Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mär vom Aufschwung, der mit der Autobahn kommt

31.07.2008
Geographin von der Universität Jena untersucht Regionalentwicklung an der Autobahn A 38

"Blühende Landschaften" werden längst nicht mehr beschworen, doch noch immer hält sich die Vorstellung hartnäckig, der Ausbau von Verkehrswegen ziehe automatisch den Aufschwung nach sich.

Ein vermeintlicher Selbstläufer, den es kritisch zu hinterfragen gilt. Unternommen hat das die Diplom-Geographin Claudia Heise von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In ihrer Diplomarbeit untersuchte Heise die sozio-ökonomischen Auswirkungen der Südharzautobahn A 38 in Nordthüringen.

"Für die Ansiedlung neuer Industriebetriebe ist die Autobahn ein hilfreicher Faktor", sagt Heise. Jedoch reiche die neue Trasse keineswegs aus, Unternehmen in die Region zu locken. Zahlreiche weitere Faktoren seien notwendig, erfolgreich Firmengründungen anzustoßen. Dazu zählen ein intensives Werben um potenzielle Investoren, niedrige bürokratische Hürden, eine wirtschaftsfreundliche Finanz-, Steuer- und Förderpolitik sowie die Sicherung des Fachkräftebedarfs.

... mehr zu:
»Regionalentwicklung

Bislang haben sich die Erwartungen an die segensreichen Auswirkungen der neuen Autobahn nicht erfüllt. Noch kein auswärtiges Unternehmen siedelte sich entlang der A 38 neu an. Einheimische Unternehmen jedoch modernisieren ihre Betriebe, um auf dem nationalen und internationalen Markt vor neuer Konkurrenz bestehen zu können. Erreicht doch die Konkurrenz dank der Autobahn die Region rascher. "Die industrielle und gewerbliche Wirtschaft entwickelt sich gut", sagt Heise. Die gestiegene Zahl von Unternehmen reiche jedoch nicht aus, die Abwanderung der erwerbsfähigen Bevölkerung zu stoppen. "Wir beobachten einen klaren Rückgang der Bevölkerung, der auf negativen Geburtenraten und erhöhten Abwanderungszahlen beruht", sagt Heise. Ausnahmen seien die Mittel- und Unterzentren, wozu die Kreisstädte gehören.

Hier wird ein verstärktes Einpendeln beobachtet - die Autobahn erleichtert den Weg zu Arbeits- und Ausbildungsorten. In diesem Zusammenhang beobachten die Forscher verstärkt Suburbanisierung, das heißt in den Gemeinden im Umland der Mittelzentren steigt die Einwohnerzahl durch Zuzug.

Insgesamt gibt es in Nordthüringen deutlich mehr Aus- als Einpendler. Dieses verstärkte Auspendeln wurde bereits in den 1970-er Jahren bei Untersuchungen an neuen Autobahnen in der Schweiz nachgewiesen und es gilt auch für die A 38. Es kann dazu führen, dass Auspendler sich entscheiden, die Region ganz zu verlassen. Für andere, insbesondere Besitzer von Wohneigentum, sinkt durch günstige Verkehrsverbindungen der Druck, sich andernorts niederzulassen. "Eigentlich gilt, dass Eigentum stabilisiert", sagt Prof. Dr. Peter Sedlacek.

Der Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung der Friedrich-Schiller-Universität hat die Diplomarbeit Claudia Heises betreut. Eigentum stabilisiert, heiße konkret, wer ein Häuschen sein eigen nennt, bleibt eher der Heimat verbunden als der Bewohner einer Mietwohnung.

Die sogenannte Südharzautobahn verbindet die Wirtschaftsräume Halle-Leipzig und Kassel-Göttingen. Erste Planungen für die Trasse begannen 1991, die Autobahn soll Ende 2009 fertig gestellt werden. Aktuell behindern juristische Auseinandersetzungen um einige Teilstücke den Fortgang der Arbeiten.

Für ihre Studie befragte Claudia Heise leitende Mitarbeiter in den Wirtschaftsförderungsämtern der Landkreise entlang der Autobahn. "Die Resonanz war hervorragend, etwa 70 Prozent meiner Fragebögen wurden ausgefüllt zurückgesandt", sagt Heise. Involviert waren die Landkreise Eichsfeld, Kyffhäuserkreis, Nordhausen und der Unstrut-Hainich-Kreis. Zeitlich erstreckt sich die Studie auf die Zeit von 1991 bis 2007, also vom Beginn der Planungen bis zu den ersten Betriebsjahren auf einigen Streckenabschnitten.

Insgesamt kommt Claudia Heise zu dem Schluss, dass die Studie zunächst eine Momentaufnahme ist. Erst in der Zukunft werde sich erweisen, wie sich die Südharzautobahn in das bestehende Struktursystem Nordthüringens eingliedert und ob sie fördernd oder hemmend auf die soziale und wirtschaftliche Situation des Gebiets einwirkt.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Sedlacek / Dipl.-Geographin Claudia Heise
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948831 oder 0174 7606704
E-Mail: peter.sedlacek[at]uni-jena.de / claudiaheise[at]web.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Regionalentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften