Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Punktmutation führt zu höherem Diabetes-Risiko

23.07.2008
Forschern des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) ist es gelungen nachzuweisen, dass eine ballaststoffreiche Ernährung in Abhängigkeit einer bestimmten Erbgut-Variation zu einer Abnahme des Diabetes-Risikos beiträgt.

Dabei machten sie das Gen TCF7L2 als dasjenige aus, das diesen positiven Effekt auslöst. Bei einer Punktmutation dieses Gens kehrt sich dieser positive Effekt jedoch in einen negativen um.

"Bei dieser Mutation wird die Base Cytosin (C) durch die Base Thymin (T) ersetzt", erläutert Gisela Olias, Sprecherin des DIfE, auf pressetext-Nachfrage. Bekannt war bisher, dass Träger dieser Mutation ein erhöhtes Diabetes-Risiko haben, da bei Ihnen die Insulinausschüttung vermindert wird. Die Potsdamer-Studie zeigte nun jedoch, dass sie im Gegensatz zu Trägern des nicht mutierten TCF7L2-Gens auch weniger positiv auf diabetesrisikosenkende Produkte wie Vollkornbrot reagieren.

"Wir konnten nachweisen, dass bei Studienteilnehmern, die keine Mutation haben, das Diabetes-Risiko um 14 Prozent pro täglich verzehrten 50 Gramm eines Vollkornproduktes sinkt", so Olias. Dies entspricht einer Scheibe Vollkornbrot. Olias fügte hinzu, dass bei Mehrfachkonsum von Vollkornprodukten das Risiko an Diabetes zu erkranken weiter sinkt. "Jedoch kann man nicht sagen, wenn man acht oder neun Scheiben Vollkornbrot am Tag isst, bekommt man niemals Diabetes - das ist von Mensch zu Mensch verschieden", sagt Olias. Diese Mutation - hin zur Variante TC oder TT - führe dazu, dass ihre Träger im Hinblick auf das Diabetes-Risiko keinerlei positive Reaktion auf den Verzehr von Vollkornprodukten zeigten.

... mehr zu:
»Diabetes-Risiko »Gen »Mutation

"Ernährungsempfehlungen sind heute oftmals eher allgemein gehalten und werden deshalb oft nicht angenommen", erzählt Olias. Ziel der Wissenschaftler ist es, derartige Empfehlungen zu personalisieren, um so die Bereitschaft zu erhöhen, Ernährungsratschläge anzunehmen. "Derzeit weiß aber so gut wie niemand, welche Erbmaterialien er genau hat und somit ist es nahezu unmöglich, individuell perfekte Ernährungspläne aufzustellen. Zudem weiß man heute auch noch zu wenig über das Zusammenspiel zwischen Erbgut und Ernährung", so Olias. Von daher gehen die Forscher auch nicht davon aus, dass ihre aktuelle Entdeckung in naher Zukunft gravierende Auswirkungen auf die Ernährungsberatung haben wird. "Wir machen Grundlagenforschung, die vielleicht in zehn Jahren zu greifbaren Ergebnissen führen wird", ergänzt Olias.

Das DIfE-Team empfiehlt im Allgemeinen und auch Trägern der T-Mutation weiterhin Vollkornprodukte zu essen. Denn diese seien nicht nur bei Diabeteserkrankungen gut, sondern können zudem dazu beitragen, das Risiko an Darmkrebs und Herz-Kreislaufbeschwerden zu erkranken zu senken. "Des weiteren ist unser Rat an Träger der T-Variation, besonders auf ihr Gewicht und ausreichende Bewegung zu achten", so Olias. Denn im Rahmen eines US-amerikanischen Forschungsprogramms haben Wissenschaftler bereits nachgewiesen, dass durch Gewichtsreduktion sowie körperliche Aktivität der negative Einfluss der T-Variation wieder ausgeglichen werde.

Für die Studie hat das DIfE die Daten von 3.000 Teilnehmern im Alter zwischen 35 und 65 Jahren ausgewertet, von denen 798 an einem Typ-2-Diabetes erkrankt waren. Bei etwas weniger als der Hälfte der Probanden wurde dabei die T-Mutation des Gens TCF7L2 gefunden.

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dife.de

Weitere Berichte zu: Diabetes-Risiko Gen Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit

Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns

25.09.2017 | Medizin Gesundheit

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten