Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Banken im Internet zu langsam

31.07.2002


Studie: E-Mail-Anfragen werden nicht beantwortet - Website-Performance flop - Online-Banking top



Schweizer Banken liefern online eine eher mäßige Performance. Sie schneiden im Internet schlechter ab als ihre Nachbarn in Deutschland und Österreich. Deutlich über die Hälfte aller E-Mail-Anfragen wird nicht beantwortet und nur ein Viertel der Startseiten war im Test jederzeit verfügbar. Einzig im Online-Banking sind die Schweizer Banken führend. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Mercury Interactive, einem Anbieter von Test- und Performance Management-Lösungen für Unternehmen, und der Meta Group erstellte Studie, die heute, Dienstag, vorgestellt wurde.



Im Rahmen der Studie "Banken im Internet" wurden die Internetauftritte von 120 Banken in Deutschland, Österreich und der Schweiz (14 Banken) untersucht. Die Kriterien umfassten Art und Umfang des Informations- und Interaktionsangebotes, Kundenorientierung und Kundenbindungsmassnahmen sowie technische Rahmenbedingungen und Leistung der Auftritte. Über zwei Drittel der untersuchten Schweizer Banken bieten Online-Banking an, im Vergleich zu rund einem Drittel in Deutschland. Ein gänzlich anderes Bild präsentiert sich aber hinsichtlich der Antwortzeiten von E-Mail-Anfragen. Die Schweizer Banken liegen hier deutlich unter dem Durchschnitt aller untersuchten Banken. Mehr als die Hälfte (64,3%) der Anfragen per E-Mail werden nicht beantwortet. Zudem erfolgte lediglich rund ein Drittel (35,7%) der Antworten innerhalb der für E-Mail-Antworten erwünschten Zeit von 24 Stunden.

Auch die Internetauftritte der Banken liessen zu wünschen übrig. Während 48 Stunden hatten die Webseiten zwei Anfragen pro Stunde zu bearbeiten. Nur ungefähr ein Viertel (28,6%) der Schweizer Startseiten war bei sämtlichen Anfragen erreichbar. Im Vergleich zum Gesamtdurchschnitt von über zwei Drittel Erreichbarkeit (77,5%) ein eher bescheidenes Ergebnis. Ausserdem leisten über ein Drittel (35,7%) aller Schweizer Bankenserver weniger als 10 KB Daten pro Sekunde, im Vergleich zu rund 15% im Gesamtdurchschnitt. "Die Ergebnisse lassen auf ein Performance-Defizit der analysierten Sites schliessen und Zweifel an der Existenz entsprechender Kontrollinstanzen und Service Level Agreements aufkommen. Für die Banken, die ihren Webauftritt konsequent als zentrales elektronisches Kommunikations- und Vertriebstool nutzen, ist das hinsichtlich effizientem Customer Relationship Management und Qualitätssicherung ein Hindernis", so Ralph Budil, Managing Director von Mercury Interactive Switzerland.

| pte
Weitere Informationen:
http://www.metagroup.de/studien/_2002/banken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie