Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Kampfrichter rot sieht

31.07.2008
In Rot feierte der FC Bayern seine Siege. In roten Hemden erkickte sich die spanische Nationalelf den EM-Titel.

Und auch Taekwondo-Kämpfer mit rotem Brustschutz könnten bei den Olympischen Spielen von der Farbe profitieren, zeigt eine Studie von Dr. Norbert Hagemann, Prof. Dr. Bernd Strauß und Jan Leißing, Sportpsychologen am Institut für Sportwissenschaft der WWU Münster.

Sie untersuchten in einem Experiment, wie sich Kampfrichter in der koreanischen Sportart durch die Farben Rot und Blau beeinflussen lassen. Das erstaunliche Ergebnis, das sie in der aktuellen Ausgabe von "Psychological Science" vorstellen: Bei identischer Leistung beurteilen Kampfrichter Taekwondo-Sportler mit rotem Brustschutz besser als Athleten, die einen blauen Schutz tragen. "Farben können komplexe Entscheidungen besonders in uneindeutigen Situationen beeinflussen", sagt Strauß.

Wissenschaftler begründeten Erfolge rot gekleideter Athleten bisher mit günstigen psychologischen Effekten auf ihre Leistungsbereitschaft. So assoziierten viele mit der Signalfarbe eine erhöhte Aggressionsbereitschaft und Dominanz, folgern britische Forscher in einer Studie. Hagemann, Strauß und Leißing interessierten sich in ihrer Untersuchung nun für die Personen, die den Wettkampf beurteilen: "Kampfrichter haben in Zweikampfdisziplinen oder ästhetischen Sportarten einen hohen Stellenwert", begründet Hagemann das Forschungsinteresse.

... mehr zu:
»Sportpsychologe

Für ihre Studie zeigten die münsterschen Wissenschaftler 42 erfahrenen Taekwondo-Kampfrichtern zwei Videos mit jeweils elf Kampfsequenzen. Im ersten trug ein Kämpfer einen roten und der andere Kämpfer einen blauen Brustschutz. Der zweite Film bestand aus den identischen Szenen, doch die Wissenschaftler hatten zuvor per digitaler Bildbearbeitung die Farben des Brustschutzes vertauscht. Obwohl die Kampfrichter den selben Kampf sahen, bewerteten sie die Leistungen der Sportler je nach getragener Farbe anders: Den Athleten, der im ersten Video blau getragen hatte, beurteilten sie im zweiten Durchgang mit rotem Schutz besser. Der, der zuerst in Rot angetreten war, verlor mit blauem Schutz im zweiten Film Punkte. Im Durchschnitt erhielten Kämpfer mit rotem Brustschutz 13 Prozent mehr Punkte als solche mit blauem Schutz.

Die Farbe der Wettkampfkleidung könnte bei zwei ähnlich starken Gegnern das Zünglein an der Waage sein, vermuten die Sportpsychologen. Kein wesentlicher Effekt lasse sich hingegen bei Sportlern mit unterschiedlichen sportlichen Fähigkeiten nachweisen, so auch das Ergebnis der britischen Studien. Für unsere Gesellschaft strahle die Farbe Rot Kraft, Energie und Gefahr aus. Das könne Kampfrichter gerade in uneindeutigen Wettbewerbssituationen beeinflussen, vermuten Hagemann, Strauß und Leißing.

So sehr sich Kampfrichter auch bemühen - Einfluss auf ihre Vorliebe für Rot haben sie den münsterschen Wissenschaftlern zufolge nur bedingt. "Es handelt sich um einen unbewussten und von den Schiedsrichtern natürlich nicht gewollten Effekt. Wir können eben unsere Wahrnehmung nicht so einfach überlisten", so Strauß. Die Sportpsychologen empfehlen intensive Kampf- und Schiedsrichterschulungen, die gezielt auf das Problem vorbereiten. Fehlurteile könne man mit Detektoren vermeiden, die Treffer elektronisch erfassen. "So könnte man das Problem angehen und müsste rote Kleidung insbesondere in Kampfsportarten nicht gleich verbieten", sagt Hagemann.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://www.uni-muenster.de/Sportpsychologie/

Weitere Berichte zu: Sportpsychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten