Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marathonlaufen senkt Herzinfarktrisiko nicht

17.07.2008
Positive Wirkung auf Blutdruck und Cholesterin jedoch unbestritten

Marathonlaufen verringert zwar den Bluthochdruck und schlechte Cholesterinwerte, jedoch nicht wie bisher angenommen das Risiko zur Koronarsklerose.

Das ist das Ergebnis einer Studie des Westdeutschen Herzzentrums Essen. "Das heißt also, dass auch Marathonläufer ein durchaus erhöhtes Herzinfarktrisiko im höheren Alter haben können", erklärt Stefan Möhlenkamp, Facharzt für Innere Medizin / Kardiologie am Herzzentrum Essen, gegenüber pressetext.

Möhlenkamp und sein Team haben für die Studie 110 männliche Marathonläufer, die alle über 50 Jahre alt waren, und mindestens fünf Marathons in den zurückliegenden drei Jahren absolviert haben, untersucht. "Wichtig für die Untersuchung war, dass keiner der Studienteilnehmer eine bekannte Herzkrankheit aufwies, beziehungsweise eine Blutzuckererkrankung hatte", fährt Möhlenkamp fort. Neben eingehenden Befragungen zu Ernährungs- und Lebensgewohnheiten der Läufer, unterzogen die Essener Wissenschaftler sie Ultraschalluntersuchungen, EKGs und Herz-Computertomographien.

Die Untersuchung hat ergeben, dass die Läufer, die im Schnitt 20 Marathonläufe absolviert hatten, ein wesentlich günstigeres kardiovaskuläres Risikoprofil aufwiesen. "Das heißt sie sind im Schnitt dünner, haben niedrigeren Blutdruck und bessere Cholesterinwerte", erläutert Möhlenkamp, "Man kann sagen, die Männer haben sich ihre Risikofaktoren gesund gelaufen." Das Risiko an Koronarsklerose zu erkranken - was im Endstadion zum Herzinfarkt führen kann - wurde durch das Laufen jedoch nicht verringert. Gleichaltrige Männer aus der Normbevölkerung, die ein vergleichbar günstiges Herz-Kreislauf-Risiko aufwiesen, hatten dagegen sogar seltener eine fortgeschrittene Koronarsklerose.

Ein Grund dafür könnte nach Ansicht der Forscher die Zunahme der Herzmuskelmasse sein. Ob und welcher genaue Zusammenhang zwischen der Vergrößerung des Herzmuskels und eines erhöhten Herzinfarktrisikos besteht, konnte noch nicht abschließend geklärt werden. Eines habe die Studie jedoch gezeigt: Laufen ist für die Gesamtvitalität des Körpers, die Lebensqualität und die Senkung der Herzinfarkte sehr fördernd. "Laufen ist in jedem Alter gesund, doch es kommt sehr auf die richtige Dosierung an", sagt Möhlenkamp, "gerade Marathonläufe sind eine Extrembelastung für den Körper." Wie vor der Besteigung eines Berges oder vor einem Tauchgang rät er auch vor einem derartigen Lauf, sich intensiv medizinisch durchchecken zu lassen und mit dem Arzt mögliche Risiken zu besprechen.

Erik Staschöfsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-essen.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Herzinfarktrisiko Koronarsklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik