Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überleben mit Krebs: Geld spielt entscheidende Rolle

17.07.2008
Ausgaben für Gesundheitsversorgung beeinflussen Überlebensrate

Bei den Überlebensraten von Krebspatienten gibt es weltweit große Unterschiede. Zu diesem Ergebnis ist eine internationale Studie unter der Leitung von Michel Coleman von der London School of Hygiene and Tropical Medicine gekommen.

Amerika, Australien, Kanada, Frankreich und Japan verfügten über die höchsten Überlebensraten innerhalb eines Zeitraumes von fünf Jahren. Algerien schnitt laut dem Fachmagazin Lancet Oncology am schlechtesten ab. Im Vergleich zu den meisten westlichen Nachbarländern wies aber auch Großbritannien relativ schlechte Ergebniss auf. Die für die Studie ausgewerteten Daten stammen aus den 1990er Jahren.

Ausgaben für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung waren in allen 31 untersuchten Staaten ein entscheidender Faktor. Die Wissenschaftler betonten, dass höhere Ausgaben oft auch bedeuteten, dass Tests und Behandlung rascher zugänglich waren. Durchgeführt wurde die Studie weltweit von mehr als 100 Wissenschaftlern. Analysiert wurden unter anderem die Daten von mehr als zwei Millionen Krebspatienten, die in den neunziger Jahren eine entsprechende Diagnose und Behandlung erhielten.

... mehr zu:
»Krebserkrankung

In Amerika waren die Überlebensraten bei Brustkrebs mit 83,9 Prozent und bei Prostatakrebs mit 91,9 Prozent erfreulich hoch. Japan schnitt am besten bei männlichen Patienten mit Darmkrebs oder rektalen Krebserkrankungen ab. 63 bzw. 58,2 Prozent der Patienten überlebten die Erkrankung. Frankreich wies bei diesen Krebserkrankungen im Gegensatz dazu mit 60,1 bzw. 63,9 Prozent die besten Werte bei den Patientinnen auf.

In Großbritannien lag die Überlebensrate bei Brustkrebs bei 69,7 Prozent. Mit etwas mehr als 40 Prozent überlebten deutlich weniger Patientinnen und Patienten allerdings Krebserkrankungen des Darmes oder des Rektums. Auch bei Prostatakrebs lag der Wert nur bei 51,1 Prozent. Algerien, das einzige afrikanische Land in der Studie, schnitt bei allen Krebsarten am schlechtesten ab. Das bedeutet konkret, dass ein Amerikaner vier Mal eher eine Prostatakrebs-Erkrankung überlebte als ein algerischer Patient. Ein japanischer Mann überlebte sechs Mal eher einen Darmkrebs. Polen, Slowenien, Brasilien und Estland verfügten über Überlebensraten, die gerade einmal halb so gut waren wie in den besten Ländern.

Diese Ergebnisse spiegelten sehr genau, den Betrag, den jedes dieser Länder in diesem Zeitraum für das Gesundheitswesen ausgab. Während Amerika mehr als 13 Prozent des Bruttoinlandsproduktes für die Gesundheit ausgab, wendeten Kanada, Australien und die besten europäischen Länder zwischen neun und zehn Prozent auf. In Algerien lag dieser Wert bei nur rund vier Prozent. Die Bedeutung des Geldes wurde durch die ethnische Analyse der Ergebnisse in Amerika weiter verstärkt. Weiße Amerikaner, die allgemein größere finanzielle Möglichkeiten haben und sich daher auch eher eine entsprechende Versicherung leisten können, überlebten um 14 Prozent eher eine Krebserkrankung.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lshtm.ac.uk

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie