Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Einsatz von Ambient Intelligence in Krankenhäusern erschienen

23.07.2008
Ein Team von Wirtschaftsinformatikern an der ESCP-EAP Europäischen Wirtschaftshochschule Berlin um Prof. Dr. Markus Bick untersuchte die Nutzungspotenziale ambienter Technologien in Krankenhäusern. Die von der TSB Technologiestiftung Berlin finanzierte Studie zeigt zahlreiche Anwendungsgebiete, aber auch Akzeptanzprobleme.

Im Rahmen des Forschungsprojektes "Ambient Intelligence in Medical Environments and Devices - AIMED" wurden konkrete Nutzungspotentiale ambienter bzw. pervasiver Technologien zur Prozessunterstützung in Berliner Krankenhäusern untersucht und bewertet.

Einem sozio-technischen Ansatz folgend - der die Beziehungen von Menschen, Aufgabe und Technik ins Zentrum der Betrachtung stellt - wurde herausgearbeitet, welche bereits existierenden ambienten Technologien derzeit in Krankenhäusern Anwendung finden und welche weiteren Einsatzmöglichkeiten aus Sicht des medizinischen Personals für derart moderne Technologie bestehen. Zudem wurden in dem aus Mitteln der TSB Technologiestiftung Berlin geförderten Projekt Akzeptanzprobleme herausgearbeitet, die die Etablierung ambienter Technologien beeinflussen können.

Die angewandte praxisnahe Ermittlung der Bedürfnisse und Probleme der Mitarbeiter innerhalb der Studie bietet sowohl für Wissenschaftler als auch Entwickler und Anbieter in diesem Umfeld einen geeigneten Einblick in das Themenfeld. Durch die frühzeitige Berücksichtigung von Akzeptanzproblemen seitens der Mitarbeiter kann zudem die Integration derartiger Systeme weiter gefördert werden.

... mehr zu:
»TSB

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass moderne Informations- und Kommunikationstechnologien richtig eingesetzt einen Beitrag leisten können, die Kosten in deutschen Krankenhäusern zu senken.

Auf den Ergebnissen der Studie aufbauend wurde ein Katalog entwickelt, der die verschiedenen Anwendungsgebiete anhand der identifizierten Potentiale und Risiken systematisiert. Dieser Katalog bildet eine erste Entscheidungsgrundlage, die zur Orientierung bei weiteren Vorhaben sowohl seitens der Wissenschaft als auch der Praxis herangezogen werden kann.

Die AIMED-Studie wurde nun als ESCP-EAP Working Paper Nr. 36 (ISSN: 1619-7658) veröffentlicht: http://www.escp-eap.eu/uploads/media/AIMED_04.pdf oder http://www.technologiestiftung-berlin.de/index.php/downloads/publikation-studien/3369.html.

Um die aus der Studie resultierenden Projektideen gemeinsam mit Partnern aus der Berliner Wissenschaft, den Kliniken sowie kleinen und mittleren Unternehmen zu vertiefen, planen die Wirtschaftsinformatiker der ESCP-EAP Berlin gemeinsam mit der TSB Innovationsagentur für den Herbst einen Workshop im Rahmen des Programms Wissens- und Technologietransfer (WTT).

Kontakt:
Prof. Dr. Markus Bick, Dipl.-Kfm. Tyge-F. Kummer
Juniorprofessur für Wirtschaftsinformatik
ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin
Heubnerweg 6, 14059 Berlin
Tel.: ++49(0)30 / 32007-182
{markus.bick|tyge.kummer}@escp-eap.de
Hintergrundinformationen:
Die ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin ist der deutsche Campus der ESCP-EAP European School of Management mit weiteren Standorten in Paris, London, Madrid und Turin. An ihrem weltweit einzigartigen Multi-Campus mit 5 eigenen Standorten in 5 europäischen Ländern vermitteln die transnationalen Programme der ESCP-EAP wirtschaftliche und praxisnahe Fachkenntnisse sowie intensive interkulturelle Erfahrungen.

Von verschiedenen Master-Studiengängen über Promotions- und MBA-Programme bis zur Corporate Education bietet die ESCP-EAP Berlin ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Studenten und Führungskräfte. Inhalt und Struktur der transnationalen Programme an der ESCP-EAP sind länderübergreifend optimal aufeinander abgestimmt und führen mehr als 20 Nationalitäten in Studien- und Projektgruppen zusammen.

Die ESCP-EAP Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und arbeitet seit 30 Jahren in Deutschland. Hier ist sie die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen anerkannt worden ist - AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS). Die ESCP-EAP geht zurück auf die älteste Wirtschaftshochschule Europas (1819 gegründet) und wird von der Deutsch-Französischen Hochschule unterstützt. Die Qualität der ESCP-EAP ist zusätzlich durch Top Ranking-Positionen europaweit bestätigt.

Kontakt
Dipl.-Kffr. Anne-Laure von Fuchs
Leiterin Hochschulkommunikation
ESCP-EAP Berlin
European School of Management
Heubnerweg 6, 14059 Berlin
Tel +49 (0)30 32 007 145
anne-laure.vonfuchs@escp-eap.de

Anne-Laure von Fuchs | idw
Weitere Informationen:
http://www.escp-eap.de/wi
http://www.escp-eap.eu/de/campus/berlin/

Weitere Berichte zu: TSB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie