Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie über Sport im Seniorenalter: Defizite in der Selbststeuerung hemmen die Motivation

30.07.2008
"...Also auf die Uhr zu schauen, aha, jetzt musst du los. Da fängt es ja schon an. Man guckt heraus, ach du lieber Gott, was für ein Wetter, wenn du da bist, bist du patsch nass! Aber, nee da gehst du, da gehst du jetzt hin", äußert sich eine sportaktive 75-Jährige zur Sportmotivation.

Wie aber können Senioren den "inneren Schweinehund" überwinden? Warum gelingt es manchen, sich zum Sport zu motivieren, anderen aber nicht?

Diesen Fragen widmet sich Simone Quantmeyer de Polack, Sportwissenschaftlerin an der Universität Bonn, in ihrer Studie über Alterssport. Zu diesem Zweck befragte sie zwei Gruppen, bestehend aus über 60-jährigen Senioren: die Gruppe der sportaktiven "Dabeibleiber" und die weniger aktive Gruppe der "Versucher". Letztere wäre gerne sportlich aktiv, scheitert aber immer wieder daran, sich zum regelmäßigen Sport zu motivieren.

Sportaktive Senioren bleiben länger vital, gesund und mobil. Besonders wichtig dafür ist, dass sie regelmäßig Sport treiben. Obwohl sich die meisten älteren Menschen dessen bewusst sind, nimmt die Sportaktivität im Alter ab. Allerdings trifft das nicht auf alle Senioren zu, wie Simone Quantmeyer de Polack zeigen konnte. In ihrer Arbeit befasst sie sich mit zwei verschiedenen Gruppen von älteren Sporttreibenden: die "Dabeibleiber" und die "Versucher".

Der bedeutendste Unterschied zwischen beiden Gruppen liegt in ihren "Selbststeuerungsstrategien", das heißt die "Dabeibleiber" sind besser in der Lage Absichten auch gegen Widerstände umzusetzen. Sportaktive Senioren sind zudem besonders handlungsorientiert: es gelingt ihnen leichter, ihre momentanen Bedürfnisse und ihre langfristigen Ziele aufeinander abstimmen. Sie sehen in Schwierigkeiten eher Herausforderungen und suchen konkret nach Lösungen.

So steigerte beispielsweise ein Senior seine Motivation, indem er sich vorstellte, wie gut er sich immer nach dem Training fühlte. Die "Versucher" sind dagegen stärker lageorientiert, d. h. wenn es schwierig wird, ihre Absicht umzusetzen, dann versuchen sie eher, die Situation zu verstehen als zu handeln.

Weil sie eher grübeln oder sich zur Teilnahme zwingen, gehen ihnen Kraft und Energie verloren. Bei ihnen steht das Müssen im Vordergrund, es fehlt jedoch das Wollen. Zu Beginn ist ihre Motivation hoch, nimmt dann aber immer stärker ab. Die "Versucher" beginnen abzuwägen zwischen Sport und alternativen Tätigkeiten. Wenn die Motivation schwindet, entscheiden sie sich nicht bewusst für den Abbruch ihres Sportprogramms, sondern dies geschieht in einem schleichenden Prozess.

Auch positive bzw. negative Sporterfahrungen in der Jugend haben Einfluss auf die Sportaktivität im Alter: Wer schon beim Schulsport immer zu denen gehörte, die zuletzt in die Mannschaft gewählt wurden, tut sich auch im Alter mit Sport schwerer. Wer dagegen Sport in der Gruppe schon immer als Erlebnis wahrgenommen hat, kann sich im Alter leichter zum Sport motivieren. Lebenslange kontinuierliche Sportaktivität ist dabei keine Voraussetzung, um sich im Alter motivieren zu können.

Als Hinderungsgrund, Sport zu treiben, nannten die "Versucher" unter anderem gesundheitliche Beschwerden. Wer zum Beispiel Schwierigkeiten hat, einen Kasten Wasser anzuheben, ist deshalb nicht gleich sportunfähig. Aus medizinischer Sicht sollte auch bei körperlichen Beschwerden Sport getrieben werden. "Die meisten Beschwerden werden nicht allein durch das Alter, sondern auch durch mangelnde Bewegung verursacht," sagt Quantmeyer de Polack, "Beeinträchtigungen sprechen also eher für ein - entsprechend angepasstes - Sportprogramm."

Wie können Senioren sich nun zum Sport motivieren? "Allgemein empfiehlt sich für Inaktive ein Einstieg über so genannte Lebensstilaktivitäten. Das sind Tätigkeiten, die in erster Linie anderen Zwecken als der Gesundheit dienen, also beispielsweise Besorgungen zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erledigen," rät Quantmeyer de Polack. Die nächste Stufe kann dann ein Minimalprogramm von ein bis drei Stunden Sport pro Woche bilden.

Beim gemeinsamen Sport in der Gruppe können sich die Teilnehmer gegenseitig motivieren. Sportinteressierte sollten verschiedene Gruppen ausprobieren, um die beste Wahl treffen zu können. Gerade Alterssportgruppen sind geeignet, da hier verschiedene Sportarten ausprobiert werden und wichtige Kompetenzen für den Seniorenalltag besonderes trainiert und geübt werden.

"Senioren sollten es sich so einfach wie möglich machen", empfiehlt Quantmeyer de Polack. "Sie sollten nicht so sehr versuchen, den ,inneren Schweinehund' zu überwinden, sondern ihn vielmehr zur Zusammenarbeit bewegen." Dabei sei es nicht nötig, sich immer durchzusetzen. "Selbst wenn man einmal den Sporttermin ausfallen lässt, sollte man nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Sich zu zwingen, wirklich jedes Mal hinzugehen, schadet der Motivation", betont die Bonner Sportwissenschaftlerin.

Kontakt:
Simone Quantmeyer de Polack
Institut für Sportwissenschaft und Sport
der Universität Bonn
Tel.: O228-9101813
E-Mail: motivation@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

20.11.2017 | Materialwissenschaften