Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verantwortlichkeit Deutschlands für die Erhaltung von Arten ermittelt

22.07.2002



Wissenschaftler von BfN und UFZ legen Studie zu Amphibien und Reptilien vor

 Nach Einschätzung des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) und des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) ist der weltweite Erhalt der Biologischen Vielfalt, deren Rückgang auch zehn Jahre nach dem Erdgipfel in Rio de Janeiro unvermindert voranschreitet, eines der drängendsten globalen Umweltprobleme geblieben.


Will man zu weltweit tragfähigen Schutzkonzepten kommen, muss sich jede Nation neben der Beachtung nationaler Gefährdungssituationen und internationaler Verpflichtungen die Frage stellen, für welche Arten ihr aus globaler Perspektive betrachtet eine besondere Verantwortung zukommt, wenn es darum geht, den Weltbestand einer Art und deren genetische Vielfalt zu sichern. In Deutschland wurde nun ein bereits für Pflanzen eingeführter Kategorien- und Kriterienschlüssel der Verantwortlichkeit für Tierarten erweitert und in einer Studie modellhaft erprobt. Das Ergebnis ist eine von Wissenschaftlern des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Naturschutz erarbeitete Veröffentlichung, in der die Verantwortlichkeit Deutschlands für Amphibien- und Reptilienarten dargestellt wird.

Nationale Verantwortlichkeit /Rote Liste

Jeder Staat trägt eine besondere Verantwortung für jene Tierpopulationen, deren Erhaltung im Bezugsraum für das weltweite Überleben dieser Art von großer Bedeutung ist. Dies betrifft in erster Linie Arten, von denen bedeutende Arealanteile oder isolierte Vorposten mit genetischen Besonderheiten in dem jeweiligen Staat liegen. Aber auch für die Erhaltung einzelner Populationen von Arten, die weltweit gefährdet sind, besteht eine besondere Verantwortlichkeit.


Die Wissenschaftler unterscheiden drei Kategorien erhöhter Verantwortlichkeit:
  1. in besonderem Maße verantwortlich - sie wird z.B. Arten zugewiesen, bei denen mehr als ein Drittel des Gesamtareals und wesentliche Teile des Arealzentrums in Deutschland liegen oder die mindestens in zwei Dritteln ihres Weltareals nachweislich vom Aussterben bedroht sind.
  2. stark verantwortlich - unter diese Kategorie fallen z.B. Arten, von deren weltweiten Vorkommen ein Zehntel bis ein Drittel in Deutschland zu finden ist und bei denen Deutschland sich im Arealzentrum befindet.
  3. in besonderem Maße für Vorposten verantwortlich - hier wird die Bedeutung von Populationen, die dauerhaft vom Hauptverbreitungsgebiet isoliert sind oder eigenständige Evolutionseinheiten darstellen, berücksichtigt, denn solche Populationen können für die genetische Vielfalt von Arten eine besonders wichtige Rolle spielen.

Nicht für alle Arten, für die eine nationale Verantwortlichkeit aufgrund der arealkundlichen Analyse festgestellt wird, besteht jedoch sofortiger Handlungsbedarf, da auch ungefährdete Arten darunter fallen können, die also nicht auf der Roten Liste stehen (wie z.B. der Bergmolch). Dies verdeutlicht, dass die Roten-Listen und die Verantwortlichkeitseinstufung unabhängige Bewertungssysteme darstellen, die sich zwar gegenseitig ergänzen, denen jedoch unterschiedliche Philosophien zugrunde liegen.
Rote Listen als Verzeichnisse ausgestorbener, verschollener und gefährdeter Arten haben sich bewährt und bleiben äußerst wichtige und unverzichtbare Bewertungsinstrumente für den Naturschutz. Angesichts der für Artenschutzzwecke nur begrenzt zur Verfügung stehenden Mittel kann jedoch die ergänzende Einschätzung der Verantwortlichkeit ein wichtiges Kriterium für die Prioritätenfindung auf Bundesebene sein.

Projektbeispiel Amphibien und Reptilien
Die deutsche Herpetofauna stellt mit 21 Amphibien- und 14 Reptilienarten eine Tiergruppe von übersichtlicher Größe dar, die allerdings besondere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit genießt. Sie ist daher prädestiniert, neue Konzepte des Naturschutzes modellhaft zu erproben.
Die Amphibien und Reptilien gehören zu den in Deutschland am stärksten gefährdeten Tiergruppen. Insgesamt 71,4 % aller in der Bundesrepublik vorkommenden Arten sind als gefährdet oder extrem selten in der Roten Liste eingestuft.

Eine starke Verantwortlichkeit Deutschlands besteht für insgesamt fünf Amphibienarten, so beispielsweise den Bergmolch, den Kammmolch und die Gelbbauchunke. Für isolierte Vorpostenpopulationen trägt die Bundesrepublik eine besondere Verantwortung beim Springfrosch in Nordost-Deutschland und bei insgesamt fünf Reptilienarten, darunter auch die beiden besonders prachtvollen Smaragdeidechsen oder die Äskulapnatter.

Fazit
Bei der Prioritätensetzung für Naturschutzmaßnahmen wäre es wünschenswert, dass sowohl die nationale Verantwortlichkeit als auch die Gefährdungssituation (Rote Liste) neben den rechtsverbindlichen internationalen Verpflichtungen berücksichtigt werden. Es ist daher anzustreben, auch für weitere Tiergruppen die Ermittlung der Verantwortlichkeit Deutschlands in Angriff zu nehmen.


Hinweis: 
Steinicke, H., Henle, K. & Gruttke, H. (2002): Bewertung der Verantwortlichkeit Deutschlands für die Erhaltung von Amphibien- und Reptilienarten. - Landwirtschaftsverlag, Münster-Hiltrup, 96 S. Die Studie kann über den Buchhandel oder direkt beim BfN-Schriftenvertrieb im Landwirtschaftsverlag, 48084 Münster, Telefon 02501/801-300, Fax 02501/ 801-351 oder über Internet unter www.lv-h.de/bfn

Susanne Hufe | idw

Weitere Berichte zu: Naturschutz Populationen Reptilienart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht VDE analysiert Auswirkung der Digitalisierung auf die Arbeitswelt von Elektroingenieuren
29.06.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik