Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie belegt: Herz-Scan im Dual-Source-Computertomographen mit weniger Dosis möglich

17.07.2008
Eine neue Studie zeigt, dass sich mit Dual-Source-Computertomographie die effektive Dosis bei einer Herzuntersuchung im Vergleich zur konventionellen Computertomographie bedeutend senken lässt.

Ein weiteres Ergebnis: Stenosen können mit einer ebenso hohen Treffsicherheit und Genauigkeit diagnostiziert werden, wie bei einer invasiven Röntgen-Angiographie. An der Universitätsklinik in Zürich wurden 120 Patienten mit Verdacht auf koronare Herzerkrankung in einem Somatom Definition von Siemens Healthcare, dem weltweit ersten Computertomographen (CT) mit zwei Röntgenröhren, gescannt.

Dabei wurde erstmals die Siemens-Applikation Adaptive Cardio Sequence mit dem Step-and- Shoot-Modus auch für einen Dual-Source-CT verwendet. Die Ergebnisse der Studie sind in der diesjährigen Juni-Ausgabe von „Heart”, dem offiziellen Journal der British Cardiovascular Society, veröffentlicht.*

Die Angiographie ist ein diagnostisches Verfahren zur Abklärung der koronaren arteriellen Verschlusskrankheit. Für die Untersuchung werden üblicherweise Angiographie-Geräte im Katheterlabor sowie Computertomographen (CT) verwendet, wobei bei der Computertomographie die Frage nach der Strahlendosis eine große Rolle spielt. Forscher an der Universitätsklinik in Zürich wollten nun klären, ob sich die Dosis während einer CT-Angiographie noch weiter als bisher reduzieren lässt.

Die Forscher untersuchten 120 Patienten, bei denen der Verdacht auf koronare Herzerkrankung bestand, in einem Somatom Definition von Siemens, dem weltweit ersten Computertomographen mit zwei Röntgenröhren.

Sie wandten dabei erstmals die neue Applikation „Adaptive Cardio Sequence“ an, welche von Siemens kürzlich für alle Somatom-Definition-Scanner entwickelt wurde. Die Applikation basiert auf dem Step-and-Shoot-Verfahren, bei dem die jeweils nächste Diastole, also Ruhephase des Herzens, berechnet und nur diese Phase des Herzzyklus zur Bilddatengewinnung verwendet wird. Die Kombination aus Adaptive Cardio Sequence und der höchsten zeitlichen Auflösung von 83 Millisekunden eines Dual-Source-CT macht diese Berechnung besonders zuverlässig und führt zu einer deutlichen Dosisreduktion.

"Die Ergebnisse zeigen, dass die CT-Koronarangiographie mit einem Dual-Source-CT im Step-and-Shoot-Modus bei Patienten mit stabilen Herzraten bis zu 70 bpm (beats per minute) Bilder von ausgezeichneter diagnostischer Qualität ergibt. Bemerkenswert ist außerdem die erzielte Dosisreduktion im Vergleich zur bisherigen CT-Angiographie.

In unserer Studie benötigten wir eine effektive Dosis von durchschnittlich 2,5 mSv (Millisievert) mit einer Abweichung von plus/minus 0,8 mSv. In der Literatur wird von einer üblichen durchschnittlichen effektiven Dosis für Herz-Scans zwischen 9 und 21 mSv berichtet", sagte Dr. Hatem Alkadhi, Facharzt für Radiologie am Institut für Diagnostische Radiologie, Universitätsspital Zürich, Schweiz.

Die Adaptive Cardio Sequence ergänzt das Step-and-Shoot-Verfahren um intelligente Algorithmen, die die Herzfrequenz des Patienten überwachen und bei Bedarf auf Arrythmien, wie Extrasystolen oder zusätzliche Herzschläge, reagieren. In diesem Fall wird die Aufnahmephase automatisch verschoben, um Bildfehler aufgrund der plötzlichen Bewegung zu vermeiden. Zusätzlich lässt sich nötigenfalls das Aufnahmefenster noch etwas verbreitern, so dass mit der Adaptive Cardio Sequence die Robustheit des CTScans insgesamt deutlich erhöht wird.

„Die Sicherheit der Patienten steht für Siemens seit jeher im Fokus der CT-Entwicklung. Gleichzeitig sehen wir es als höchste Verpflichtung, Ärzten beste diagnostische Bildqualität an die Hand zu geben und sie dabei zu unterstützen, ihren Workflow so effizient wie möglich zu gestalten. Mit dieser Strategie hat sich Siemens erfolgreich als Marktführer in der CT-Technologie positioniert“, sagte Dr. Sami Atiya, Chief Executive Officer Computertomograpie, Siemens Healthcare Sector. „Innovationen zur Dosisreduktion in Verbindung mit verbesserter diagnostischer Bildqualität sind bei uns von höchster Wichtigkeit. Deshalb haben wir unsere Adaptive Cardio Sequence auch für den Dual-Source-CT weiterentwickelt. Die Studie aus Zürich bestätigt uns, dass die Verbindung von Step-and-Shoot und Dual-Source-CT die Dosis bei Herz-Scans tatsächlich signifikant reduziert.“

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

*H. Scheffel, MD, H. Alkadhi, MD, S. Leschka, MD, A. Plass, L. Desbiolles, I. Gruber et al: Low-Dose CT Coronary Angiography in the Step-and-Shoot Mode: Diagnostic Performance, in Heart online, 2 Jun 2008

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Berichte zu: Adaptation Computertomograph Herz-Scan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie