Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mär vom Aufschwung, der mit der Autobahn kommt

31.07.2008
Geographin von der Universität Jena untersucht Regionalentwicklung an der Autobahn A 38

"Blühende Landschaften" werden längst nicht mehr beschworen, doch noch immer hält sich die Vorstellung hartnäckig, der Ausbau von Verkehrswegen ziehe automatisch den Aufschwung nach sich.

Ein vermeintlicher Selbstläufer, den es kritisch zu hinterfragen gilt. Unternommen hat das die Diplom-Geographin Claudia Heise von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In ihrer Diplomarbeit untersuchte Heise die sozio-ökonomischen Auswirkungen der Südharzautobahn A 38 in Nordthüringen.

"Für die Ansiedlung neuer Industriebetriebe ist die Autobahn ein hilfreicher Faktor", sagt Heise. Jedoch reiche die neue Trasse keineswegs aus, Unternehmen in die Region zu locken. Zahlreiche weitere Faktoren seien notwendig, erfolgreich Firmengründungen anzustoßen. Dazu zählen ein intensives Werben um potenzielle Investoren, niedrige bürokratische Hürden, eine wirtschaftsfreundliche Finanz-, Steuer- und Förderpolitik sowie die Sicherung des Fachkräftebedarfs.

... mehr zu:
»Regionalentwicklung

Bislang haben sich die Erwartungen an die segensreichen Auswirkungen der neuen Autobahn nicht erfüllt. Noch kein auswärtiges Unternehmen siedelte sich entlang der A 38 neu an. Einheimische Unternehmen jedoch modernisieren ihre Betriebe, um auf dem nationalen und internationalen Markt vor neuer Konkurrenz bestehen zu können. Erreicht doch die Konkurrenz dank der Autobahn die Region rascher. "Die industrielle und gewerbliche Wirtschaft entwickelt sich gut", sagt Heise. Die gestiegene Zahl von Unternehmen reiche jedoch nicht aus, die Abwanderung der erwerbsfähigen Bevölkerung zu stoppen. "Wir beobachten einen klaren Rückgang der Bevölkerung, der auf negativen Geburtenraten und erhöhten Abwanderungszahlen beruht", sagt Heise. Ausnahmen seien die Mittel- und Unterzentren, wozu die Kreisstädte gehören.

Hier wird ein verstärktes Einpendeln beobachtet - die Autobahn erleichtert den Weg zu Arbeits- und Ausbildungsorten. In diesem Zusammenhang beobachten die Forscher verstärkt Suburbanisierung, das heißt in den Gemeinden im Umland der Mittelzentren steigt die Einwohnerzahl durch Zuzug.

Insgesamt gibt es in Nordthüringen deutlich mehr Aus- als Einpendler. Dieses verstärkte Auspendeln wurde bereits in den 1970-er Jahren bei Untersuchungen an neuen Autobahnen in der Schweiz nachgewiesen und es gilt auch für die A 38. Es kann dazu führen, dass Auspendler sich entscheiden, die Region ganz zu verlassen. Für andere, insbesondere Besitzer von Wohneigentum, sinkt durch günstige Verkehrsverbindungen der Druck, sich andernorts niederzulassen. "Eigentlich gilt, dass Eigentum stabilisiert", sagt Prof. Dr. Peter Sedlacek.

Der Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung der Friedrich-Schiller-Universität hat die Diplomarbeit Claudia Heises betreut. Eigentum stabilisiert, heiße konkret, wer ein Häuschen sein eigen nennt, bleibt eher der Heimat verbunden als der Bewohner einer Mietwohnung.

Die sogenannte Südharzautobahn verbindet die Wirtschaftsräume Halle-Leipzig und Kassel-Göttingen. Erste Planungen für die Trasse begannen 1991, die Autobahn soll Ende 2009 fertig gestellt werden. Aktuell behindern juristische Auseinandersetzungen um einige Teilstücke den Fortgang der Arbeiten.

Für ihre Studie befragte Claudia Heise leitende Mitarbeiter in den Wirtschaftsförderungsämtern der Landkreise entlang der Autobahn. "Die Resonanz war hervorragend, etwa 70 Prozent meiner Fragebögen wurden ausgefüllt zurückgesandt", sagt Heise. Involviert waren die Landkreise Eichsfeld, Kyffhäuserkreis, Nordhausen und der Unstrut-Hainich-Kreis. Zeitlich erstreckt sich die Studie auf die Zeit von 1991 bis 2007, also vom Beginn der Planungen bis zu den ersten Betriebsjahren auf einigen Streckenabschnitten.

Insgesamt kommt Claudia Heise zu dem Schluss, dass die Studie zunächst eine Momentaufnahme ist. Erst in der Zukunft werde sich erweisen, wie sich die Südharzautobahn in das bestehende Struktursystem Nordthüringens eingliedert und ob sie fördernd oder hemmend auf die soziale und wirtschaftliche Situation des Gebiets einwirkt.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Sedlacek / Dipl.-Geographin Claudia Heise
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948831 oder 0174 7606704
E-Mail: peter.sedlacek[at]uni-jena.de / claudiaheise[at]web.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Regionalentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie