Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie belegt: Herz-Scan im Dual-Source-Computertomographen mit weniger Dosis möglich

17.07.2008
Eine neue Studie zeigt, dass sich mit Dual-Source-Computertomographie die effektive Dosis bei einer Herzuntersuchung im Vergleich zur konventionellen Computertomographie bedeutend senken lässt.

Ein weiteres Ergebnis: Stenosen können mit einer ebenso hohen Treffsicherheit und Genauigkeit diagnostiziert werden, wie bei einer invasiven Röntgen-Angiographie. An der Universitätsklinik in Zürich wurden 120 Patienten mit Verdacht auf koronare Herzerkrankung in einem Somatom Definition von Siemens Healthcare, dem weltweit ersten Computertomographen (CT) mit zwei Röntgenröhren, gescannt.

Dabei wurde erstmals die Siemens-Applikation Adaptive Cardio Sequence mit dem Step-and- Shoot-Modus auch für einen Dual-Source-CT verwendet. Die Ergebnisse der Studie sind in der diesjährigen Juni-Ausgabe von „Heart”, dem offiziellen Journal der British Cardiovascular Society, veröffentlicht.*

Die Angiographie ist ein diagnostisches Verfahren zur Abklärung der koronaren arteriellen Verschlusskrankheit. Für die Untersuchung werden üblicherweise Angiographie-Geräte im Katheterlabor sowie Computertomographen (CT) verwendet, wobei bei der Computertomographie die Frage nach der Strahlendosis eine große Rolle spielt. Forscher an der Universitätsklinik in Zürich wollten nun klären, ob sich die Dosis während einer CT-Angiographie noch weiter als bisher reduzieren lässt.

Die Forscher untersuchten 120 Patienten, bei denen der Verdacht auf koronare Herzerkrankung bestand, in einem Somatom Definition von Siemens, dem weltweit ersten Computertomographen mit zwei Röntgenröhren.

Sie wandten dabei erstmals die neue Applikation „Adaptive Cardio Sequence“ an, welche von Siemens kürzlich für alle Somatom-Definition-Scanner entwickelt wurde. Die Applikation basiert auf dem Step-and-Shoot-Verfahren, bei dem die jeweils nächste Diastole, also Ruhephase des Herzens, berechnet und nur diese Phase des Herzzyklus zur Bilddatengewinnung verwendet wird. Die Kombination aus Adaptive Cardio Sequence und der höchsten zeitlichen Auflösung von 83 Millisekunden eines Dual-Source-CT macht diese Berechnung besonders zuverlässig und führt zu einer deutlichen Dosisreduktion.

"Die Ergebnisse zeigen, dass die CT-Koronarangiographie mit einem Dual-Source-CT im Step-and-Shoot-Modus bei Patienten mit stabilen Herzraten bis zu 70 bpm (beats per minute) Bilder von ausgezeichneter diagnostischer Qualität ergibt. Bemerkenswert ist außerdem die erzielte Dosisreduktion im Vergleich zur bisherigen CT-Angiographie.

In unserer Studie benötigten wir eine effektive Dosis von durchschnittlich 2,5 mSv (Millisievert) mit einer Abweichung von plus/minus 0,8 mSv. In der Literatur wird von einer üblichen durchschnittlichen effektiven Dosis für Herz-Scans zwischen 9 und 21 mSv berichtet", sagte Dr. Hatem Alkadhi, Facharzt für Radiologie am Institut für Diagnostische Radiologie, Universitätsspital Zürich, Schweiz.

Die Adaptive Cardio Sequence ergänzt das Step-and-Shoot-Verfahren um intelligente Algorithmen, die die Herzfrequenz des Patienten überwachen und bei Bedarf auf Arrythmien, wie Extrasystolen oder zusätzliche Herzschläge, reagieren. In diesem Fall wird die Aufnahmephase automatisch verschoben, um Bildfehler aufgrund der plötzlichen Bewegung zu vermeiden. Zusätzlich lässt sich nötigenfalls das Aufnahmefenster noch etwas verbreitern, so dass mit der Adaptive Cardio Sequence die Robustheit des CTScans insgesamt deutlich erhöht wird.

„Die Sicherheit der Patienten steht für Siemens seit jeher im Fokus der CT-Entwicklung. Gleichzeitig sehen wir es als höchste Verpflichtung, Ärzten beste diagnostische Bildqualität an die Hand zu geben und sie dabei zu unterstützen, ihren Workflow so effizient wie möglich zu gestalten. Mit dieser Strategie hat sich Siemens erfolgreich als Marktführer in der CT-Technologie positioniert“, sagte Dr. Sami Atiya, Chief Executive Officer Computertomograpie, Siemens Healthcare Sector. „Innovationen zur Dosisreduktion in Verbindung mit verbesserter diagnostischer Bildqualität sind bei uns von höchster Wichtigkeit. Deshalb haben wir unsere Adaptive Cardio Sequence auch für den Dual-Source-CT weiterentwickelt. Die Studie aus Zürich bestätigt uns, dass die Verbindung von Step-and-Shoot und Dual-Source-CT die Dosis bei Herz-Scans tatsächlich signifikant reduziert.“

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

*H. Scheffel, MD, H. Alkadhi, MD, S. Leschka, MD, A. Plass, L. Desbiolles, I. Gruber et al: Low-Dose CT Coronary Angiography in the Step-and-Shoot Mode: Diagnostic Performance, in Heart online, 2 Jun 2008

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Berichte zu: Adaptation Computertomograph Herz-Scan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise