Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Vielfalt als Hobby

22.07.2008
Studie untersucht die Erhaltung seltener Pflanzen und Tiere durch Privatpersonen

Hühnerzüchter, Kaninchenzüchter oder auch Personen, die seltene Kartoffeln anbauen: Was sind das eigentlich für Leute? Und welche Rolle spielen Sie bei der Erhaltung seltener Kulturpflanzen und Nutztiere?

Bisher gab es nur sehr wenige Informationen darüber, obwohl diese Aktivitäten einen wichtigen Beitrag leisten können, dem Verlust an biologischer Vielfalt entgegenzuwirken. Dr. Josef Efken vom Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI) in Braunschweig hat nun einen ersten Versuch unternommen, diese Personengruppe und ihre Tätigkeiten mit Hilfe einer online-Befragung zu charakterisieren.

Von 4000 Personen, die seltene Nutztiere oder Nutzpflanzen erhalten und die er bundesweit mit einem Fragebogen angesprochen hatte, haben fast 500 geantwortet. Die Auswertung dieser Fragebögen hat Efken nun in einem Arbeitsbericht des vTI niedergelegt. Auch wenn diese Stichprobe nicht unbedingt repräsentativ ist, liegt nun zum ersten Mal in Deutschland eine Untersuchung in dieser Größenordnung vor.

Bei den seltenen Tieren, die durch die Liebhaber erhalten werden, handelt es sich in erster Linie um Rassen von Hühnern und Schafen, gefolgt von Kaninchen, Hunden, Schweinen, Pferden und Ziegen. Im Pflanzenbereich stehen vor allem seltene Sorten von Obst, Gemüse, Kartoffeln sowie Gewürzen und Arzneipflanzen hoch im Kurs.

Das Engagement der Befragten ist mit durchschnittlich 13 Stunden pro Woche hoch. 60 Prozent von ihnen sind in irgendeiner Form mit der Landwirtschaft verbunden, was immerhin heißt, dass 40 Prozent sich in diesem Bereich engagieren, ohne einen direkten Bezug zur Landwirtschaft zu haben. Der Personenkreis befürwortet weit überwiegend den ökologischen Landbau und steht der konventionellen Züchtung sowie der Sortenschutz-Gesetzgebung kritisch gegenüber. Erhalten durch Essen beziehungsweise Erhalten durch Vermarkten, zum Beispiel über Hofläden, wird deutlich unterstützt, wie ebenso ganz allgemein das marktwirtschaftliche System. Es handelt sich also nicht um generelle 'Systemkritiker'.

Der überwiegende Teil der Befragten vermarktet seine Erzeugnisse, vor allem die Tierhalter. Allerdings schätzt nur knapp die Hälfte der Befragten die eigenen Fähigkeiten in den Bereichen on-farm-Management und Vermarktung als ausreichend ein. Der geringe Organisationsgrad insgesamt - rund ein Viertel der Befragten sind keiner entsprechenden Vereinigung oder Initiative angeschlossen - sowie die eher zersplitterte Organisationsstruktur des Bereiches erschweren eine wirksame Interessenvertretung.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.vti.bund.de
http://www.vti.bund.de/de/institute/ma/publikationen/bereich/ab_05_2008_de.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics