Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Kampfrichter rot sieht

31.07.2008
In Rot feierte der FC Bayern seine Siege. In roten Hemden erkickte sich die spanische Nationalelf den EM-Titel.

Und auch Taekwondo-Kämpfer mit rotem Brustschutz könnten bei den Olympischen Spielen von der Farbe profitieren, zeigt eine Studie von Dr. Norbert Hagemann, Prof. Dr. Bernd Strauß und Jan Leißing, Sportpsychologen am Institut für Sportwissenschaft der WWU Münster.

Sie untersuchten in einem Experiment, wie sich Kampfrichter in der koreanischen Sportart durch die Farben Rot und Blau beeinflussen lassen. Das erstaunliche Ergebnis, das sie in der aktuellen Ausgabe von "Psychological Science" vorstellen: Bei identischer Leistung beurteilen Kampfrichter Taekwondo-Sportler mit rotem Brustschutz besser als Athleten, die einen blauen Schutz tragen. "Farben können komplexe Entscheidungen besonders in uneindeutigen Situationen beeinflussen", sagt Strauß.

Wissenschaftler begründeten Erfolge rot gekleideter Athleten bisher mit günstigen psychologischen Effekten auf ihre Leistungsbereitschaft. So assoziierten viele mit der Signalfarbe eine erhöhte Aggressionsbereitschaft und Dominanz, folgern britische Forscher in einer Studie. Hagemann, Strauß und Leißing interessierten sich in ihrer Untersuchung nun für die Personen, die den Wettkampf beurteilen: "Kampfrichter haben in Zweikampfdisziplinen oder ästhetischen Sportarten einen hohen Stellenwert", begründet Hagemann das Forschungsinteresse.

... mehr zu:
»Sportpsychologe

Für ihre Studie zeigten die münsterschen Wissenschaftler 42 erfahrenen Taekwondo-Kampfrichtern zwei Videos mit jeweils elf Kampfsequenzen. Im ersten trug ein Kämpfer einen roten und der andere Kämpfer einen blauen Brustschutz. Der zweite Film bestand aus den identischen Szenen, doch die Wissenschaftler hatten zuvor per digitaler Bildbearbeitung die Farben des Brustschutzes vertauscht. Obwohl die Kampfrichter den selben Kampf sahen, bewerteten sie die Leistungen der Sportler je nach getragener Farbe anders: Den Athleten, der im ersten Video blau getragen hatte, beurteilten sie im zweiten Durchgang mit rotem Schutz besser. Der, der zuerst in Rot angetreten war, verlor mit blauem Schutz im zweiten Film Punkte. Im Durchschnitt erhielten Kämpfer mit rotem Brustschutz 13 Prozent mehr Punkte als solche mit blauem Schutz.

Die Farbe der Wettkampfkleidung könnte bei zwei ähnlich starken Gegnern das Zünglein an der Waage sein, vermuten die Sportpsychologen. Kein wesentlicher Effekt lasse sich hingegen bei Sportlern mit unterschiedlichen sportlichen Fähigkeiten nachweisen, so auch das Ergebnis der britischen Studien. Für unsere Gesellschaft strahle die Farbe Rot Kraft, Energie und Gefahr aus. Das könne Kampfrichter gerade in uneindeutigen Wettbewerbssituationen beeinflussen, vermuten Hagemann, Strauß und Leißing.

So sehr sich Kampfrichter auch bemühen - Einfluss auf ihre Vorliebe für Rot haben sie den münsterschen Wissenschaftlern zufolge nur bedingt. "Es handelt sich um einen unbewussten und von den Schiedsrichtern natürlich nicht gewollten Effekt. Wir können eben unsere Wahrnehmung nicht so einfach überlisten", so Strauß. Die Sportpsychologen empfehlen intensive Kampf- und Schiedsrichterschulungen, die gezielt auf das Problem vorbereiten. Fehlurteile könne man mit Detektoren vermeiden, die Treffer elektronisch erfassen. "So könnte man das Problem angehen und müsste rote Kleidung insbesondere in Kampfsportarten nicht gleich verbieten", sagt Hagemann.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://www.uni-muenster.de/Sportpsychologie/

Weitere Berichte zu: Sportpsychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie