Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verantwortlichkeit Deutschlands für die Erhaltung von Arten ermittelt

22.07.2002



Wissenschaftler von BfN und UFZ legen Studie zu Amphibien und Reptilien vor

 Nach Einschätzung des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) und des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) ist der weltweite Erhalt der Biologischen Vielfalt, deren Rückgang auch zehn Jahre nach dem Erdgipfel in Rio de Janeiro unvermindert voranschreitet, eines der drängendsten globalen Umweltprobleme geblieben.


Will man zu weltweit tragfähigen Schutzkonzepten kommen, muss sich jede Nation neben der Beachtung nationaler Gefährdungssituationen und internationaler Verpflichtungen die Frage stellen, für welche Arten ihr aus globaler Perspektive betrachtet eine besondere Verantwortung zukommt, wenn es darum geht, den Weltbestand einer Art und deren genetische Vielfalt zu sichern. In Deutschland wurde nun ein bereits für Pflanzen eingeführter Kategorien- und Kriterienschlüssel der Verantwortlichkeit für Tierarten erweitert und in einer Studie modellhaft erprobt. Das Ergebnis ist eine von Wissenschaftlern des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Naturschutz erarbeitete Veröffentlichung, in der die Verantwortlichkeit Deutschlands für Amphibien- und Reptilienarten dargestellt wird.

Nationale Verantwortlichkeit /Rote Liste

Jeder Staat trägt eine besondere Verantwortung für jene Tierpopulationen, deren Erhaltung im Bezugsraum für das weltweite Überleben dieser Art von großer Bedeutung ist. Dies betrifft in erster Linie Arten, von denen bedeutende Arealanteile oder isolierte Vorposten mit genetischen Besonderheiten in dem jeweiligen Staat liegen. Aber auch für die Erhaltung einzelner Populationen von Arten, die weltweit gefährdet sind, besteht eine besondere Verantwortlichkeit.


Die Wissenschaftler unterscheiden drei Kategorien erhöhter Verantwortlichkeit:
  1. in besonderem Maße verantwortlich - sie wird z.B. Arten zugewiesen, bei denen mehr als ein Drittel des Gesamtareals und wesentliche Teile des Arealzentrums in Deutschland liegen oder die mindestens in zwei Dritteln ihres Weltareals nachweislich vom Aussterben bedroht sind.
  2. stark verantwortlich - unter diese Kategorie fallen z.B. Arten, von deren weltweiten Vorkommen ein Zehntel bis ein Drittel in Deutschland zu finden ist und bei denen Deutschland sich im Arealzentrum befindet.
  3. in besonderem Maße für Vorposten verantwortlich - hier wird die Bedeutung von Populationen, die dauerhaft vom Hauptverbreitungsgebiet isoliert sind oder eigenständige Evolutionseinheiten darstellen, berücksichtigt, denn solche Populationen können für die genetische Vielfalt von Arten eine besonders wichtige Rolle spielen.

Nicht für alle Arten, für die eine nationale Verantwortlichkeit aufgrund der arealkundlichen Analyse festgestellt wird, besteht jedoch sofortiger Handlungsbedarf, da auch ungefährdete Arten darunter fallen können, die also nicht auf der Roten Liste stehen (wie z.B. der Bergmolch). Dies verdeutlicht, dass die Roten-Listen und die Verantwortlichkeitseinstufung unabhängige Bewertungssysteme darstellen, die sich zwar gegenseitig ergänzen, denen jedoch unterschiedliche Philosophien zugrunde liegen.
Rote Listen als Verzeichnisse ausgestorbener, verschollener und gefährdeter Arten haben sich bewährt und bleiben äußerst wichtige und unverzichtbare Bewertungsinstrumente für den Naturschutz. Angesichts der für Artenschutzzwecke nur begrenzt zur Verfügung stehenden Mittel kann jedoch die ergänzende Einschätzung der Verantwortlichkeit ein wichtiges Kriterium für die Prioritätenfindung auf Bundesebene sein.

Projektbeispiel Amphibien und Reptilien
Die deutsche Herpetofauna stellt mit 21 Amphibien- und 14 Reptilienarten eine Tiergruppe von übersichtlicher Größe dar, die allerdings besondere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit genießt. Sie ist daher prädestiniert, neue Konzepte des Naturschutzes modellhaft zu erproben.
Die Amphibien und Reptilien gehören zu den in Deutschland am stärksten gefährdeten Tiergruppen. Insgesamt 71,4 % aller in der Bundesrepublik vorkommenden Arten sind als gefährdet oder extrem selten in der Roten Liste eingestuft.

Eine starke Verantwortlichkeit Deutschlands besteht für insgesamt fünf Amphibienarten, so beispielsweise den Bergmolch, den Kammmolch und die Gelbbauchunke. Für isolierte Vorpostenpopulationen trägt die Bundesrepublik eine besondere Verantwortung beim Springfrosch in Nordost-Deutschland und bei insgesamt fünf Reptilienarten, darunter auch die beiden besonders prachtvollen Smaragdeidechsen oder die Äskulapnatter.

Fazit
Bei der Prioritätensetzung für Naturschutzmaßnahmen wäre es wünschenswert, dass sowohl die nationale Verantwortlichkeit als auch die Gefährdungssituation (Rote Liste) neben den rechtsverbindlichen internationalen Verpflichtungen berücksichtigt werden. Es ist daher anzustreben, auch für weitere Tiergruppen die Ermittlung der Verantwortlichkeit Deutschlands in Angriff zu nehmen.


Hinweis: 
Steinicke, H., Henle, K. & Gruttke, H. (2002): Bewertung der Verantwortlichkeit Deutschlands für die Erhaltung von Amphibien- und Reptilienarten. - Landwirtschaftsverlag, Münster-Hiltrup, 96 S. Die Studie kann über den Buchhandel oder direkt beim BfN-Schriftenvertrieb im Landwirtschaftsverlag, 48084 Münster, Telefon 02501/801-300, Fax 02501/ 801-351 oder über Internet unter www.lv-h.de/bfn

Susanne Hufe | idw

Weitere Berichte zu: Naturschutz Populationen Reptilienart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie