Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie: Forschungszweig mit Riesenpotenzial

31.07.2002


Nur mit "glasklarer Idee" auch erfolgversprechend - Hype könnte in zwei bis fünf



Nanotechnologie, die "Wissenschaft der kleinen Teilchen", hat das Potenzial, nach dem IT- den nächsten Hype auszulösen. In einer vom internationalen Venture-Capital-Unternehmen 3i in Auftrag gegebenen Studie gaben rund 36 Prozent der Befragten an, dass bereits in den kommenden Jahren wirtschaftlich sinnvolle Applikationen auf den Markt kommen werden. Der Erfolg, vor allem von Nano-Start-ups hänge allerdings ganz stark von einer sorgfältigen Forschungs- und Geschäftsplanung ab, so 3i-Österreich-Geschäftsführer Reinhard Jonke heute, Mittwoch, vor Journalisten. "Start-ups müssen eine glasklare Idee haben, was sie den Kunden bieten können und was diese brauchen." In Österreich bestehen die besten Chancen in den Bereichen Solarenergie, Lackierungsverfahren und Sicherheitstechnologien.



In der Studie "Size Matters, Building a Successful Nanotechnology Company" wurden weltweit rund 100 Wissenschaftler, Investoren, Banker, Top-Manager und Analysten befragt, die sich mit Nanotechnologie (ein Nanometer ist ein Milliardstel eines Meters) beschäftigen. Der Grundtenor lag darin, dass Nanotechnologie zwar als die Wissenschaft der Zukunft eingestuft wird, kommerziell verwertbare Technologien aber noch Zeit benötigen. "Nanotechnologie ist eine sehr komplexe Theorie mit einer langen Vorlaufzeit", so Jonke. Seit 1969 wird intensiv geforscht. Von einem wirklichen "Markt" könne man im Moment noch nicht sprechen. Fast alle großen Konzerne aus den Bereichen EDV, Gesundheitswesen, Kommunikation, Fertigung, Energie oder Umwelt würden bereits über Nano-Forschungseinheiten verfügen. Auch die EU sieht in der Nanotechnologie großes Potenzial. Die Förderungen in diesem Bereich haben sich von 1997 bis 2000 von 130 auf 184 Mio. Euro erhöht. 2001 waren es bereits Gelder in Höhe von 300 Mio. Euro. Im Rahmen des 6. Rahmenprogramms (2003 bis 2006) wird die EU weitere 700 Mio. Euro in die Nanoforschung stecken (siehe pte: http://www.pte.at/pte.mc?pte=020613028 ).

Derzeit gibt es weltweit rund 25 Nano-Start-ups, vornehmlich in den USA und Großbritannien. Die USA sind vor allem in den Bereichen Pharma/Medizin, Materialien und Fertigung führend, Asien im Bereich Electronics und Europa, hier vor allem Deutschland, ist Spitzenreiter in der chemischen Industrie. Die USA verfügen über 2.716 Nano-Patente, Asien über 2.213 und Europa über 1.873. Der wahre Hype werde in den kommenden zwei bis fünf Jahren einsetzen, in einigen Bereichen könne es allerdings noch 15 Jahre daueren. "Allein in Österreich wird es bis 2007 rund 20 Nano-Start-ups geben", meinte Jonke. Eine zentrale Anforderung für ein Nano-Start-up liege auch darin, in Zusammenarbeit mit der Industrie Applikationen entwickeln, die auch wirklich gebraucht werden, bringt es Jonke auf den Punkt. "Es sollte immer der Gedanke im Vordergrund stehen, eine bestimmte Aufgabe lösen zu wollen." Nur dann kann ein Nano-Start-up auch wirtschaftlich erfolgreich sein.

| pte
Weitere Informationen:
http://www.3i.com
http://www.pte.at/pte.mc?pte=020613028

Weitere Berichte zu: Forschungszweig Hype Nano-Start-up Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten