Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Direkte Laser-Beschleunigung von Ionen für medizinische Anwendungen

01.08.2008
Forscher am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK) konnten in einer theoretischen Studie zeigen, dass mittels extrem stark fokussierter Petawatt-Laserstrahlen Ionen direkt auf Energien beschleunigt werden können, wie sie für eine Tumortherapie erforderlich sind.

Die Modellrechnungen ergaben ferner, dass die für den therapeutischen Einsatz geforderte Qualität der Ionenstrahlen für eine geeignet gewählte Polarisation des Laserlichts erreichbar ist. Falls es gelingt, die zu beschleunigenden Ionen in genügend großer Dichte bereitzustellen, könnte die Technik der Laserbeschleunigung in der Zukunft eine wesentlich kostengünstigere Alternative zu herkömmlichen Beschleunigersystemen darstellen.

Strahlen aus beschleunigten schweren geladenen Teilchen stehen inzwischen an mehreren Orten weltweit für die Tumortherapie (Hadrontherapie) zur Verfügung. Im Herbst dieses Jahres werden am neu fertig gestellten Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT) die ersten Patienten behandelt werden. Die besondere Eigenschaft dieser Teilchen, eine genau definierte Reichweite im Gewebe bei gegebener Energie, ermöglicht eine präzise Bestrahlung in einem Rasterscanverfahren.

Dieses schont das umgebende Gewebe und ermöglicht die Behandlung nicht operabler, kompliziert geformte bösartige Tumoren. Anlagen zur Hadrontherapie bestehen aus einem konventionellen Beschleuniger, welches die Ionen (in der Regel Protonen oder Kohlenstoffkerne) auf Energien von bis zu einigen 100 Megaelektronenvolt bringt und einem aufwendigen Strahlführungssystem (Gantry), welches eine Bestrahlung aus allen Raumrichtungen für das o. g. Rasterscanverfahren ermöglicht. Bedingt durch die hohe Energie und Masse der Teilchen benötigt man zu deren Ablenkung sehr starke Magnetfelder, weshalb ein typischer Gantry-Aufbau eine Masse von mehreren 100 Tonnen hat und zugleich den Strahl mit höchster Präzision justieren muss.

... mehr zu:
»Ion »Laser

Da dies einen nicht unerheblichen finanziellen Aufwand darstellt, gibt es Überlegungen, für die Zukunft weniger aufwendige, alternative Beschleunigungs- und Strahlführungssysteme zu entwickeln. Ein vielversprechender Ansatz ist die Beschleunigung geladener Teilchen in starken Laserfeldern, zumal die Lasertechnologie einen der dynamischsten Fortschritte in der gesamten Physik zu verzeichnen hat. So werden in naher Zukunft kompakte Anlagen mit Laserleistungen im Petawattbereich zur Verfügung stehen. Die Beschleunigung der Ionen könnte dann in unmittelbarer Nähe des Bestrahlungsplatzes aus der gewünschten Richtung erfolgen; die aufwendige magnetische Strahlführung würde durch ein erheblich leichteres optisches System für den Laserstrahl ersetzt.

Forscher der Gruppe von Christoph Keitel am Max-Planck-Institut für Kernphysik Heidelberg haben nun in Modellrechnungen untersucht, auf welchem Wege mittels extrem starker Lichtfelder Ionenstrahlen mit den für Hadrontherapie erforderlichen Eigenschaften erzeugt werden können. Kernpunkte sind dabei eine ausreichend große Beschleunigung für verfügbare Laserintensitäten sowie eine hohe Energieschärfe (besser als 1 %) für das Rasterscanverfahren. Bisherige Methoden der Beschleunigung in lasergenerierten extrem dichten Plasmen erreichen zwar schon recht hohe Energien sind aber mit breiten Energieverteilungen behaftet. Stattdessen wurde nun die direkte Beschleunigung von bereits erzeugten Ionen theoretisch modelliert.

Betrachtet wurden sowohl linear als auch radial polarisierte Laserstrahlen einer Leistung von 0,1 bis 10 Petawatt, die auf einen winzigen Brennpunkt gebündelt werden, der kleiner als die Wellenlänge des Lasers ist. Salamin, Harman und Keitel konnten zeigen, dass speziell das radial polarisierte Laserlicht (Axicon-Laser) besonders gute Beschleunigungseigenschaften besitzt. Solches Licht wurde zwar noch nicht in dem gewünschten Intensitätsbereich erzeugt, fundamentale Hindernisse stehen dem aber nicht entgegen.

ür Kohlenstoffkerne ergab sich bei 10 Petawatt Laserleistung eine maximale Energie von etwa 1500 MeV bei einer Energieschärfe von 0,8 %. Ionen, die von linear polarisierten Lasern beschleunigt werden, besitzen nahezu dieselben charakteristischen Strahleigenschaften. Ein weiterer Vorteil linear polarisierter Laser ist der rechteckförmige Querschnitt der erzeugten Strahlen, das zu einer gleichmäßigeren Tumorbestrahlung führt. Derartige Lasersysteme für die erforderlichen hohen Intensitäten sind bereits vorhanden.

Die Erforschung der Beschleunigungsmechanismen ist nur der erste Schritt. Eine wesentliche Herausforderung besteht in der Entwicklung geeigneter Quellen zur Erzeugung der zu beschleunigenden Ionen in der erforderlichen Dichte. Herkömmliche Ionenquellen und -strahlapparaturen sind davon noch viele Größenordnungen entfernt. Eine alternative Möglichkeit könnten Laser-Ionenquellen darstellen, in denen ein Laser zunächst ein Festkörpertarget ionisiert, um es dann mit dem eigentlichen Beschleunigungslaser zu bestrahlen.

Originalveröffentlichung:

Direct High-Power Laser Acceleration of Ions for Medical Applications
Yousef I. Salamin, Zoltán Harman, and Christoph H. Keitel
Phys. Rev. Lett. 100 (2008) 155004
Kontakt:
Dr. Zoltán Harman
Prof. Dr. Christoph H. Keitel
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Dr. Bernold Feuerstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de
http://link.aps.org/abstract/PRL/v100/e155004
http://www.mpi-hd.mpg.de/keitel/ -

Weitere Berichte zu: Ion Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie