Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital sei der Mensch, hilfreich und gut

31.07.2008
Arbeitswissenschaftler der TU Chemnitz untersuchen und verbessern digitale Menschmodelle - aktuell läuft eine Anwenderbefragung

Will ein Autohersteller herausfinden, ob sein neues Fahrzeug für den internationalen Markt geeignet ist, so wäre es zu aufwändig, Menschen verschiedener Nationalitäten zum Probesitzen zu bitten.

Ob ein eher kleinerer Japaner optimal das Gaspedal erreicht, ein Amerikaner den bestmöglichen Überblick durch die Windschutzscheibe hat und ein Schwede gut an die Schaltung kommt, finden große Unternehmen mit Hilfe digitaler Menschmodelle heraus. Diese werden am Computer anhand von internationalen Durchschnittskörpermaßen erzeugt und in ein virtuelles Auto gesetzt.

Klingt einfach, ist es aber nicht: "Die Bedienung der entsprechenden Computerprogramme ist recht aufwändig und vor allem die Simulation von Bewegungen erfordert viel Zeit", erklärt Jens Mühlstedt, Promovend an der Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz. Deshalb nimmt eine Arbeitsgruppe der Professur die digitalen Menschmodelle genauer unter die Lupe. Auch in der Lehre kommen die Menschmodelle zum Einsatz, um die Studierenden durch die Arbeit mit den Systemen für das Thema Ergonomie zu sensibilisieren.

... mehr zu:
»Ergonomie »Menschmodell

Partner des Industrieprojektes ist Siemens. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt selbst ein digitales Menschmodell - mit dem männlichen Modell Jack und dem weiblichen Pendant Jill - und ist deshalb sehr an der Optimierung interessiert.

Im ersten Schritt des Projektes wurden Experteninterviews durchgeführt.
"Wir haben zwar an der TU selber einige Erfahrung bei der Anwendung von Menschmodellen, da wir immer wieder Projekte für Unternehmen oder für andere Uni-Wissenschaftler damit bearbeiten. Aber wir wollen natürlich auch auf das Wissen weiterer Experten zurückgreifen", so Mühlstedt. So wurden qualitative Aussagen zu Einsatzgebieten, typischen Aufgaben sowie Vor- und Nachteilen der Modelle gewonnen. Die wissenschaftlichen Konzepte, die die TU-Forscher erarbeiten, lassen sich aber auch auf andere Bereiche anwenden.

Denn die Menschmodelle kommen nicht nur in der Autoindustrie zum Einsatz, sondern überall, wo die Ergonomie analysiert werden soll - etwa bei der Gestaltung eines Arbeitsplatzes. Verbesserungsmöglichkeiten zeichnen sich nach der Expertenbefragung bereits ab. So zeigte sich, dass die derzeitigen Modelle bei statischen Analysen sinnvoll einsetzbar sind - also überall, wo Momentaufnahmen untersucht werden. Bei Bewegungsanalysen aber ist der Aufwand so groß, dass er sich derzeit nur in Ausnahmefällen lohnt. "Das muss sich ändern. Alles lässt sich verbessern und wir möchten die Modelle auch für dynamische Analysen sinnvoll zum Einsatz bringen", so Mühlstedt.

Die Experteninterviews waren die Grundlage zur Entwicklung von Fragebögen, die bei der aktuell laufenden Anwenderbefragung zum Einsatz kommen. Rund 50 Nutzer sollen sich so an der Studie beteiligen. "Wir richten uns an Anwender von digitalen Menschmodellen in verschiedenen Branchen und Anwendungsbereichen. Zwar haben wir beispielsweise durch die Arbeit in einem Arbeitskreis des VDI, des Vereins deutscher Ingenieure, zum Thema schon recht gute Kontakte, aber wir freuen uns über jeden weiteren Teilnehmer, der mit seinen Erfahrungen zur Verbesserung der Modelle beitragen möchte", ruft Mühlstedt auf.

Weitere Informationen erteilt
Jens Mühlstedt, Telefon 0371 531-36464,
E- Mail jens.muehlstedt@mb.tu-chemnitz.de
Technische Universität Chemnitz
Katharina Thehos, Wissenschaftsredakteurin
Straße der Nationen 62, Raum 185, D-09107 Chemnitz
Phone ++49/371/531-32146, Fax ++49/371/531-10049
katharina.thehos@verwaltung.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Ergonomie Menschmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie