Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie über Sport im Seniorenalter: Defizite in der Selbststeuerung hemmen die Motivation

30.07.2008
"...Also auf die Uhr zu schauen, aha, jetzt musst du los. Da fängt es ja schon an. Man guckt heraus, ach du lieber Gott, was für ein Wetter, wenn du da bist, bist du patsch nass! Aber, nee da gehst du, da gehst du jetzt hin", äußert sich eine sportaktive 75-Jährige zur Sportmotivation.

Wie aber können Senioren den "inneren Schweinehund" überwinden? Warum gelingt es manchen, sich zum Sport zu motivieren, anderen aber nicht?

Diesen Fragen widmet sich Simone Quantmeyer de Polack, Sportwissenschaftlerin an der Universität Bonn, in ihrer Studie über Alterssport. Zu diesem Zweck befragte sie zwei Gruppen, bestehend aus über 60-jährigen Senioren: die Gruppe der sportaktiven "Dabeibleiber" und die weniger aktive Gruppe der "Versucher". Letztere wäre gerne sportlich aktiv, scheitert aber immer wieder daran, sich zum regelmäßigen Sport zu motivieren.

Sportaktive Senioren bleiben länger vital, gesund und mobil. Besonders wichtig dafür ist, dass sie regelmäßig Sport treiben. Obwohl sich die meisten älteren Menschen dessen bewusst sind, nimmt die Sportaktivität im Alter ab. Allerdings trifft das nicht auf alle Senioren zu, wie Simone Quantmeyer de Polack zeigen konnte. In ihrer Arbeit befasst sie sich mit zwei verschiedenen Gruppen von älteren Sporttreibenden: die "Dabeibleiber" und die "Versucher".

Der bedeutendste Unterschied zwischen beiden Gruppen liegt in ihren "Selbststeuerungsstrategien", das heißt die "Dabeibleiber" sind besser in der Lage Absichten auch gegen Widerstände umzusetzen. Sportaktive Senioren sind zudem besonders handlungsorientiert: es gelingt ihnen leichter, ihre momentanen Bedürfnisse und ihre langfristigen Ziele aufeinander abstimmen. Sie sehen in Schwierigkeiten eher Herausforderungen und suchen konkret nach Lösungen.

So steigerte beispielsweise ein Senior seine Motivation, indem er sich vorstellte, wie gut er sich immer nach dem Training fühlte. Die "Versucher" sind dagegen stärker lageorientiert, d. h. wenn es schwierig wird, ihre Absicht umzusetzen, dann versuchen sie eher, die Situation zu verstehen als zu handeln.

Weil sie eher grübeln oder sich zur Teilnahme zwingen, gehen ihnen Kraft und Energie verloren. Bei ihnen steht das Müssen im Vordergrund, es fehlt jedoch das Wollen. Zu Beginn ist ihre Motivation hoch, nimmt dann aber immer stärker ab. Die "Versucher" beginnen abzuwägen zwischen Sport und alternativen Tätigkeiten. Wenn die Motivation schwindet, entscheiden sie sich nicht bewusst für den Abbruch ihres Sportprogramms, sondern dies geschieht in einem schleichenden Prozess.

Auch positive bzw. negative Sporterfahrungen in der Jugend haben Einfluss auf die Sportaktivität im Alter: Wer schon beim Schulsport immer zu denen gehörte, die zuletzt in die Mannschaft gewählt wurden, tut sich auch im Alter mit Sport schwerer. Wer dagegen Sport in der Gruppe schon immer als Erlebnis wahrgenommen hat, kann sich im Alter leichter zum Sport motivieren. Lebenslange kontinuierliche Sportaktivität ist dabei keine Voraussetzung, um sich im Alter motivieren zu können.

Als Hinderungsgrund, Sport zu treiben, nannten die "Versucher" unter anderem gesundheitliche Beschwerden. Wer zum Beispiel Schwierigkeiten hat, einen Kasten Wasser anzuheben, ist deshalb nicht gleich sportunfähig. Aus medizinischer Sicht sollte auch bei körperlichen Beschwerden Sport getrieben werden. "Die meisten Beschwerden werden nicht allein durch das Alter, sondern auch durch mangelnde Bewegung verursacht," sagt Quantmeyer de Polack, "Beeinträchtigungen sprechen also eher für ein - entsprechend angepasstes - Sportprogramm."

Wie können Senioren sich nun zum Sport motivieren? "Allgemein empfiehlt sich für Inaktive ein Einstieg über so genannte Lebensstilaktivitäten. Das sind Tätigkeiten, die in erster Linie anderen Zwecken als der Gesundheit dienen, also beispielsweise Besorgungen zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erledigen," rät Quantmeyer de Polack. Die nächste Stufe kann dann ein Minimalprogramm von ein bis drei Stunden Sport pro Woche bilden.

Beim gemeinsamen Sport in der Gruppe können sich die Teilnehmer gegenseitig motivieren. Sportinteressierte sollten verschiedene Gruppen ausprobieren, um die beste Wahl treffen zu können. Gerade Alterssportgruppen sind geeignet, da hier verschiedene Sportarten ausprobiert werden und wichtige Kompetenzen für den Seniorenalltag besonderes trainiert und geübt werden.

"Senioren sollten es sich so einfach wie möglich machen", empfiehlt Quantmeyer de Polack. "Sie sollten nicht so sehr versuchen, den ,inneren Schweinehund' zu überwinden, sondern ihn vielmehr zur Zusammenarbeit bewegen." Dabei sei es nicht nötig, sich immer durchzusetzen. "Selbst wenn man einmal den Sporttermin ausfallen lässt, sollte man nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Sich zu zwingen, wirklich jedes Mal hinzugehen, schadet der Motivation", betont die Bonner Sportwissenschaftlerin.

Kontakt:
Simone Quantmeyer de Polack
Institut für Sportwissenschaft und Sport
der Universität Bonn
Tel.: O228-9101813
E-Mail: motivation@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics