Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie: Forschungszweig mit Riesenpotenzial

31.07.2002


Nur mit "glasklarer Idee" auch erfolgversprechend - Hype könnte in zwei bis fünf



Nanotechnologie, die "Wissenschaft der kleinen Teilchen", hat das Potenzial, nach dem IT- den nächsten Hype auszulösen. In einer vom internationalen Venture-Capital-Unternehmen 3i in Auftrag gegebenen Studie gaben rund 36 Prozent der Befragten an, dass bereits in den kommenden Jahren wirtschaftlich sinnvolle Applikationen auf den Markt kommen werden. Der Erfolg, vor allem von Nano-Start-ups hänge allerdings ganz stark von einer sorgfältigen Forschungs- und Geschäftsplanung ab, so 3i-Österreich-Geschäftsführer Reinhard Jonke heute, Mittwoch, vor Journalisten. "Start-ups müssen eine glasklare Idee haben, was sie den Kunden bieten können und was diese brauchen." In Österreich bestehen die besten Chancen in den Bereichen Solarenergie, Lackierungsverfahren und Sicherheitstechnologien.



In der Studie "Size Matters, Building a Successful Nanotechnology Company" wurden weltweit rund 100 Wissenschaftler, Investoren, Banker, Top-Manager und Analysten befragt, die sich mit Nanotechnologie (ein Nanometer ist ein Milliardstel eines Meters) beschäftigen. Der Grundtenor lag darin, dass Nanotechnologie zwar als die Wissenschaft der Zukunft eingestuft wird, kommerziell verwertbare Technologien aber noch Zeit benötigen. "Nanotechnologie ist eine sehr komplexe Theorie mit einer langen Vorlaufzeit", so Jonke. Seit 1969 wird intensiv geforscht. Von einem wirklichen "Markt" könne man im Moment noch nicht sprechen. Fast alle großen Konzerne aus den Bereichen EDV, Gesundheitswesen, Kommunikation, Fertigung, Energie oder Umwelt würden bereits über Nano-Forschungseinheiten verfügen. Auch die EU sieht in der Nanotechnologie großes Potenzial. Die Förderungen in diesem Bereich haben sich von 1997 bis 2000 von 130 auf 184 Mio. Euro erhöht. 2001 waren es bereits Gelder in Höhe von 300 Mio. Euro. Im Rahmen des 6. Rahmenprogramms (2003 bis 2006) wird die EU weitere 700 Mio. Euro in die Nanoforschung stecken (siehe pte: http://www.pte.at/pte.mc?pte=020613028 ).

Derzeit gibt es weltweit rund 25 Nano-Start-ups, vornehmlich in den USA und Großbritannien. Die USA sind vor allem in den Bereichen Pharma/Medizin, Materialien und Fertigung führend, Asien im Bereich Electronics und Europa, hier vor allem Deutschland, ist Spitzenreiter in der chemischen Industrie. Die USA verfügen über 2.716 Nano-Patente, Asien über 2.213 und Europa über 1.873. Der wahre Hype werde in den kommenden zwei bis fünf Jahren einsetzen, in einigen Bereichen könne es allerdings noch 15 Jahre daueren. "Allein in Österreich wird es bis 2007 rund 20 Nano-Start-ups geben", meinte Jonke. Eine zentrale Anforderung für ein Nano-Start-up liege auch darin, in Zusammenarbeit mit der Industrie Applikationen entwickeln, die auch wirklich gebraucht werden, bringt es Jonke auf den Punkt. "Es sollte immer der Gedanke im Vordergrund stehen, eine bestimmte Aufgabe lösen zu wollen." Nur dann kann ein Nano-Start-up auch wirtschaftlich erfolgreich sein.

| pte
Weitere Informationen:
http://www.3i.com
http://www.pte.at/pte.mc?pte=020613028

Weitere Berichte zu: Forschungszweig Hype Nano-Start-up Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten