Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Ausgaben der Versicherer: Hoch, aber nicht immer zielgerichtet

24.07.2002

Die Ausgaben für Informationstechnologie in Versicherungsunternehmen sind in den letzten Jahren stark gestiegen: Von 1998 bis 2001 wuchsen sie von 2,7 auf 3,6 Prozent der Bruttoprämien und stiegen damit mehr als doppelt so schnell wie die Prämieneinnahmen in diesem Zeitraum. Trotz dieser Steigerungen ist die Struktur der Ausgaben in vielen Unternehmen suboptimal: Mehr als die Hälfte der Budgets werden heute im Schnitt für nicht wahlfreie Leistungen (Wartung, Betrieb und Service) ausgegeben. Da dieser Bestandteil der IT-Ausgaben - nach eigener Prognose der Unternehmen - in den nächsten Jahren schneller ansteigen wird als die IT-Budgets, werden in den Unternehmen in den nächsten Jahren die Mittel für zukunftsweisende IT-Investitionen immer geringer ausfallen.
Weiterhin sind die Verantwortlichen in den Unternehmen mit den eigenen Leistungen nicht immer zufrieden. So gibt zum Beispiel ein Drittel der Befragten an, dass bei der Anwendungsentwicklung die Kosten- und Terminrahmen überschritten werden und die Lösungen nicht optimal auf die Geschäftsbedürfnisse zugeschnitten sind.
Zu diesen Erkenntnissen kommt eine Studie, die der weltweit führende Management- und Technologie-Dienstleister Accenture zusammen mit dem Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen durchgeführt hat.

Die IT-Ausgaben in Versicherungsunternehmen steigen ständig. Im Jahr 2001 erreichten sie im Schnitt 3,6 Prozent der Bruttoprämien (2,7 Prozent in 1998). Die IT-Ausgaben der Versicherer sind in den letzten drei Jahren um mehr als acht Prozent pro Jahr gestiegen und damit doppelt so schnell wie die Prämieneinnahmen. Dies ist nur eines der Ergebnisse einer Studie, die der weltweit führenden Management- und Technologie-Dienstleister Accenture zusammen mit dem Institut für Versicherungswirtschaft der Universität Sankt Gallen durchgeführt hat. Grundlage der Studie, in der quantitative und qualitative Aspekte abgefragt wurden, sind 33 Interviews mit den IT-Verantwortlichen in Versicherungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Durchgeführt wurde die Studie von Dezember 2001 bis März 2002.

"Die Euro-Einführung und andere Sondereffekte haben insbesondere im Jahr 2001 für eine deutliche Steigerung der IT-Ausgaben der Versicherungsunternehmen gesorgt und den Trend der steigenden IT-Ausgaben in der Branche noch verstärkt", erläutert Hendrik Jahn, Geschäftsführer im Bereich Finanzdienstleister bei Accenture und zuständig für das Versicherungsgeschäft. Für die Zukunft rechnen die Versicherungen allerdings mit einem etwas gemäßigteren Wachstum der IT-Kosten. Die befragten IT-Verantwortlichen prognostizieren, dass im Jahr 2005 die IT-Ausgaben einen Anteil von 4,1 Prozent der Prämien erreichen. Insgesamt schwanken die Ausgaben für Informationstechnologie in den Unternehmen allerdings stark. Die Branchenbesten geben rund 43 Prozent weniger für ihre Systeme aus, als der Branchendurchschnitt.

Die Struktur der IT-Budgets der befragten Unternehmen ist suboptimal: Im Schnitt werden 55 Prozent des gesamten Budgets für nicht wahlfreie Ausgaben (etwa Wartung und Betrieb von Altsystemen) ausgegeben. Berücksichtigt man weiterhin den branchenüblichen Satz von zehn Prozent für Planung und Verwaltung der IT-Organisation, so stehen den Unternehmen nur 35 Prozent ihres Budgets für wichtige Zukunftsinvestitionen zur Verfügung.

Für den Bereich der nicht wahlfreien Ausgaben erwarten die Versicherer auch in Zukunft ein weiteres, starkes Wachstum. "Da die Versicherer auf der anderen Seite davon ausgehen, dass die IT-Budgets in den kommenden Jahren nur noch in geringem Maße steigen, in Einzelfällen sogar gekürzt werden, wird der Spielraum für zukunftsträchtige Neuinvestitionen immer geringer", so Branchen-experte Jahn. Versicherer drohen deshalb in eine "Investitionsfalle" zu geraten, in der für zukunftssichernde Ausgaben kein Budget vorhanden ist. Zum Vergleich: Erfolgreiche Versicherer investieren bis zu 50 Prozent ihres gesamten Budgets in wahlfreie Bereiche.
Der Weg aus dieser Investitionsfalle ist eine Umwandlung der nichtwahlfreien in wahlfreie Leistungen. Grundsätzlich sind nach Erfahrungen von Accenture durch gezielte Einsparungsmaßnahmen im Bereich der nicht wahlfreien Leistungen Einsparungen zwischen 15 und 35 Prozent der jährlich anfallenden IT-Kosten möglich. Die so frei werdenden Budgetanteile können dann in wahlfreie Investitionen investiert werden.

Generell beurteilen die Befragten - trotz der hohen IT-Ausgaben - die Leistungsfähigkeit ihrer IT-Systeme sehr differenziert. In Bezug auf die IT-Strategie/-Planung bezeichnet nur ein Drittel der Befragten die Mischung zwischen den eigenen kurz- und langfristigen Investitionen als vollständig an die Geschäftsbedürfnisse angepasst. In puncto IT-Steuerung vermisst rund die Hälfte aller IT-Leiter ein unternehmensweites System zur umfassenden Performance-Messung und Steuerung der Informationstechnologie. Ein solches, fehlendes IT-Controlling ist mit ein Grund für die Unzufriedenheit mit dem wichtigen Bereich der Anwendungsentwicklung: In rund der Hälfte aller Fälle wird in Anwendungen ohne oder nur mit unklarem Wertbeitrag investiert, da kein Business Case vorliegt. In rund einem Drittel aller Fälle werden bei der Anwendungsentwicklung die Kosten- und Terminrahmen überschritten und Lösungen abgeliefert, die nicht optimal auf die Geschäftsbedürfnisse zugeschnitten sind.

Weiterhin geht die Mehrzahl der Befragten für die Zukunft davon aus, dass in den nächsten Jahre externe Dienstleister bestimmte IT-Wertschöpfungsstufen in Versicherungen abdecken werden. Allerdings verfügt nur die Hälfte der befragten Unternehmen in diesem Zusammenhang über eine klar definierte Sourcingstrategie.

Ansatzpunkt zur Verbesserung der Leistung der IT-Systeme ist vor allem die IT-Steuerung, das Bindeglied zwischen der IT-Strategie und den konkreten Geschäftsanforderungen. "Unsere Studie zeigt, dass eine erfolgreiche IT-Steuerung sowohl mit einer guten Strategiefähigkeit als auch mit hohen Umsetzungsfähigkeiten korreliert", so Accenture-Geschäftsführer Jahn. Die Studie zeichnet in dieser Hinsicht ein sehr differenziertes Bild. Von den befragten Unternehmen schätzen sich nur die wenigsten in dieser so wichtigen Disziplin als gut ein. Eine Optimierung ist hier etwa durch die Implementierung verlässlicher Instrumente zur Leistungsmessung und -steuerung der IT-Aktivitäten möglich, etwa durch den Einsatz einer Balanced-Scorecard.

Ralf MIller | Presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie