Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Direkte Laser-Beschleunigung von Ionen für medizinische Anwendungen

01.08.2008
Forscher am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK) konnten in einer theoretischen Studie zeigen, dass mittels extrem stark fokussierter Petawatt-Laserstrahlen Ionen direkt auf Energien beschleunigt werden können, wie sie für eine Tumortherapie erforderlich sind.

Die Modellrechnungen ergaben ferner, dass die für den therapeutischen Einsatz geforderte Qualität der Ionenstrahlen für eine geeignet gewählte Polarisation des Laserlichts erreichbar ist. Falls es gelingt, die zu beschleunigenden Ionen in genügend großer Dichte bereitzustellen, könnte die Technik der Laserbeschleunigung in der Zukunft eine wesentlich kostengünstigere Alternative zu herkömmlichen Beschleunigersystemen darstellen.

Strahlen aus beschleunigten schweren geladenen Teilchen stehen inzwischen an mehreren Orten weltweit für die Tumortherapie (Hadrontherapie) zur Verfügung. Im Herbst dieses Jahres werden am neu fertig gestellten Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT) die ersten Patienten behandelt werden. Die besondere Eigenschaft dieser Teilchen, eine genau definierte Reichweite im Gewebe bei gegebener Energie, ermöglicht eine präzise Bestrahlung in einem Rasterscanverfahren.

Dieses schont das umgebende Gewebe und ermöglicht die Behandlung nicht operabler, kompliziert geformte bösartige Tumoren. Anlagen zur Hadrontherapie bestehen aus einem konventionellen Beschleuniger, welches die Ionen (in der Regel Protonen oder Kohlenstoffkerne) auf Energien von bis zu einigen 100 Megaelektronenvolt bringt und einem aufwendigen Strahlführungssystem (Gantry), welches eine Bestrahlung aus allen Raumrichtungen für das o. g. Rasterscanverfahren ermöglicht. Bedingt durch die hohe Energie und Masse der Teilchen benötigt man zu deren Ablenkung sehr starke Magnetfelder, weshalb ein typischer Gantry-Aufbau eine Masse von mehreren 100 Tonnen hat und zugleich den Strahl mit höchster Präzision justieren muss.

... mehr zu:
»Ion »Laser

Da dies einen nicht unerheblichen finanziellen Aufwand darstellt, gibt es Überlegungen, für die Zukunft weniger aufwendige, alternative Beschleunigungs- und Strahlführungssysteme zu entwickeln. Ein vielversprechender Ansatz ist die Beschleunigung geladener Teilchen in starken Laserfeldern, zumal die Lasertechnologie einen der dynamischsten Fortschritte in der gesamten Physik zu verzeichnen hat. So werden in naher Zukunft kompakte Anlagen mit Laserleistungen im Petawattbereich zur Verfügung stehen. Die Beschleunigung der Ionen könnte dann in unmittelbarer Nähe des Bestrahlungsplatzes aus der gewünschten Richtung erfolgen; die aufwendige magnetische Strahlführung würde durch ein erheblich leichteres optisches System für den Laserstrahl ersetzt.

Forscher der Gruppe von Christoph Keitel am Max-Planck-Institut für Kernphysik Heidelberg haben nun in Modellrechnungen untersucht, auf welchem Wege mittels extrem starker Lichtfelder Ionenstrahlen mit den für Hadrontherapie erforderlichen Eigenschaften erzeugt werden können. Kernpunkte sind dabei eine ausreichend große Beschleunigung für verfügbare Laserintensitäten sowie eine hohe Energieschärfe (besser als 1 %) für das Rasterscanverfahren. Bisherige Methoden der Beschleunigung in lasergenerierten extrem dichten Plasmen erreichen zwar schon recht hohe Energien sind aber mit breiten Energieverteilungen behaftet. Stattdessen wurde nun die direkte Beschleunigung von bereits erzeugten Ionen theoretisch modelliert.

Betrachtet wurden sowohl linear als auch radial polarisierte Laserstrahlen einer Leistung von 0,1 bis 10 Petawatt, die auf einen winzigen Brennpunkt gebündelt werden, der kleiner als die Wellenlänge des Lasers ist. Salamin, Harman und Keitel konnten zeigen, dass speziell das radial polarisierte Laserlicht (Axicon-Laser) besonders gute Beschleunigungseigenschaften besitzt. Solches Licht wurde zwar noch nicht in dem gewünschten Intensitätsbereich erzeugt, fundamentale Hindernisse stehen dem aber nicht entgegen.

ür Kohlenstoffkerne ergab sich bei 10 Petawatt Laserleistung eine maximale Energie von etwa 1500 MeV bei einer Energieschärfe von 0,8 %. Ionen, die von linear polarisierten Lasern beschleunigt werden, besitzen nahezu dieselben charakteristischen Strahleigenschaften. Ein weiterer Vorteil linear polarisierter Laser ist der rechteckförmige Querschnitt der erzeugten Strahlen, das zu einer gleichmäßigeren Tumorbestrahlung führt. Derartige Lasersysteme für die erforderlichen hohen Intensitäten sind bereits vorhanden.

Die Erforschung der Beschleunigungsmechanismen ist nur der erste Schritt. Eine wesentliche Herausforderung besteht in der Entwicklung geeigneter Quellen zur Erzeugung der zu beschleunigenden Ionen in der erforderlichen Dichte. Herkömmliche Ionenquellen und -strahlapparaturen sind davon noch viele Größenordnungen entfernt. Eine alternative Möglichkeit könnten Laser-Ionenquellen darstellen, in denen ein Laser zunächst ein Festkörpertarget ionisiert, um es dann mit dem eigentlichen Beschleunigungslaser zu bestrahlen.

Originalveröffentlichung:

Direct High-Power Laser Acceleration of Ions for Medical Applications
Yousef I. Salamin, Zoltán Harman, and Christoph H. Keitel
Phys. Rev. Lett. 100 (2008) 155004
Kontakt:
Dr. Zoltán Harman
Prof. Dr. Christoph H. Keitel
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Dr. Bernold Feuerstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de
http://link.aps.org/abstract/PRL/v100/e155004
http://www.mpi-hd.mpg.de/keitel/ -

Weitere Berichte zu: Ion Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1. Essener Gefahrguttage am 19.-20. September 2017 mit fachbegleitender Ausstellung

24.04.2017 | Seminare Workshops

Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt

24.04.2017 | Maschinenbau

Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche

24.04.2017 | Biowissenschaften Chemie