Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsmarkt: Österreicher scheuen Schritt nach Osteuropa

15.07.2008
Wirtschaftstreuhandbranche immer stärker in Frauenhand

"Österreichische Studierende sind immobil und wagen kaum den Schritt in Richtung Osteuropa, obwohl dort die großen Karrierechancen liegen", erklärt Liselotte Ziegler, geschäftsführende Gesellschafterin beim Steuer- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA Horwath, gegenüber pressetext.

Zu diesem Schluss kommt eine von TPA Horwath in Auftrag gegebene Studie zu den Perspektiven und Wünschen der Studierenden im Bereich Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. "Wenn Ausland, dann Westeuropa oder die große, weite Welt", fährt Ziegler fort. Zumindest die Hälfte der 504 befragten Steuerlehre- und Steuerrechtstudierenden könnten sich vorstellen, für einen längeren Zeitraum dort zu arbeiten. Nicht einmal jeder Dritte wolle dies aber in Osteuropa machen.

"Gerade unter Frauen ist die Bereitschaft zum Auslandsaufenthalt gering und das obwohl immer mehr Frauen in unserer Branche arbeiten", so Ziegler. Lag der Frauenanteil im Bereich der Wirtschaftstreuhand 1947 bei 13 Prozent, waren es 1990 schon 23 und aktuell liegt er bei 40 Prozent. "Der Trend ist deutlich. Schon heute arbeiten in zahlreichen Unternehmen mehr Frauen als Männer und das auch in der Führungsetage", erläutert Ziegler. Als Hauptgründe nannte die Horwath-Managerin dafür, dass weitaus mehr Frauen als Männer diese Studienrichtungen einschlagen. Zudem setzen diese auf flexible Arbeitszeiten, gute Wiedereingliederungschancen nach einer Babypause und die Chance auf Selbstständigkeit.

... mehr zu:
»Auslandsaufenthalt

Da passe ein längerer Auslandsaufenthalt nicht unbedingt ins Bild. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, setzen immer mehr Unternehmen auf eine nachträgliche, betriebsinterne Schulung und Motivation ihrer Mitarbeiter. Ziegler stellte den österreichischen Studierenden aber noch auf einem weiteren Gebiet ein schlechtes Zeugnis aus. "Im Gegensatz zu ihren Kommilitonen aus Osteuropa sind sie bedeutend weniger motiviert Sprachen zu lernen - speziell osteuropäische", meint Ziegler. Als einen Grund macht sie dafür die verschlafene Ostoffenheit der Schulen und Universitäten verantwortlich. "Die Chance war da, doch diese wurde nur unzureichend genutzt. Die Österreicher sind einfach Ostmuffel."

All diese und weitere Aspekte führen mittlerweile zu einem zunehmenden Nachwuchsproblem in der Steuertreuhandbranche. "Unsere Branche ist in den zurückliegenden zwei Jahren um zehn Prozent gewachsen. Wir sind ständig auf der Suche nach motivierten und qualifizierten Mitarbeitern. Doch mittlerweile ist die Nachfrage sogar größer als das Angebot", resümiert Gerda Plajer, geschäftsführende Gesellschafterin bei TPA Horwath. Ein weiterer Grund dafür sei auch, dass das Studium der Steuerlehre und des Steuerrechts als eines der schwersten in Österreich gelte und Studierende sich lieber für leichtere Fachrichtungen, wie Marketing oder PR entscheiden. Zudem ziehen finanzkräftige Wirtschaftsunternehmen gute Absolventen für ihre Controlling- und Rechnungswesenabteilungen ab. "Mit einem monatlichen Einstiegsgehalt von 2.000 bis 2.200 Euro gehört unser Zweig sicher zum Durchschnitt, aber kann nur selten mit solventen Wirtschaftsgrößen mithalten", so Ziegler weiter.

Neben einer Ist-Analyse lag der Schwerpunkt der Studie auf den Erwartungen der Studierenden an ihre zukünftigen Arbeitgeber. Als wichtigste Aspekte des Traumjobs wurden dabei soziale Komponenten genannt: ein gutes Arbeitsklima, interessante Tätigkeiten, eine gute Zusammenarbeit mit den Chefs, deren fachliche Kompetenz und gute Weiterbildungsmöglichkeiten. Für weniger wichtig erachteten die angehenden Absolventen hingegen monetäre Vergünstigungen, die Möglichkeit auf Dienstreisen und Prämien. "Dies ist zum einen auch wieder durch die fehlende Bereitschaft zur Mobilität sowie dadurch begründet, dass in Prämien ein Risiko gesehen wird, am Ende des Monats weniger Geld auf dem Konto zu haben", meint Ziegler. Die Arbeitsplatzsicherheit und damit einhergehende Faktoren seien in den letzten Jahren immer wichtiger für Berufsanfänger geworden.

Für die Erhebung wurden 504 österreichische Studierende höherer Fachsemester aus den Fachrichtungen Steuerlehre und - recht an sechs österreichischen Universitäten und Fachhochschulen befragt.

Erik Staschöfsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tpa-horwath.com
http://fotodienst.at/browse.mc?album_id=1922&start=1

Weitere Berichte zu: Auslandsaufenthalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie