Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Banken im Internet zu langsam

31.07.2002


Studie: E-Mail-Anfragen werden nicht beantwortet - Website-Performance flop - Online-Banking top



Schweizer Banken liefern online eine eher mäßige Performance. Sie schneiden im Internet schlechter ab als ihre Nachbarn in Deutschland und Österreich. Deutlich über die Hälfte aller E-Mail-Anfragen wird nicht beantwortet und nur ein Viertel der Startseiten war im Test jederzeit verfügbar. Einzig im Online-Banking sind die Schweizer Banken führend. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Mercury Interactive, einem Anbieter von Test- und Performance Management-Lösungen für Unternehmen, und der Meta Group erstellte Studie, die heute, Dienstag, vorgestellt wurde.



Im Rahmen der Studie "Banken im Internet" wurden die Internetauftritte von 120 Banken in Deutschland, Österreich und der Schweiz (14 Banken) untersucht. Die Kriterien umfassten Art und Umfang des Informations- und Interaktionsangebotes, Kundenorientierung und Kundenbindungsmassnahmen sowie technische Rahmenbedingungen und Leistung der Auftritte. Über zwei Drittel der untersuchten Schweizer Banken bieten Online-Banking an, im Vergleich zu rund einem Drittel in Deutschland. Ein gänzlich anderes Bild präsentiert sich aber hinsichtlich der Antwortzeiten von E-Mail-Anfragen. Die Schweizer Banken liegen hier deutlich unter dem Durchschnitt aller untersuchten Banken. Mehr als die Hälfte (64,3%) der Anfragen per E-Mail werden nicht beantwortet. Zudem erfolgte lediglich rund ein Drittel (35,7%) der Antworten innerhalb der für E-Mail-Antworten erwünschten Zeit von 24 Stunden.

Auch die Internetauftritte der Banken liessen zu wünschen übrig. Während 48 Stunden hatten die Webseiten zwei Anfragen pro Stunde zu bearbeiten. Nur ungefähr ein Viertel (28,6%) der Schweizer Startseiten war bei sämtlichen Anfragen erreichbar. Im Vergleich zum Gesamtdurchschnitt von über zwei Drittel Erreichbarkeit (77,5%) ein eher bescheidenes Ergebnis. Ausserdem leisten über ein Drittel (35,7%) aller Schweizer Bankenserver weniger als 10 KB Daten pro Sekunde, im Vergleich zu rund 15% im Gesamtdurchschnitt. "Die Ergebnisse lassen auf ein Performance-Defizit der analysierten Sites schliessen und Zweifel an der Existenz entsprechender Kontrollinstanzen und Service Level Agreements aufkommen. Für die Banken, die ihren Webauftritt konsequent als zentrales elektronisches Kommunikations- und Vertriebstool nutzen, ist das hinsichtlich effizientem Customer Relationship Management und Qualitätssicherung ein Hindernis", so Ralph Budil, Managing Director von Mercury Interactive Switzerland.

| pte
Weitere Informationen:
http://www.metagroup.de/studien/_2002/banken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften