten Neuropsychologischen Testbatterie [CNTB] die kognitive Leistungsfähigkeit von 18 Patienten mit leicht- bis mäßiggradiger Alzheimer-Krankheit, sowie gleichzeitig die Aktivitäten der Acetylcholinesterase (AChE) und der Butyrylcholinesterase (BuChE) im Liquor cerebrospinalis. Man geht davon aus, dass die jeweilige Aktivität dieser Enzyme im Liquor ihre Aktivität im Gehirn widerspiegelt. Die Rivastigmin-Dosen wurden mit einer Steigerungsrate von 1mg2xtgl./Woche auftitriert, bis alle Studienteilnehmer ihre Enddosis von 1, 2, 3, 4, 5 oder 6 mg 2xtgl. (n=3 je Dosis) erreicht hatten. Nachdem alle Patienten wenigstens 3 Tage lang die Enddosis erhalten hatten, wurden erneut die CNTB-Scores ermittelt. Die Aktivitäten der AChE und der BuChE im Liquor cerebrospinalis und im Plasma wurden bis zu einem Zeitpunkt von 12 Stunden nach Applikation der Rivastigmin-Enddosis bestimmt.

Bedeutsamster Befund war der starke und konsistente Zusammenhang zwischen Inhibition der BuChE im Liquor cerebrospinalis durch Rivastigmin und verbesserter kognitiver Leistungsfähigkeit. Zwischen der Besserung des CNTB-Gesamtscores und der Hemmung der Aktivitäten von AChE (r=–0,56, p<0,05) und BuChE (r=–0,65, p<0,01) im Liquor cerebrospinalis bestand eine signifikante Korrelation. Geringere Verlangsamung, höhere Aufmerksamkeit und bessere Gedächtnisleistung im CNTB-Test korrelierten ebenfalls signifikant mit der Inhibition der BuChE-Aktivität, nicht jedoch mit der der AChE-Aktivität, im Liquor cerebrospinalis.

Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 72 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

### i Giacobini E, Spiegel R, Enz A, Veroff A, Cutler NR. Inhibition of acetyl- and butyryl-cholinesterase in the cerebrospinal fluid of patients with Alzheimer’s disease by rivastigmine: correlation with cognitive benefit. J Neural Transm 2002; 109:1053-1065. ii Ballard CG. Advances in the treatment of Alzheimer’s disease: benefits of dual cholinesterase inhibition. Eur Neurol 2002; 47(1):64-70.

Dr. Michaela Paudler-Debus | MEDIENMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie