Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was begünstigt frühen Knochenschwund bei Mukoviszidose?

21.07.2008
Christiane Herzog-Stiftung fördert Mukoviszidose-Studie am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg / Noch Teilnehmer gesucht

Obwohl zahlreiche neue Therapien in den letzten Jahren Lebenserwartung und -Qualität von Mukoviszidose-Patienten erheblich verbessert haben, leiden viele Betroffene an Begleiterkrankungen wie Diabetes und Osteoporose.

Am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikum Heidelberg startet nun eine Studie, um die Früherkennung der Osteoporose bei Kindern ab sechs Jahren und jungen Erwachsenen bis 30 Jahren zu verbessern. Es werden noch Teilnehmer gesucht.

Die Studie unter der Leitung von Professor Dr. Frank-Michael Müller und Professor Dr. Burkhard Tönshoff, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, wird in enger Kooperation mit der Mukoviszidose-Ambulanz der Thoraxkli-nik Heidelberg, der Abteilung Pädiatrische Radiologie (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Jochen Tröger) sowie der Sektion Osteologie der Medizini-schen Klinik (Professor Dr. Dr. Christian Kasperk) am Universitätsklinikum Heidelberg durchgeführt und von der Christiane Herzog-Stiftung gefördert.

... mehr zu:
»Jugendmedizin »Osteoporose

Die Studienteilnehmer sollten etwas Zeit mitbringen: Die Untersuchungen dauern etwa vier Stunden. In dieser Zeit prüfen die Mediziner, ob Ernäh-rung, körperliche Aktivität, Infektionen und Medikamente den Knochen-stoffwechsel und die Knochenmasse der Patienten beeinflussen. Sie bestimmen Muskelkraft, Knochenstoffwechsel und die funktionelle Mus-kel-Knocheneinheit mittels Knochendichtemessung. Die Ergebnisse geben Aufschluss über die Knochenmasse und -struktur sowie das Risiko für Knochenbrüche.

Die Fahrtkosten können den Teilnehmern erstattet werden.

Weitere Informationen zur Studie:
Tel. 06221 / 56 83 45
Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Frank-Michael Müller
Oberarzt Abt. Kinderonkologie
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
E-Mail: frank-michael.mueller@med.uni-heidelberg.de
Tel.: 06221 / 56 7273
Dr. Bettina Hassenpflug-Diedrich
Abt. Kinderonkologie
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
E-Mail: bettina.hassenpflug@med.uni-heidelberg.de
Tel.: 06221 / 56 37673
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Jugendmedizin Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics