Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormonersatztherapie - Nutzen oder Risiko?

19.07.2002


Die jetzt veröffentlichten Studienergebnisse der WHI-Studie (Women’s Health Initiative) müssen differenziert betrachtet werden. Der negative Ausgang eines Studienarmes kann nicht auf die Hormonersatztherapie als Ganzes übertragen werden, sondern betrifft die orale Hormonersatztherapie mit konjugierten equinen Estrogenen in Kombination mit Medroxyprogesteronacetat. Vor allem die transdermalen Pflastersysteme des Unternehmens Novartis mit anderen Wirkstoffen als die in der WHI verwendeten können als sicher und effektiv angesehen werden.

Die WHI-Studie, die jetzt im Fachblatt JAMA (JAMA 288, 2002, 321) veröffentlicht worden ist, zeigt, dass die primären Endpunkte dieser Studie KHK-Ereignisse (koronare Herzkrankheit) und Brustkrebs waren. Offenbar ist für die Primärprävention kardiovaskulärer Ereignisse eine oralen Estrogen / Gestagen-Kombinationstherapie, bestehend aus 0.625 mg/Tag konjugierten equinen Estrogenen plus 2.5 mg/Tag Medroxyprogesteronacetat ungeeignet.

Hintergrundinformation
An der Studie waren 16608 Frauen im Alter zwischen 50 und 79 beteiligt (Durchschnittsalter 63 Jahre). Wie jetzt bekannt wurde, ist der Studienarm, in dem die Frauen mit einer oralen kombinierten Hormonersatztherapie behandelt worden sind (0.625 mg/Tag konjugierte equine Estrogene plus 2.5 mg/Tag Medroxyprogesteronacetat) wegen der ungünstigen Nutzen-Risiko-Relation nach fünf Jahren vorzeitig abgebrochen worden. Ein weiterer Studienarm, in dem eine Estrogen-Monotherapie zum Einsatz kommt, läuft hingegen wie geplant weiter. Aus klinischem Blickwinkel ist zu beachten, dass die Ergebnisse der WHI Studie nicht auf transdermale Pflaster relevant und übertragbar sind, da diese nicht in die Studie einbezogen waren und bekanntlich einem deutlich anderen Stoffwechselweg unterliegen. Für die vom Pharmaunternehmen Novartis vertriebenen transdermalen Pflaster gilt darüber hinaus folgendes: In allen transdermalen HRT-Präparaten ist natürliches 17-b-Estradiol enthalten, also jenes Estrogen, das der Körper der Frau unter physiologischen Bedingungen auch produziert. Als Kombinationspartner ist in den transdermalen Pflastern darüber hinaus das gefäß-neutrale Norethisteronacetat (NETA) enthalten. Für das im Rahmen der WHI eingesetzte Gestagen Medroxyprogesteronacetat (MPA) ist hingegen schon länger bekannt, dass dieses Gestagen die positiven Estrogenwirkungen an den Gefäßen nahezu aufheben kann. Schließlich gilt insbesondere für die konjugierten equinen Estrogene, dass diese Substanzen zum Teil biologisch hoch aktive Metaboliten enthalten, die im menschlichen Organismus nicht vorkommen, und über deren Wirkung letztlich wenig bekannt ist. Weiterhin muss darauf hingewiesen werden, dass die während einer Therapie mit natürlichem Estrogen verabreichten Hormonmengen auf Grund der Pflasterapplikation in der Regel erheblich geringer sind. Konkret: für Estragest TTS bedeutet dies, dass im Vergleich nur 1/25 der Estrogenmenge und nur 1/20 der Gestagenmenge verabreicht werden. Schließlich darf bei der Interpretation der Studienergebnisse folgender Aspekt nicht außer Acht gelassen werden: Die Patientinnen in der WHI-Studie waren durchschnittlich 63 Jahre alt. Die meisten Frauen beginnen eine HRT deutlich unter 55 Jahren. Das Brustkrebsrisiko steigt jedoch mit dem Alter steil an. Es ist also durchaus möglich, dass bereits vor Therapiebeginn ein Brustkrebs bestand, der sich aufgrund seiner Kleinheit nicht diagnostizieren lassen konnte. In epidemiologischen Studien und Meta-Analysen, die in Bezug auf ein erhöhtes Brustkrebsrisiko veröffentlicht wurden, konnte ein erhöhtes Brustkrebsrisiko erst nach einer Therapiedauer von mindestens 5 Jahren gesehen werden. Dies wurde in der WHI bestätigt. Die meisten Frauen nehmen aber weniger als vier Jahre (nämlich durchschnittlich 9 Monate) eine Hormonersatztherapie in Anspruch.

Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 72 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Dr. Michaela Paudler-Debus | MEDIENMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften