Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Zukunft des Maghreb

31.07.2008
Marokko, Algerien und Tunesien - trotz unterschiedlicher politischer Systeme stehen die drei nordafrikanischen Länder vor ähnlichen Herausforderungen: Bevölkerungswachstum, steigende Arbeitslosigkeit und eine rapide Urbanisierung.

Annabelle Houdret, Regionalexpertin am Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) an der Uni Duisburg-Essen, geht in einer neuen Studie der Frage nach, wie vor diesem Hintergrund entwicklungs- und sicherheitspolitische Trends bis ins Jahr 2020 aussehen könnten.

Gemeinsam mit Dr. Uwe Kievelitz und Marielle Mumenthaler von der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), untersucht die Politikwissenschaftlerin die Zukunft der unter dem Begriff Maghreb zusammengefassten Kernländer. Der Maghreb, arabisch für "Westen", gilt als kulturelles Bindeglied zwischen der arabischen und europäischen Welt. Die Studie greift sowohl innerpolitische Entwicklungsfragen der drei Länder auf, als auch regionale Aspekte, die den Maghreb in den kommenden 15 Jahren betreffen.

Die Schwerpunkte der Untersuchung beziehen sich auf die wirtschaftlichen, religiösen und ökologischen Herausforderungen, denen sich Marokko, Algerien und Tunesien in Zukunft stellen müssen. Mit Blick auf die staatliche Politik sind das vor allem die soziale Ungleichheit, die steigende Arbeitslosigkeit und eine mangelnde Infrastruktur. Aus wirtschaftlicher Sicht wird es Veränderungen in der Struktur von Produktion und Handel geben.

Hinzu kommen mit einer Verknappung der Boden- und Wasserressourcen auch noch die Auswirkungen des Klimawandels. Die Kernfragen lauten hier: Wie geht die Bevölkerung mit diesen schwierigen Lebensbedingungen um? Wie die Machthaber der jeweiligen Länder? Könnte eine politische Liberalisierung in Marokko und teilweise in Algerien die Chance auf eine Opposition sein? Oder werden religiöse Gruppierungen angesichts der enttäuschten Erwartungen an häufig korrupte Politik zur einzigen glaubwürdigen Alternative?

Neben diesen innenpolitischen Herausforderungen analysieren die Autoren auch regionale Aspekte - beispielsweise die Chancen und Risiken des Maghreb als Ursprungs- und Transitregion der sich weiter verstärkenden Migration nach Europa, oder regionale Kooperationen in den Bereichen Wirtschaft, Infrastruktur und Terrorismusbekämpfung.

Die drei Wissenschaftler zeigen auch, dass es bei der Bewältigung der anstehenden Herausforderungen vor allem auf den sensiblen Umgang der Machthaber mit den Gruppen ankommt, die von den aktuellen Entwicklungen benachteiligt werden. In ihrem Fazit geben sie auch einen Ausblick, welche politischen Handlungsspielräume sich für die Zukunft ergeben.

Die Studie ist abrufbar unter:
http://inef.uni-due.de/page/documents/Houdret_Maghreb.pdf
Weitere Infos:
Annabelle Houdret,
A.Houdret@inef.uni-due.de, www.inef.uni-due.de
Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1489

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/
http://inef.uni-due.de/page/documents/Houdret_Maghreb.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit