Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informelle Verhaltensnormen der Polizei in Südamerika und in der Bundesrepublik Deutschland

01.08.2002


Von der VolkswagenStiftung mit 175.000 Euro geförderte Vergleichsstudie der Augsburger Soziologen Peter Waldmann und Carola Schmid liefert erstmals wissenschaftlich fundierte und differenzierte Erkenntnisse über polizeiliche Kriminalität in Chile, Bolivien, Venezuela und Deutschland -

Die lateinamerikanische Polizei gerät immer wieder wegen massiver Verstöße gegen die Menschenrechte in die Schlagzeilen, sie ist generell wegen ihrer Missachtung rechtsstaatlicher Normen und Prinzipien bekannt. Daran hat die Tatsache nur wenig ändern können, dass in vielen lateinamerikanischen Staaten langjährige Militärregime durch zivile Regierungen abgelöst worden sind. Der Demokratisierungsprozess hat offenbar nur die Spitzenorgane des politischen Systems erfasst, während der administrative Unterbau, darunter die Polizei, von ihm kaum berührt wurde. Dieser Befund war Ausgangspunkt eines am Augsburger Lehrstuhl für Soziologie/Sozialkunde vom renommierten Terrorismus-Experten Prof. Dr. Peter Waldmann und seiner Mitarbeiterin Dr. Carola Schmid geleiteten Forschungsprojekts zu informellen Verhaltensnormen der Polizei in Südamerika, in das auch die Verhältnisse in der BRD vergleichend einbezogen wurden. Die Ergebnisse dieser von der VolkswagenStiftung über mehrere Jahre hinweg mit 175.000 Euro geförderten Studie, die als Kombination aus Ähnlichkeits- und Kontrastvergleich angelegt war und bei der die Augsburger Wissenschaftler mit quantitativen und qualitativen Erhebungstechniken gearbeitet haben, liegen nunmehr vor und werden in absehbarer Zeit publiziert werden. Aus diesem Anlass hat die VolkswagenStiftung heute die nachfolgend wiedergegebene Pressemitteilung herausgegeben.


Wo immer Diktaturen durch demokratische Staatsformen abgelöst werden, sind damit große Erwartungen verbunden. Jedoch - mit der bloßen Änderung der Staatsform ist noch nicht viel gewonnen, Rechtsstaatlichkeit noch nicht garantiert, die Verletzung von Menschenrechten nicht schlagartig beseitigt. Die neue Staatsform mit Leben zu füllen, kann ein langwieriger und schwieriger Prozess sein - wie einst auch bei uns. Eine wichtige Rolle kommt dabei der Polizei zu. Sie ist im Alltag der augenfälligste Repräsentant staatlicher Gewalt. Doch gerade Polizeikräfte sind in Gefahr, ihre Stärke zu missbrauchen: gegen die Grundwerte, für die sie eintreten sollen, gegen die Menschen, deren Sicherheit ihnen anvertraut ist. Illegale Gewaltakte und Korruption zählen dabei zu den schlimmsten Auswüchsen. Das Ausmaß dieser Formen von polizeilicher Kriminalität ist quasi ein Gradmesser für den Entwicklungsstand einer Demokratie.

GEFAHR FÜR DIE JUNGEN DEMOKRATIEN

Im Bewusstsein der Öffentlichkeit hat vor allem die Polizei in Lateinamerika einen problematischen Ruf. Nach dem Niedergang der Militärregime seit Mitte der 1980er Jahre werden die Polizeikräfte zu den Haupttätern in Sachen Verletzung der Menschenrechte und Korruption gerechnet. Das birgt die Gefahr, dass das Vertrauen in die jungen demokratischen Staaten in Enttäuschung und Abkehr umschlägt.

Um so fataler ist es, dass es kaum wissenschaftlich fundiertes Material über die Polizei in diesen Staaten gibt. Mit einer Förderung der VolkswagenStiftung in Höhe von 175.000 Euro haben sich Prof. Dr. Peter Waldmann und Dr. Carola Schmid vom Lehrstuhl für Soziologie der Universität Augsburg der Thematik mit dem Forschungsprojekt "Informelle Verhaltensnormen der Polizei in Südamerika und in der Bundesrepublik Deutschland" angenommen. Die Forscher haben jetzt ihre Erkenntnisse vorgelegt; demnächst erscheint eine Studie zu den umfangreichen Einzelergebnissen.

TIEF VERANKERTE MUSTER PROFESSIONELLER SOZIALISATION

Grundlage der Untersuchung der Augsburger Wissenschaftler ist ein Vergleich der Polizeien in Chile, Bolivien und Venezuela sowie in Deutschland. Ziel war es, Unterschiede ebenso wie Ähnlichkeiten herauszuarbeiten: Erkenntnisse, die dazu beitragen sollten, die jeweiligen Verhaltensweisen zu verstehen. Die Forscher stellten zunächst eine mit Blick auf Gewalttaten und Korruption aufsteigende Linie von Deutschland über Chile und Bolivien bis zu Venezuela fest. Dabei deutet das insgesamt hohe Maß an Kriminalität bei den Polizeien der jungen lateinamerikanischen Demokratien auf tief verankerte Muster ihrer professionellen Sozialisation. Ihr versuchten die Augsburger Wissenschaftler in ausführlichen Interviews von Polizisten auf die Spur zu kommen. Um die unterschiedlichen Niveaus von Korruption und Gewalt in den vier Ländern zu erklären, haben sie diese Interviews methodisch aufwendigen Vergleichen unterzogen.

IN ALLEN LÄNDERN STARKE PARALLELEN

Es zeigte sich hier zum Beispiel, dass einige Faktoren, die man intuitiv für die länderspezifischen Unterschiede verantwortlich machen möchte, dafür nicht geeignet sind: Klagen etwa über zu lange und zu schlechte Arbeitszeiten, die Gefahren des Berufs, die Fülle von Vorschriften, fehlende Ressourcen, mangelnde Aufstiegschancen oder schlechte Bezahlung gehören sozusagen zum Standardrepertoire der Polizisten in allen Ländern - wenngleich in unterschiedlichem Ausmaß. Auch bei der Einstellung zu anderen Institutionen wie Politik, Justiz und Medien, bei dem Verhältnis zu Unterschichten und Oberschichten, der Beurteilung von Kollegen, Vorgesetzten und Polizistinnen lassen sich in allen Ländern starke Parallelen beobachten.

Eine der großen Überraschungen des Projektes brachte der Vergleich zwischen Chile und Venezuela. Im Falle Chiles, das nach einer besonders harten Militärdiktatur - für die der Name Pinochet steht - erst 1989 zur Demokratie zurückfand, hätte man ein besonders hohes Gewaltniveau erwartet. Venezuela, das bereits seit 1958 demokratisch regiert wird, wäre ein deutlich geringeres Niveau zuzutrauen gewesen. Tatsächlich aber ist innerhalb der untersuchten lateinamerikanischen Staaten die von Polizeikräften ausgeübte Gewalt in Chile am geringsten, in Venezuela am höchsten.

POLIZEILICHE KRIMINALITÄT IN FORM STAATLICHER GEWALT UND PRIVATEN MACHTMISSBRAUCHS

Schaut man genauer hin, so unterscheidet sich die polizeiliche Kriminalität in beiden Staaten deutlich. In Chile ist Gewalt der - noch von der Militärdiktatur geprägten - Polizei in der Regel tatsächlich staatliche Gewalt, in Venezuela dagegen handelt es sich häufig um Gewalttaten, bei denen Polizisten ihre faktische Macht für private Zwecke missbrauchen: es geht um Geld, die Begleichung persönlicher Rechnungen, um Vorteilnahme und um jede Form von Bestechlichkeit. Ein wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Ländern liegt demnach auch darin, dass der chilenische Staat eher in der Lage zu sein scheint, die von ihm tatsächlich kontrollierte Polizei zu lenken, während der venezolanische Staat den "Übermut der Ämter" nicht wirklich im Griff hat und kaum in der Lage ist, das staatliche Machtmonopol durchzusetzen.

Die Forschungsergebnisse sind kein Anlass sich selbstzufrieden zurückzulehnen; sie bestätigen einmal mehr, dass Demokratie für alle Länder eine Herausforderung und eine Aufgabe ist; eine Staatsform, die - wenn einmal eingeführt - permanenter "Pflege" bedarf.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

Prof. Dr. Peter Waldmann/Dr. Carola Schmid
Universität Augsburg, Lehrstuhl für Soziologie, 86135 Augsburg
Telefon: 0821/598-5578 oder -5570
E-Mail: peter.waldmann@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw

Weitere Berichte zu: Staatsform Verhaltensnorm Volkswagenstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise