Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsversorgung von "illegalen" Einwanderern

31.07.2008
Wittener Pflegewissenschaftlerin untersucht "Schattenwelt"

Die Wittener Pflegewissenschaftlerin Mareike Tolsdorf untersucht in ihrem Buch "Verborgen" die Gesundheitsversorgung von Einwanderern in Deutschland und der Schweiz, die keine offizielle Aufenthaltsgenehmigung haben.

Sie werden oft "Illegale" genannt, aber kann ein Mensch "illegal" sein? Ein Mensch nicht, wohl aber sein Aufenthaltsstatus. In allen Ländern der EU sind Menschen ohne Papiere zu finden, so auch bei uns: "Niemand kann sagen, wie groß die Gruppe von Menschen ist, die in Deutschland ohne Aufenthaltsgenehmigung leben. Die Schätzungen liegen zwischen 100.000 und 1,5 Millionen", berichtet Mareike Tolsdorf über die Anfangsschwierigkeiten mit ihrer Forschung. Sie stieß immer wieder auf Irritation: Illegal in Deutschland? - Geht nicht, gibt's nicht.

Was die Öffentlichkeit nicht wahrnehmen will, hat für die Betroffenen harte Konsequenzen: "Diese Menschen sind im Prinzip von allen Behandlungen ausgeschlossen. Auch wenn ihnen theoretisch Rechte zustehen, sind diese praktisch kaum durchsetzbar. Es gibt einzelne Ärzte oder nicht-staatliche Organisationen, die versuchen zu helfen. Aber viele erreicht diese Hilfe nicht", schildert Tolsdorf die Ergebnisse ihrer Literaturanalyse.

Ein Großteil der versteckt lebenden MigrantInnen arbeitet für wenige Euro, oftmals unter gesundheitsgefährdenden Bedingungen. Wenn es dabei einen Unfall gibt und sie in ein Krankenhaus eingeliefert werden, bleibt ihnen oft nur die "Flucht aus dem Krankenbett" bevor die Polizei sie verhaftet, um sie dann abzuschieben. "Im Allgemeinen wird ein Arztbesuch so lang als möglich hinausgezögert - dies gilt auch für Knochenbrüche oder schwere Entzündungen.

Krankheiten chronifizieren sich, schreiten fort, im schlimmsten Fall bis zum Tode", weiß Tolsdorf zu berichten. Es geht ihnen vor allem um den Erhalt ihrer Arbeitskraft, denn ohne diese ist kein Leben in der Illegalität möglich. Zudem werden oftmals die Familien im Heimatland mit dem Lohn unterstützt. Diese sind auf die Unterstützung jener "Glücklichen" angewiesen, die es irgendwie in das vermeintliche Paradies Europa geschafft haben.

"Nicht nur die versteckten MigrantInnen sind betroffen. Zwar ist in erster Linie ihre Gesundheit und ihr Leben bei Krankheit gefährdet, jedoch können gerade Infektionskrankheiten wie Tbc eine Gefährdung der Bevölkerung darstellen", sagt Tolsdorf mit Blick auf die wenigen Untersuchungen, die es zum Thema gibt. Insbesondere die Lage von schwangeren Frauen ohne Aufenthaltsgenehmigung ist prekär: Keine Vorsorge, keine Hoffnung auf eine geregelte Entbindung, keine Perspektive für sich und das Kind. In dieser Lage lassen viele Frauen daher einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen, wenngleich sie das Kind eigentlich lieber austragen würden.

"In anderen Ländern wie Holland gibt es einen Fonds, der die Ärzte bezahlt, die MigrantInnen behandeln. In der Schweiz können diese Menschen sich in einigen Kantonen ganz normal versichern. Nur in Deutschland werden die ‚Illegalen' immer noch quasi im Hinterzimmer der Gesellschaft behandelt", fasst Tolsdorf ihre Untersuchung zusammen.

Mareike Tolsdorf: Verborgen. Gesundheitssituation und -versorgung versteckt lebender MigrantInnen in Deutschland und in der Schweiz, Verlag Hans Huber, Bern, 2008, ISBN 978-3-456-84554-8

Weitere Informationen: Mareike Tolsdorf,
Tel.: 0231/47 41 237, Mobil: 0176/22960156,
Mail: mareike.tolsdorf@web.de

Bernd Frye | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie