Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital sei der Mensch, hilfreich und gut

31.07.2008
Arbeitswissenschaftler der TU Chemnitz untersuchen und verbessern digitale Menschmodelle - aktuell läuft eine Anwenderbefragung

Will ein Autohersteller herausfinden, ob sein neues Fahrzeug für den internationalen Markt geeignet ist, so wäre es zu aufwändig, Menschen verschiedener Nationalitäten zum Probesitzen zu bitten.

Ob ein eher kleinerer Japaner optimal das Gaspedal erreicht, ein Amerikaner den bestmöglichen Überblick durch die Windschutzscheibe hat und ein Schwede gut an die Schaltung kommt, finden große Unternehmen mit Hilfe digitaler Menschmodelle heraus. Diese werden am Computer anhand von internationalen Durchschnittskörpermaßen erzeugt und in ein virtuelles Auto gesetzt.

Klingt einfach, ist es aber nicht: "Die Bedienung der entsprechenden Computerprogramme ist recht aufwändig und vor allem die Simulation von Bewegungen erfordert viel Zeit", erklärt Jens Mühlstedt, Promovend an der Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz. Deshalb nimmt eine Arbeitsgruppe der Professur die digitalen Menschmodelle genauer unter die Lupe. Auch in der Lehre kommen die Menschmodelle zum Einsatz, um die Studierenden durch die Arbeit mit den Systemen für das Thema Ergonomie zu sensibilisieren.

... mehr zu:
»Ergonomie »Menschmodell

Partner des Industrieprojektes ist Siemens. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt selbst ein digitales Menschmodell - mit dem männlichen Modell Jack und dem weiblichen Pendant Jill - und ist deshalb sehr an der Optimierung interessiert.

Im ersten Schritt des Projektes wurden Experteninterviews durchgeführt.
"Wir haben zwar an der TU selber einige Erfahrung bei der Anwendung von Menschmodellen, da wir immer wieder Projekte für Unternehmen oder für andere Uni-Wissenschaftler damit bearbeiten. Aber wir wollen natürlich auch auf das Wissen weiterer Experten zurückgreifen", so Mühlstedt. So wurden qualitative Aussagen zu Einsatzgebieten, typischen Aufgaben sowie Vor- und Nachteilen der Modelle gewonnen. Die wissenschaftlichen Konzepte, die die TU-Forscher erarbeiten, lassen sich aber auch auf andere Bereiche anwenden.

Denn die Menschmodelle kommen nicht nur in der Autoindustrie zum Einsatz, sondern überall, wo die Ergonomie analysiert werden soll - etwa bei der Gestaltung eines Arbeitsplatzes. Verbesserungsmöglichkeiten zeichnen sich nach der Expertenbefragung bereits ab. So zeigte sich, dass die derzeitigen Modelle bei statischen Analysen sinnvoll einsetzbar sind - also überall, wo Momentaufnahmen untersucht werden. Bei Bewegungsanalysen aber ist der Aufwand so groß, dass er sich derzeit nur in Ausnahmefällen lohnt. "Das muss sich ändern. Alles lässt sich verbessern und wir möchten die Modelle auch für dynamische Analysen sinnvoll zum Einsatz bringen", so Mühlstedt.

Die Experteninterviews waren die Grundlage zur Entwicklung von Fragebögen, die bei der aktuell laufenden Anwenderbefragung zum Einsatz kommen. Rund 50 Nutzer sollen sich so an der Studie beteiligen. "Wir richten uns an Anwender von digitalen Menschmodellen in verschiedenen Branchen und Anwendungsbereichen. Zwar haben wir beispielsweise durch die Arbeit in einem Arbeitskreis des VDI, des Vereins deutscher Ingenieure, zum Thema schon recht gute Kontakte, aber wir freuen uns über jeden weiteren Teilnehmer, der mit seinen Erfahrungen zur Verbesserung der Modelle beitragen möchte", ruft Mühlstedt auf.

Weitere Informationen erteilt
Jens Mühlstedt, Telefon 0371 531-36464,
E- Mail jens.muehlstedt@mb.tu-chemnitz.de
Technische Universität Chemnitz
Katharina Thehos, Wissenschaftsredakteurin
Straße der Nationen 62, Raum 185, D-09107 Chemnitz
Phone ++49/371/531-32146, Fax ++49/371/531-10049
katharina.thehos@verwaltung.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Ergonomie Menschmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie

Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich

22.06.2017 | Physik Astronomie

Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen

22.06.2017 | Architektur Bauwesen