Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital sei der Mensch, hilfreich und gut

31.07.2008
Arbeitswissenschaftler der TU Chemnitz untersuchen und verbessern digitale Menschmodelle - aktuell läuft eine Anwenderbefragung

Will ein Autohersteller herausfinden, ob sein neues Fahrzeug für den internationalen Markt geeignet ist, so wäre es zu aufwändig, Menschen verschiedener Nationalitäten zum Probesitzen zu bitten.

Ob ein eher kleinerer Japaner optimal das Gaspedal erreicht, ein Amerikaner den bestmöglichen Überblick durch die Windschutzscheibe hat und ein Schwede gut an die Schaltung kommt, finden große Unternehmen mit Hilfe digitaler Menschmodelle heraus. Diese werden am Computer anhand von internationalen Durchschnittskörpermaßen erzeugt und in ein virtuelles Auto gesetzt.

Klingt einfach, ist es aber nicht: "Die Bedienung der entsprechenden Computerprogramme ist recht aufwändig und vor allem die Simulation von Bewegungen erfordert viel Zeit", erklärt Jens Mühlstedt, Promovend an der Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz. Deshalb nimmt eine Arbeitsgruppe der Professur die digitalen Menschmodelle genauer unter die Lupe. Auch in der Lehre kommen die Menschmodelle zum Einsatz, um die Studierenden durch die Arbeit mit den Systemen für das Thema Ergonomie zu sensibilisieren.

... mehr zu:
»Ergonomie »Menschmodell

Partner des Industrieprojektes ist Siemens. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt selbst ein digitales Menschmodell - mit dem männlichen Modell Jack und dem weiblichen Pendant Jill - und ist deshalb sehr an der Optimierung interessiert.

Im ersten Schritt des Projektes wurden Experteninterviews durchgeführt.
"Wir haben zwar an der TU selber einige Erfahrung bei der Anwendung von Menschmodellen, da wir immer wieder Projekte für Unternehmen oder für andere Uni-Wissenschaftler damit bearbeiten. Aber wir wollen natürlich auch auf das Wissen weiterer Experten zurückgreifen", so Mühlstedt. So wurden qualitative Aussagen zu Einsatzgebieten, typischen Aufgaben sowie Vor- und Nachteilen der Modelle gewonnen. Die wissenschaftlichen Konzepte, die die TU-Forscher erarbeiten, lassen sich aber auch auf andere Bereiche anwenden.

Denn die Menschmodelle kommen nicht nur in der Autoindustrie zum Einsatz, sondern überall, wo die Ergonomie analysiert werden soll - etwa bei der Gestaltung eines Arbeitsplatzes. Verbesserungsmöglichkeiten zeichnen sich nach der Expertenbefragung bereits ab. So zeigte sich, dass die derzeitigen Modelle bei statischen Analysen sinnvoll einsetzbar sind - also überall, wo Momentaufnahmen untersucht werden. Bei Bewegungsanalysen aber ist der Aufwand so groß, dass er sich derzeit nur in Ausnahmefällen lohnt. "Das muss sich ändern. Alles lässt sich verbessern und wir möchten die Modelle auch für dynamische Analysen sinnvoll zum Einsatz bringen", so Mühlstedt.

Die Experteninterviews waren die Grundlage zur Entwicklung von Fragebögen, die bei der aktuell laufenden Anwenderbefragung zum Einsatz kommen. Rund 50 Nutzer sollen sich so an der Studie beteiligen. "Wir richten uns an Anwender von digitalen Menschmodellen in verschiedenen Branchen und Anwendungsbereichen. Zwar haben wir beispielsweise durch die Arbeit in einem Arbeitskreis des VDI, des Vereins deutscher Ingenieure, zum Thema schon recht gute Kontakte, aber wir freuen uns über jeden weiteren Teilnehmer, der mit seinen Erfahrungen zur Verbesserung der Modelle beitragen möchte", ruft Mühlstedt auf.

Weitere Informationen erteilt
Jens Mühlstedt, Telefon 0371 531-36464,
E- Mail jens.muehlstedt@mb.tu-chemnitz.de
Technische Universität Chemnitz
Katharina Thehos, Wissenschaftsredakteurin
Straße der Nationen 62, Raum 185, D-09107 Chemnitz
Phone ++49/371/531-32146, Fax ++49/371/531-10049
katharina.thehos@verwaltung.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Ergonomie Menschmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie