Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmer mit Migrationshintergrund werden zu einem Wirtschaftsfaktor in Berlin-Mitte

25.07.2008
Mit der größer werdenden Gruppe von Berliner/-innen mit Migrationshintergrund wächst auch die Zahl der von ihnen gegründeten Unternehmen.

Welches Potenzial diese Unternehmen für den Bezirk Berlin-Mitte darstellen und welche Wünsche sie an ihren Standort haben, ermittelte eine im Auftrag des Bezirks Berlin-Mitte erstellte Studie der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (FHTW).

Fazit von Wirtschaftsstadtrat Joachim Zeller: "Unternehmen der sogenannten ethnischen Ökonomie entwickeln sich immer mehr zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor im Bezirk Berlin-Mitte."

Der Studie zufolge ist die ethnische Ökonomie längst keine Nischenökonomie mehr. Weit mehr als die Hälfte der rund 300 befragten Unternehmen (59 Prozent) bedienen gleichermaßen deutsche Kunden sowie Kunden der eigenen Ethnie. Die Unternehmen sind in den unterschiedlichsten Branchen tätig, vorrangig im Bereich der Gastronomie (27 Prozent) und des Einzelhandels (20 Prozent).

... mehr zu:
»Wirtschaftsfaktor »Ökonomie

"In vielen Kiezen sind Unternehmen mit Migrationshintergrund schon heute ein wichtiger Standortfaktor und üben eine kaum zu unterschätzende soziale Funktion aus", sagt der wissenschaftliche Leiter des Projektes, Prof. Dr.-Ing. Peter Kayser. 42 Prozent der befragten Unternehmen würden sich beispielsweise gern aktiv an Standortinitiativen beteiligen.

Besonders erfreulich sei, dass 39 Prozent der befragten Unternehmen in den nächsten zwei Jahren Investitionen planen. Ethnische Ökonomie ist der Studie zufolge auch eine Chance der Standortentwicklung. Insbesondere Frauen sehen ihren Schritt in die Selbstständigkeit als einen wichtigen Bestandteil ihrer Integration. Die Studie belegt die Zunahme von Gründungen durch Unternehmerinnen von 20 Prozent auf 30 Prozent in den vergangenen zehn Jahren.

Wenig ausgeprägt sind die Vernetzung der Unternehmen untereinander und der Bekanntheitsgrad des Beratungsangebotes von öffentlichen Institutionen und Migrantenvereinen. Dieser beträgt nur elf Prozent. Wichtig sei es nun, betonte Joachim Zeller, die bereits vorhandenen Netzwerke im Bezirk zu stärken, das Beratungsangebot für die Unternehmen auszubauen sowie das Engagement der Unternehmen für ihren Standort durch Maßnahmen und Projekte zu fördern.

Ansprechpartner für Fragen zum Thema:
Prof. Dr.-Ing. Peter Kayser und Faye Preusse
FHTW Berlin, Projekt Ethnische Ökonomie
Tel. 030/5019-2685, E-Mail: ethnische-oekonomie@fhtw-berlin.de

Gisela Hüttinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.fhtw-berlin.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftsfaktor Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie