Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie über Sport im Seniorenalter: Defizite in der Selbststeuerung hemmen die Motivation

30.07.2008
"...Also auf die Uhr zu schauen, aha, jetzt musst du los. Da fängt es ja schon an. Man guckt heraus, ach du lieber Gott, was für ein Wetter, wenn du da bist, bist du patsch nass! Aber, nee da gehst du, da gehst du jetzt hin", äußert sich eine sportaktive 75-Jährige zur Sportmotivation.

Wie aber können Senioren den "inneren Schweinehund" überwinden? Warum gelingt es manchen, sich zum Sport zu motivieren, anderen aber nicht?

Diesen Fragen widmet sich Simone Quantmeyer de Polack, Sportwissenschaftlerin an der Universität Bonn, in ihrer Studie über Alterssport. Zu diesem Zweck befragte sie zwei Gruppen, bestehend aus über 60-jährigen Senioren: die Gruppe der sportaktiven "Dabeibleiber" und die weniger aktive Gruppe der "Versucher". Letztere wäre gerne sportlich aktiv, scheitert aber immer wieder daran, sich zum regelmäßigen Sport zu motivieren.

Sportaktive Senioren bleiben länger vital, gesund und mobil. Besonders wichtig dafür ist, dass sie regelmäßig Sport treiben. Obwohl sich die meisten älteren Menschen dessen bewusst sind, nimmt die Sportaktivität im Alter ab. Allerdings trifft das nicht auf alle Senioren zu, wie Simone Quantmeyer de Polack zeigen konnte. In ihrer Arbeit befasst sie sich mit zwei verschiedenen Gruppen von älteren Sporttreibenden: die "Dabeibleiber" und die "Versucher".

Der bedeutendste Unterschied zwischen beiden Gruppen liegt in ihren "Selbststeuerungsstrategien", das heißt die "Dabeibleiber" sind besser in der Lage Absichten auch gegen Widerstände umzusetzen. Sportaktive Senioren sind zudem besonders handlungsorientiert: es gelingt ihnen leichter, ihre momentanen Bedürfnisse und ihre langfristigen Ziele aufeinander abstimmen. Sie sehen in Schwierigkeiten eher Herausforderungen und suchen konkret nach Lösungen.

So steigerte beispielsweise ein Senior seine Motivation, indem er sich vorstellte, wie gut er sich immer nach dem Training fühlte. Die "Versucher" sind dagegen stärker lageorientiert, d. h. wenn es schwierig wird, ihre Absicht umzusetzen, dann versuchen sie eher, die Situation zu verstehen als zu handeln.

Weil sie eher grübeln oder sich zur Teilnahme zwingen, gehen ihnen Kraft und Energie verloren. Bei ihnen steht das Müssen im Vordergrund, es fehlt jedoch das Wollen. Zu Beginn ist ihre Motivation hoch, nimmt dann aber immer stärker ab. Die "Versucher" beginnen abzuwägen zwischen Sport und alternativen Tätigkeiten. Wenn die Motivation schwindet, entscheiden sie sich nicht bewusst für den Abbruch ihres Sportprogramms, sondern dies geschieht in einem schleichenden Prozess.

Auch positive bzw. negative Sporterfahrungen in der Jugend haben Einfluss auf die Sportaktivität im Alter: Wer schon beim Schulsport immer zu denen gehörte, die zuletzt in die Mannschaft gewählt wurden, tut sich auch im Alter mit Sport schwerer. Wer dagegen Sport in der Gruppe schon immer als Erlebnis wahrgenommen hat, kann sich im Alter leichter zum Sport motivieren. Lebenslange kontinuierliche Sportaktivität ist dabei keine Voraussetzung, um sich im Alter motivieren zu können.

Als Hinderungsgrund, Sport zu treiben, nannten die "Versucher" unter anderem gesundheitliche Beschwerden. Wer zum Beispiel Schwierigkeiten hat, einen Kasten Wasser anzuheben, ist deshalb nicht gleich sportunfähig. Aus medizinischer Sicht sollte auch bei körperlichen Beschwerden Sport getrieben werden. "Die meisten Beschwerden werden nicht allein durch das Alter, sondern auch durch mangelnde Bewegung verursacht," sagt Quantmeyer de Polack, "Beeinträchtigungen sprechen also eher für ein - entsprechend angepasstes - Sportprogramm."

Wie können Senioren sich nun zum Sport motivieren? "Allgemein empfiehlt sich für Inaktive ein Einstieg über so genannte Lebensstilaktivitäten. Das sind Tätigkeiten, die in erster Linie anderen Zwecken als der Gesundheit dienen, also beispielsweise Besorgungen zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erledigen," rät Quantmeyer de Polack. Die nächste Stufe kann dann ein Minimalprogramm von ein bis drei Stunden Sport pro Woche bilden.

Beim gemeinsamen Sport in der Gruppe können sich die Teilnehmer gegenseitig motivieren. Sportinteressierte sollten verschiedene Gruppen ausprobieren, um die beste Wahl treffen zu können. Gerade Alterssportgruppen sind geeignet, da hier verschiedene Sportarten ausprobiert werden und wichtige Kompetenzen für den Seniorenalltag besonderes trainiert und geübt werden.

"Senioren sollten es sich so einfach wie möglich machen", empfiehlt Quantmeyer de Polack. "Sie sollten nicht so sehr versuchen, den ,inneren Schweinehund' zu überwinden, sondern ihn vielmehr zur Zusammenarbeit bewegen." Dabei sei es nicht nötig, sich immer durchzusetzen. "Selbst wenn man einmal den Sporttermin ausfallen lässt, sollte man nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Sich zu zwingen, wirklich jedes Mal hinzugehen, schadet der Motivation", betont die Bonner Sportwissenschaftlerin.

Kontakt:
Simone Quantmeyer de Polack
Institut für Sportwissenschaft und Sport
der Universität Bonn
Tel.: O228-9101813
E-Mail: motivation@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie