Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie belegt: Herz-Scan im Dual-Source-Computertomographen mit weniger Dosis möglich

17.07.2008
Eine neue Studie zeigt, dass sich mit Dual-Source-Computertomographie die effektive Dosis bei einer Herzuntersuchung im Vergleich zur konventionellen Computertomographie bedeutend senken lässt.

Ein weiteres Ergebnis: Stenosen können mit einer ebenso hohen Treffsicherheit und Genauigkeit diagnostiziert werden, wie bei einer invasiven Röntgen-Angiographie. An der Universitätsklinik in Zürich wurden 120 Patienten mit Verdacht auf koronare Herzerkrankung in einem Somatom Definition von Siemens Healthcare, dem weltweit ersten Computertomographen (CT) mit zwei Röntgenröhren, gescannt.

Dabei wurde erstmals die Siemens-Applikation Adaptive Cardio Sequence mit dem Step-and- Shoot-Modus auch für einen Dual-Source-CT verwendet. Die Ergebnisse der Studie sind in der diesjährigen Juni-Ausgabe von „Heart”, dem offiziellen Journal der British Cardiovascular Society, veröffentlicht.*

Die Angiographie ist ein diagnostisches Verfahren zur Abklärung der koronaren arteriellen Verschlusskrankheit. Für die Untersuchung werden üblicherweise Angiographie-Geräte im Katheterlabor sowie Computertomographen (CT) verwendet, wobei bei der Computertomographie die Frage nach der Strahlendosis eine große Rolle spielt. Forscher an der Universitätsklinik in Zürich wollten nun klären, ob sich die Dosis während einer CT-Angiographie noch weiter als bisher reduzieren lässt.

Die Forscher untersuchten 120 Patienten, bei denen der Verdacht auf koronare Herzerkrankung bestand, in einem Somatom Definition von Siemens, dem weltweit ersten Computertomographen mit zwei Röntgenröhren.

Sie wandten dabei erstmals die neue Applikation „Adaptive Cardio Sequence“ an, welche von Siemens kürzlich für alle Somatom-Definition-Scanner entwickelt wurde. Die Applikation basiert auf dem Step-and-Shoot-Verfahren, bei dem die jeweils nächste Diastole, also Ruhephase des Herzens, berechnet und nur diese Phase des Herzzyklus zur Bilddatengewinnung verwendet wird. Die Kombination aus Adaptive Cardio Sequence und der höchsten zeitlichen Auflösung von 83 Millisekunden eines Dual-Source-CT macht diese Berechnung besonders zuverlässig und führt zu einer deutlichen Dosisreduktion.

"Die Ergebnisse zeigen, dass die CT-Koronarangiographie mit einem Dual-Source-CT im Step-and-Shoot-Modus bei Patienten mit stabilen Herzraten bis zu 70 bpm (beats per minute) Bilder von ausgezeichneter diagnostischer Qualität ergibt. Bemerkenswert ist außerdem die erzielte Dosisreduktion im Vergleich zur bisherigen CT-Angiographie.

In unserer Studie benötigten wir eine effektive Dosis von durchschnittlich 2,5 mSv (Millisievert) mit einer Abweichung von plus/minus 0,8 mSv. In der Literatur wird von einer üblichen durchschnittlichen effektiven Dosis für Herz-Scans zwischen 9 und 21 mSv berichtet", sagte Dr. Hatem Alkadhi, Facharzt für Radiologie am Institut für Diagnostische Radiologie, Universitätsspital Zürich, Schweiz.

Die Adaptive Cardio Sequence ergänzt das Step-and-Shoot-Verfahren um intelligente Algorithmen, die die Herzfrequenz des Patienten überwachen und bei Bedarf auf Arrythmien, wie Extrasystolen oder zusätzliche Herzschläge, reagieren. In diesem Fall wird die Aufnahmephase automatisch verschoben, um Bildfehler aufgrund der plötzlichen Bewegung zu vermeiden. Zusätzlich lässt sich nötigenfalls das Aufnahmefenster noch etwas verbreitern, so dass mit der Adaptive Cardio Sequence die Robustheit des CTScans insgesamt deutlich erhöht wird.

„Die Sicherheit der Patienten steht für Siemens seit jeher im Fokus der CT-Entwicklung. Gleichzeitig sehen wir es als höchste Verpflichtung, Ärzten beste diagnostische Bildqualität an die Hand zu geben und sie dabei zu unterstützen, ihren Workflow so effizient wie möglich zu gestalten. Mit dieser Strategie hat sich Siemens erfolgreich als Marktführer in der CT-Technologie positioniert“, sagte Dr. Sami Atiya, Chief Executive Officer Computertomograpie, Siemens Healthcare Sector. „Innovationen zur Dosisreduktion in Verbindung mit verbesserter diagnostischer Bildqualität sind bei uns von höchster Wichtigkeit. Deshalb haben wir unsere Adaptive Cardio Sequence auch für den Dual-Source-CT weiterentwickelt. Die Studie aus Zürich bestätigt uns, dass die Verbindung von Step-and-Shoot und Dual-Source-CT die Dosis bei Herz-Scans tatsächlich signifikant reduziert.“

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

*H. Scheffel, MD, H. Alkadhi, MD, S. Leschka, MD, A. Plass, L. Desbiolles, I. Gruber et al: Low-Dose CT Coronary Angiography in the Step-and-Shoot Mode: Diagnostic Performance, in Heart online, 2 Jun 2008

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Berichte zu: Adaptation Computertomograph Herz-Scan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht VDE analysiert Auswirkung der Digitalisierung auf die Arbeitswelt von Elektroingenieuren
29.06.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften