Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathe doch kein Jungenfach

23.07.2008
Psychologinnen der Universität Jena testen Kinder und Jugendliche auf Geschlechterstereotype

Frauen und Technik - das passt nicht zusammen! Die Frau gehört an den Herd und schmeißt den Haushalt, der Mann verdient das Geld und ernährt die Familie - solche Ansichten sind in manchen Köpfen noch fest verankert. Ihre Wurzeln reichen oft bis in die früheste Kindheit zurück. Auch in der Schule findet man solche klischeehaften Vorstellungen häufig. Mathematik gilt dort normalerweise als Jungen-, Deutsch als Mädchenfach.

Überraschend ist, dass dieses stereotype Denken offenbar bei Mädchen ausgeprägter ist als bei Jungen, wie Dr. Petra Jelenec von der Friedrich-Schiller-Universität Jena jetzt festgestellt hat. Die Psychologin hat das Phänomen der impliziten, also automatischen, Geschlechterstereotype im Rahmen ihrer Dissertation genauer unter die Lupe genommen und herausgefunden, dass Mädchen die Geschlechter automatisch stärker mit den Schulfächern assoziieren. Bei Jungen konnte sie diese spontane Verknüpfung dagegen nicht nachweisen.

Für ihre erste Studie untersuchte Petra Jelenec Grundschüler der 4. und Gymnasialschüler der 7. und 9. Klassen, mit jeweils gleichem Anteil von Jungen und Mädchen. Mit einem standardisierten Computertest ermittelte die Psychologin, wie sehr die insgesamt 535 Schülerinnen und Schüler Mathe spontan mit Jungen und gleichzeitig Deutsch spontan mit Mädchen verknüpfen.

"Erstaunlich waren die unterschiedlichen Ergebnisse bei Mädchen und Jungen", so die Wissenschaftlerin von der Universität Jena, die den Grund dafür in einem zweiten Test mit insgesamt 200 Gymnasialschülerinnen und -schülern der 9. Klasse untersuchte. Dabei wollte sie herausfinden, ob sich die von ihr festgestellten stärkeren automatischen Geschlechterstereotype bei Mädchen auf Mathe oder Deutsch beziehen. Mit Hilfe einer weiteren Testvariante stellte Petra Jelenec fest, dass Jungen sowohl Mathe als auch Sprache mit ihrer eigenen Geschlechtsgruppe verbinden, den Mädchen jedoch keines von beiden Fächern zuordnen. "Jungen nehmen demnach keine Einteilung in Mädchen- und Jungenfach vor. Vielmehr trauen sie sich offenbar beide Fächer zu", interpretiert Jelenec die Untersuchungsergebnisse. "Das erklärt auch, warum wir im ersten Test nur bei Schülerinnen Geschlechterstereotype feststellen konnten", erläutert die Psychologin von der Universität Jena weiter.

Mädchen zeigten dagegen im zweiten Test eine starke Assoziation ihres eigenen Geschlechts mit Deutsch. Mathe ordneten sie jedoch weder Jungen noch Mädchen zu. "Zwar scheint es auf den ersten Blick positiv, dass Mathematik für Mädchen kein ausgesprochenes Jungenfach ist. Allerdings scheinen Mädchen auch keine positiven spontanen Assoziationen zwischen Mathematik und ihrem eigenen Geschlecht aufbauen zu können", schließt die Wissenschaftlerin aus den Ergebnissen. Das könnte ihrer Meinung nach ein Indikator dafür sein, dass sich Mädchen und Frauen in mathespezifischen Fragen leichter verunsichern lassen. "Wenn Mädchen zum Beispiel in einem Mathematiktest an das Klischee 'Mathe ist eine Jungensache' erinnert werden, kann sie das durchaus beeinträchtigen und zu einer schlechteren Prüfungsleistung führen", so Jelenec. Solche Befunde haben sowohl ihre eigenen Studien als auch die anderer Forscherteams ergeben.

"In den von uns durchgeführten Tests bilden die Probanden oft ab, was sie sehen. Daher ist es gut möglich, dass sie Stereotype auch unbewusst von ihrer Umwelt, wie Eltern, Lehrern und Schulkameraden, übernommen haben", nennt Petra Jelenec mögliche Ursachen und fügt hinzu, dass die spontane Assoziation dabei nicht unbedingt immer an die persönliche Zustimmung zu dem Stereotyp gebunden ist.

Die Jenaer Psychologin fand bei Mädchen der 7. und 9. Klassen außerdem systematische Zusammenhänge zwischen ihren automatischen Geschlechtsstereotypen und ihren Schulleistungen sowie den Wahlabsichten für Deutsch und Mathematik für die Oberstufe. Die Ursachen und die Veränderbarkeit dieser automatischen Geschlechterstereotype wollen die Wissenschaftler der Universität Jena in einem zukünftigen Forschungsprojekt untersuchen.

Kontakt:
Dr. Petra Jelenec
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3 / Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945113
E-Mail: Petra.Jelenec[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften