Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsmarkt: Österreicher scheuen Schritt nach Osteuropa

15.07.2008
Wirtschaftstreuhandbranche immer stärker in Frauenhand

"Österreichische Studierende sind immobil und wagen kaum den Schritt in Richtung Osteuropa, obwohl dort die großen Karrierechancen liegen", erklärt Liselotte Ziegler, geschäftsführende Gesellschafterin beim Steuer- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA Horwath, gegenüber pressetext.

Zu diesem Schluss kommt eine von TPA Horwath in Auftrag gegebene Studie zu den Perspektiven und Wünschen der Studierenden im Bereich Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. "Wenn Ausland, dann Westeuropa oder die große, weite Welt", fährt Ziegler fort. Zumindest die Hälfte der 504 befragten Steuerlehre- und Steuerrechtstudierenden könnten sich vorstellen, für einen längeren Zeitraum dort zu arbeiten. Nicht einmal jeder Dritte wolle dies aber in Osteuropa machen.

"Gerade unter Frauen ist die Bereitschaft zum Auslandsaufenthalt gering und das obwohl immer mehr Frauen in unserer Branche arbeiten", so Ziegler. Lag der Frauenanteil im Bereich der Wirtschaftstreuhand 1947 bei 13 Prozent, waren es 1990 schon 23 und aktuell liegt er bei 40 Prozent. "Der Trend ist deutlich. Schon heute arbeiten in zahlreichen Unternehmen mehr Frauen als Männer und das auch in der Führungsetage", erläutert Ziegler. Als Hauptgründe nannte die Horwath-Managerin dafür, dass weitaus mehr Frauen als Männer diese Studienrichtungen einschlagen. Zudem setzen diese auf flexible Arbeitszeiten, gute Wiedereingliederungschancen nach einer Babypause und die Chance auf Selbstständigkeit.

... mehr zu:
»Auslandsaufenthalt

Da passe ein längerer Auslandsaufenthalt nicht unbedingt ins Bild. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, setzen immer mehr Unternehmen auf eine nachträgliche, betriebsinterne Schulung und Motivation ihrer Mitarbeiter. Ziegler stellte den österreichischen Studierenden aber noch auf einem weiteren Gebiet ein schlechtes Zeugnis aus. "Im Gegensatz zu ihren Kommilitonen aus Osteuropa sind sie bedeutend weniger motiviert Sprachen zu lernen - speziell osteuropäische", meint Ziegler. Als einen Grund macht sie dafür die verschlafene Ostoffenheit der Schulen und Universitäten verantwortlich. "Die Chance war da, doch diese wurde nur unzureichend genutzt. Die Österreicher sind einfach Ostmuffel."

All diese und weitere Aspekte führen mittlerweile zu einem zunehmenden Nachwuchsproblem in der Steuertreuhandbranche. "Unsere Branche ist in den zurückliegenden zwei Jahren um zehn Prozent gewachsen. Wir sind ständig auf der Suche nach motivierten und qualifizierten Mitarbeitern. Doch mittlerweile ist die Nachfrage sogar größer als das Angebot", resümiert Gerda Plajer, geschäftsführende Gesellschafterin bei TPA Horwath. Ein weiterer Grund dafür sei auch, dass das Studium der Steuerlehre und des Steuerrechts als eines der schwersten in Österreich gelte und Studierende sich lieber für leichtere Fachrichtungen, wie Marketing oder PR entscheiden. Zudem ziehen finanzkräftige Wirtschaftsunternehmen gute Absolventen für ihre Controlling- und Rechnungswesenabteilungen ab. "Mit einem monatlichen Einstiegsgehalt von 2.000 bis 2.200 Euro gehört unser Zweig sicher zum Durchschnitt, aber kann nur selten mit solventen Wirtschaftsgrößen mithalten", so Ziegler weiter.

Neben einer Ist-Analyse lag der Schwerpunkt der Studie auf den Erwartungen der Studierenden an ihre zukünftigen Arbeitgeber. Als wichtigste Aspekte des Traumjobs wurden dabei soziale Komponenten genannt: ein gutes Arbeitsklima, interessante Tätigkeiten, eine gute Zusammenarbeit mit den Chefs, deren fachliche Kompetenz und gute Weiterbildungsmöglichkeiten. Für weniger wichtig erachteten die angehenden Absolventen hingegen monetäre Vergünstigungen, die Möglichkeit auf Dienstreisen und Prämien. "Dies ist zum einen auch wieder durch die fehlende Bereitschaft zur Mobilität sowie dadurch begründet, dass in Prämien ein Risiko gesehen wird, am Ende des Monats weniger Geld auf dem Konto zu haben", meint Ziegler. Die Arbeitsplatzsicherheit und damit einhergehende Faktoren seien in den letzten Jahren immer wichtiger für Berufsanfänger geworden.

Für die Erhebung wurden 504 österreichische Studierende höherer Fachsemester aus den Fachrichtungen Steuerlehre und - recht an sechs österreichischen Universitäten und Fachhochschulen befragt.

Erik Staschöfsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tpa-horwath.com
http://fotodienst.at/browse.mc?album_id=1922&start=1

Weitere Berichte zu: Auslandsaufenthalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten