Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie: Forschungszweig mit Riesenpotenzial

31.07.2002


Nur mit "glasklarer Idee" auch erfolgversprechend - Hype könnte in zwei bis fünf



Nanotechnologie, die "Wissenschaft der kleinen Teilchen", hat das Potenzial, nach dem IT- den nächsten Hype auszulösen. In einer vom internationalen Venture-Capital-Unternehmen 3i in Auftrag gegebenen Studie gaben rund 36 Prozent der Befragten an, dass bereits in den kommenden Jahren wirtschaftlich sinnvolle Applikationen auf den Markt kommen werden. Der Erfolg, vor allem von Nano-Start-ups hänge allerdings ganz stark von einer sorgfältigen Forschungs- und Geschäftsplanung ab, so 3i-Österreich-Geschäftsführer Reinhard Jonke heute, Mittwoch, vor Journalisten. "Start-ups müssen eine glasklare Idee haben, was sie den Kunden bieten können und was diese brauchen." In Österreich bestehen die besten Chancen in den Bereichen Solarenergie, Lackierungsverfahren und Sicherheitstechnologien.



In der Studie "Size Matters, Building a Successful Nanotechnology Company" wurden weltweit rund 100 Wissenschaftler, Investoren, Banker, Top-Manager und Analysten befragt, die sich mit Nanotechnologie (ein Nanometer ist ein Milliardstel eines Meters) beschäftigen. Der Grundtenor lag darin, dass Nanotechnologie zwar als die Wissenschaft der Zukunft eingestuft wird, kommerziell verwertbare Technologien aber noch Zeit benötigen. "Nanotechnologie ist eine sehr komplexe Theorie mit einer langen Vorlaufzeit", so Jonke. Seit 1969 wird intensiv geforscht. Von einem wirklichen "Markt" könne man im Moment noch nicht sprechen. Fast alle großen Konzerne aus den Bereichen EDV, Gesundheitswesen, Kommunikation, Fertigung, Energie oder Umwelt würden bereits über Nano-Forschungseinheiten verfügen. Auch die EU sieht in der Nanotechnologie großes Potenzial. Die Förderungen in diesem Bereich haben sich von 1997 bis 2000 von 130 auf 184 Mio. Euro erhöht. 2001 waren es bereits Gelder in Höhe von 300 Mio. Euro. Im Rahmen des 6. Rahmenprogramms (2003 bis 2006) wird die EU weitere 700 Mio. Euro in die Nanoforschung stecken (siehe pte: http://www.pte.at/pte.mc?pte=020613028 ).

Derzeit gibt es weltweit rund 25 Nano-Start-ups, vornehmlich in den USA und Großbritannien. Die USA sind vor allem in den Bereichen Pharma/Medizin, Materialien und Fertigung führend, Asien im Bereich Electronics und Europa, hier vor allem Deutschland, ist Spitzenreiter in der chemischen Industrie. Die USA verfügen über 2.716 Nano-Patente, Asien über 2.213 und Europa über 1.873. Der wahre Hype werde in den kommenden zwei bis fünf Jahren einsetzen, in einigen Bereichen könne es allerdings noch 15 Jahre daueren. "Allein in Österreich wird es bis 2007 rund 20 Nano-Start-ups geben", meinte Jonke. Eine zentrale Anforderung für ein Nano-Start-up liege auch darin, in Zusammenarbeit mit der Industrie Applikationen entwickeln, die auch wirklich gebraucht werden, bringt es Jonke auf den Punkt. "Es sollte immer der Gedanke im Vordergrund stehen, eine bestimmte Aufgabe lösen zu wollen." Nur dann kann ein Nano-Start-up auch wirtschaftlich erfolgreich sein.

| pte
Weitere Informationen:
http://www.3i.com
http://www.pte.at/pte.mc?pte=020613028

Weitere Berichte zu: Forschungszweig Hype Nano-Start-up Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise