Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Punktmutation führt zu höherem Diabetes-Risiko

23.07.2008
Forschern des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) ist es gelungen nachzuweisen, dass eine ballaststoffreiche Ernährung in Abhängigkeit einer bestimmten Erbgut-Variation zu einer Abnahme des Diabetes-Risikos beiträgt.

Dabei machten sie das Gen TCF7L2 als dasjenige aus, das diesen positiven Effekt auslöst. Bei einer Punktmutation dieses Gens kehrt sich dieser positive Effekt jedoch in einen negativen um.

"Bei dieser Mutation wird die Base Cytosin (C) durch die Base Thymin (T) ersetzt", erläutert Gisela Olias, Sprecherin des DIfE, auf pressetext-Nachfrage. Bekannt war bisher, dass Träger dieser Mutation ein erhöhtes Diabetes-Risiko haben, da bei Ihnen die Insulinausschüttung vermindert wird. Die Potsdamer-Studie zeigte nun jedoch, dass sie im Gegensatz zu Trägern des nicht mutierten TCF7L2-Gens auch weniger positiv auf diabetesrisikosenkende Produkte wie Vollkornbrot reagieren.

"Wir konnten nachweisen, dass bei Studienteilnehmern, die keine Mutation haben, das Diabetes-Risiko um 14 Prozent pro täglich verzehrten 50 Gramm eines Vollkornproduktes sinkt", so Olias. Dies entspricht einer Scheibe Vollkornbrot. Olias fügte hinzu, dass bei Mehrfachkonsum von Vollkornprodukten das Risiko an Diabetes zu erkranken weiter sinkt. "Jedoch kann man nicht sagen, wenn man acht oder neun Scheiben Vollkornbrot am Tag isst, bekommt man niemals Diabetes - das ist von Mensch zu Mensch verschieden", sagt Olias. Diese Mutation - hin zur Variante TC oder TT - führe dazu, dass ihre Träger im Hinblick auf das Diabetes-Risiko keinerlei positive Reaktion auf den Verzehr von Vollkornprodukten zeigten.

... mehr zu:
»Diabetes-Risiko »Gen »Mutation

"Ernährungsempfehlungen sind heute oftmals eher allgemein gehalten und werden deshalb oft nicht angenommen", erzählt Olias. Ziel der Wissenschaftler ist es, derartige Empfehlungen zu personalisieren, um so die Bereitschaft zu erhöhen, Ernährungsratschläge anzunehmen. "Derzeit weiß aber so gut wie niemand, welche Erbmaterialien er genau hat und somit ist es nahezu unmöglich, individuell perfekte Ernährungspläne aufzustellen. Zudem weiß man heute auch noch zu wenig über das Zusammenspiel zwischen Erbgut und Ernährung", so Olias. Von daher gehen die Forscher auch nicht davon aus, dass ihre aktuelle Entdeckung in naher Zukunft gravierende Auswirkungen auf die Ernährungsberatung haben wird. "Wir machen Grundlagenforschung, die vielleicht in zehn Jahren zu greifbaren Ergebnissen führen wird", ergänzt Olias.

Das DIfE-Team empfiehlt im Allgemeinen und auch Trägern der T-Mutation weiterhin Vollkornprodukte zu essen. Denn diese seien nicht nur bei Diabeteserkrankungen gut, sondern können zudem dazu beitragen, das Risiko an Darmkrebs und Herz-Kreislaufbeschwerden zu erkranken zu senken. "Des weiteren ist unser Rat an Träger der T-Variation, besonders auf ihr Gewicht und ausreichende Bewegung zu achten", so Olias. Denn im Rahmen eines US-amerikanischen Forschungsprogramms haben Wissenschaftler bereits nachgewiesen, dass durch Gewichtsreduktion sowie körperliche Aktivität der negative Einfluss der T-Variation wieder ausgeglichen werde.

Für die Studie hat das DIfE die Daten von 3.000 Teilnehmern im Alter zwischen 35 und 65 Jahren ausgewertet, von denen 798 an einem Typ-2-Diabetes erkrankt waren. Bei etwas weniger als der Hälfte der Probanden wurde dabei die T-Mutation des Gens TCF7L2 gefunden.

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dife.de

Weitere Berichte zu: Diabetes-Risiko Gen Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie