Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital sei der Mensch, hilfreich und gut

31.07.2008
Arbeitswissenschaftler der TU Chemnitz untersuchen und verbessern digitale Menschmodelle - aktuell läuft eine Anwenderbefragung

Will ein Autohersteller herausfinden, ob sein neues Fahrzeug für den internationalen Markt geeignet ist, so wäre es zu aufwändig, Menschen verschiedener Nationalitäten zum Probesitzen zu bitten.

Ob ein eher kleinerer Japaner optimal das Gaspedal erreicht, ein Amerikaner den bestmöglichen Überblick durch die Windschutzscheibe hat und ein Schwede gut an die Schaltung kommt, finden große Unternehmen mit Hilfe digitaler Menschmodelle heraus. Diese werden am Computer anhand von internationalen Durchschnittskörpermaßen erzeugt und in ein virtuelles Auto gesetzt.

Klingt einfach, ist es aber nicht: "Die Bedienung der entsprechenden Computerprogramme ist recht aufwändig und vor allem die Simulation von Bewegungen erfordert viel Zeit", erklärt Jens Mühlstedt, Promovend an der Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz. Deshalb nimmt eine Arbeitsgruppe der Professur die digitalen Menschmodelle genauer unter die Lupe. Auch in der Lehre kommen die Menschmodelle zum Einsatz, um die Studierenden durch die Arbeit mit den Systemen für das Thema Ergonomie zu sensibilisieren.

... mehr zu:
»Ergonomie »Menschmodell

Partner des Industrieprojektes ist Siemens. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt selbst ein digitales Menschmodell - mit dem männlichen Modell Jack und dem weiblichen Pendant Jill - und ist deshalb sehr an der Optimierung interessiert.

Im ersten Schritt des Projektes wurden Experteninterviews durchgeführt.
"Wir haben zwar an der TU selber einige Erfahrung bei der Anwendung von Menschmodellen, da wir immer wieder Projekte für Unternehmen oder für andere Uni-Wissenschaftler damit bearbeiten. Aber wir wollen natürlich auch auf das Wissen weiterer Experten zurückgreifen", so Mühlstedt. So wurden qualitative Aussagen zu Einsatzgebieten, typischen Aufgaben sowie Vor- und Nachteilen der Modelle gewonnen. Die wissenschaftlichen Konzepte, die die TU-Forscher erarbeiten, lassen sich aber auch auf andere Bereiche anwenden.

Denn die Menschmodelle kommen nicht nur in der Autoindustrie zum Einsatz, sondern überall, wo die Ergonomie analysiert werden soll - etwa bei der Gestaltung eines Arbeitsplatzes. Verbesserungsmöglichkeiten zeichnen sich nach der Expertenbefragung bereits ab. So zeigte sich, dass die derzeitigen Modelle bei statischen Analysen sinnvoll einsetzbar sind - also überall, wo Momentaufnahmen untersucht werden. Bei Bewegungsanalysen aber ist der Aufwand so groß, dass er sich derzeit nur in Ausnahmefällen lohnt. "Das muss sich ändern. Alles lässt sich verbessern und wir möchten die Modelle auch für dynamische Analysen sinnvoll zum Einsatz bringen", so Mühlstedt.

Die Experteninterviews waren die Grundlage zur Entwicklung von Fragebögen, die bei der aktuell laufenden Anwenderbefragung zum Einsatz kommen. Rund 50 Nutzer sollen sich so an der Studie beteiligen. "Wir richten uns an Anwender von digitalen Menschmodellen in verschiedenen Branchen und Anwendungsbereichen. Zwar haben wir beispielsweise durch die Arbeit in einem Arbeitskreis des VDI, des Vereins deutscher Ingenieure, zum Thema schon recht gute Kontakte, aber wir freuen uns über jeden weiteren Teilnehmer, der mit seinen Erfahrungen zur Verbesserung der Modelle beitragen möchte", ruft Mühlstedt auf.

Weitere Informationen erteilt
Jens Mühlstedt, Telefon 0371 531-36464,
E- Mail jens.muehlstedt@mb.tu-chemnitz.de
Technische Universität Chemnitz
Katharina Thehos, Wissenschaftsredakteurin
Straße der Nationen 62, Raum 185, D-09107 Chemnitz
Phone ++49/371/531-32146, Fax ++49/371/531-10049
katharina.thehos@verwaltung.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Ergonomie Menschmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise