Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathe doch kein Jungenfach

23.07.2008
Psychologinnen der Universität Jena testen Kinder und Jugendliche auf Geschlechterstereotype

Frauen und Technik - das passt nicht zusammen! Die Frau gehört an den Herd und schmeißt den Haushalt, der Mann verdient das Geld und ernährt die Familie - solche Ansichten sind in manchen Köpfen noch fest verankert. Ihre Wurzeln reichen oft bis in die früheste Kindheit zurück. Auch in der Schule findet man solche klischeehaften Vorstellungen häufig. Mathematik gilt dort normalerweise als Jungen-, Deutsch als Mädchenfach.

Überraschend ist, dass dieses stereotype Denken offenbar bei Mädchen ausgeprägter ist als bei Jungen, wie Dr. Petra Jelenec von der Friedrich-Schiller-Universität Jena jetzt festgestellt hat. Die Psychologin hat das Phänomen der impliziten, also automatischen, Geschlechterstereotype im Rahmen ihrer Dissertation genauer unter die Lupe genommen und herausgefunden, dass Mädchen die Geschlechter automatisch stärker mit den Schulfächern assoziieren. Bei Jungen konnte sie diese spontane Verknüpfung dagegen nicht nachweisen.

Für ihre erste Studie untersuchte Petra Jelenec Grundschüler der 4. und Gymnasialschüler der 7. und 9. Klassen, mit jeweils gleichem Anteil von Jungen und Mädchen. Mit einem standardisierten Computertest ermittelte die Psychologin, wie sehr die insgesamt 535 Schülerinnen und Schüler Mathe spontan mit Jungen und gleichzeitig Deutsch spontan mit Mädchen verknüpfen.

"Erstaunlich waren die unterschiedlichen Ergebnisse bei Mädchen und Jungen", so die Wissenschaftlerin von der Universität Jena, die den Grund dafür in einem zweiten Test mit insgesamt 200 Gymnasialschülerinnen und -schülern der 9. Klasse untersuchte. Dabei wollte sie herausfinden, ob sich die von ihr festgestellten stärkeren automatischen Geschlechterstereotype bei Mädchen auf Mathe oder Deutsch beziehen. Mit Hilfe einer weiteren Testvariante stellte Petra Jelenec fest, dass Jungen sowohl Mathe als auch Sprache mit ihrer eigenen Geschlechtsgruppe verbinden, den Mädchen jedoch keines von beiden Fächern zuordnen. "Jungen nehmen demnach keine Einteilung in Mädchen- und Jungenfach vor. Vielmehr trauen sie sich offenbar beide Fächer zu", interpretiert Jelenec die Untersuchungsergebnisse. "Das erklärt auch, warum wir im ersten Test nur bei Schülerinnen Geschlechterstereotype feststellen konnten", erläutert die Psychologin von der Universität Jena weiter.

Mädchen zeigten dagegen im zweiten Test eine starke Assoziation ihres eigenen Geschlechts mit Deutsch. Mathe ordneten sie jedoch weder Jungen noch Mädchen zu. "Zwar scheint es auf den ersten Blick positiv, dass Mathematik für Mädchen kein ausgesprochenes Jungenfach ist. Allerdings scheinen Mädchen auch keine positiven spontanen Assoziationen zwischen Mathematik und ihrem eigenen Geschlecht aufbauen zu können", schließt die Wissenschaftlerin aus den Ergebnissen. Das könnte ihrer Meinung nach ein Indikator dafür sein, dass sich Mädchen und Frauen in mathespezifischen Fragen leichter verunsichern lassen. "Wenn Mädchen zum Beispiel in einem Mathematiktest an das Klischee 'Mathe ist eine Jungensache' erinnert werden, kann sie das durchaus beeinträchtigen und zu einer schlechteren Prüfungsleistung führen", so Jelenec. Solche Befunde haben sowohl ihre eigenen Studien als auch die anderer Forscherteams ergeben.

"In den von uns durchgeführten Tests bilden die Probanden oft ab, was sie sehen. Daher ist es gut möglich, dass sie Stereotype auch unbewusst von ihrer Umwelt, wie Eltern, Lehrern und Schulkameraden, übernommen haben", nennt Petra Jelenec mögliche Ursachen und fügt hinzu, dass die spontane Assoziation dabei nicht unbedingt immer an die persönliche Zustimmung zu dem Stereotyp gebunden ist.

Die Jenaer Psychologin fand bei Mädchen der 7. und 9. Klassen außerdem systematische Zusammenhänge zwischen ihren automatischen Geschlechtsstereotypen und ihren Schulleistungen sowie den Wahlabsichten für Deutsch und Mathematik für die Oberstufe. Die Ursachen und die Veränderbarkeit dieser automatischen Geschlechterstereotype wollen die Wissenschaftler der Universität Jena in einem zukünftigen Forschungsprojekt untersuchen.

Kontakt:
Dr. Petra Jelenec
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3 / Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945113
E-Mail: Petra.Jelenec[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie