Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsmarkt: Österreicher scheuen Schritt nach Osteuropa

15.07.2008
Wirtschaftstreuhandbranche immer stärker in Frauenhand

"Österreichische Studierende sind immobil und wagen kaum den Schritt in Richtung Osteuropa, obwohl dort die großen Karrierechancen liegen", erklärt Liselotte Ziegler, geschäftsführende Gesellschafterin beim Steuer- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA Horwath, gegenüber pressetext.

Zu diesem Schluss kommt eine von TPA Horwath in Auftrag gegebene Studie zu den Perspektiven und Wünschen der Studierenden im Bereich Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. "Wenn Ausland, dann Westeuropa oder die große, weite Welt", fährt Ziegler fort. Zumindest die Hälfte der 504 befragten Steuerlehre- und Steuerrechtstudierenden könnten sich vorstellen, für einen längeren Zeitraum dort zu arbeiten. Nicht einmal jeder Dritte wolle dies aber in Osteuropa machen.

"Gerade unter Frauen ist die Bereitschaft zum Auslandsaufenthalt gering und das obwohl immer mehr Frauen in unserer Branche arbeiten", so Ziegler. Lag der Frauenanteil im Bereich der Wirtschaftstreuhand 1947 bei 13 Prozent, waren es 1990 schon 23 und aktuell liegt er bei 40 Prozent. "Der Trend ist deutlich. Schon heute arbeiten in zahlreichen Unternehmen mehr Frauen als Männer und das auch in der Führungsetage", erläutert Ziegler. Als Hauptgründe nannte die Horwath-Managerin dafür, dass weitaus mehr Frauen als Männer diese Studienrichtungen einschlagen. Zudem setzen diese auf flexible Arbeitszeiten, gute Wiedereingliederungschancen nach einer Babypause und die Chance auf Selbstständigkeit.

... mehr zu:
»Auslandsaufenthalt

Da passe ein längerer Auslandsaufenthalt nicht unbedingt ins Bild. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, setzen immer mehr Unternehmen auf eine nachträgliche, betriebsinterne Schulung und Motivation ihrer Mitarbeiter. Ziegler stellte den österreichischen Studierenden aber noch auf einem weiteren Gebiet ein schlechtes Zeugnis aus. "Im Gegensatz zu ihren Kommilitonen aus Osteuropa sind sie bedeutend weniger motiviert Sprachen zu lernen - speziell osteuropäische", meint Ziegler. Als einen Grund macht sie dafür die verschlafene Ostoffenheit der Schulen und Universitäten verantwortlich. "Die Chance war da, doch diese wurde nur unzureichend genutzt. Die Österreicher sind einfach Ostmuffel."

All diese und weitere Aspekte führen mittlerweile zu einem zunehmenden Nachwuchsproblem in der Steuertreuhandbranche. "Unsere Branche ist in den zurückliegenden zwei Jahren um zehn Prozent gewachsen. Wir sind ständig auf der Suche nach motivierten und qualifizierten Mitarbeitern. Doch mittlerweile ist die Nachfrage sogar größer als das Angebot", resümiert Gerda Plajer, geschäftsführende Gesellschafterin bei TPA Horwath. Ein weiterer Grund dafür sei auch, dass das Studium der Steuerlehre und des Steuerrechts als eines der schwersten in Österreich gelte und Studierende sich lieber für leichtere Fachrichtungen, wie Marketing oder PR entscheiden. Zudem ziehen finanzkräftige Wirtschaftsunternehmen gute Absolventen für ihre Controlling- und Rechnungswesenabteilungen ab. "Mit einem monatlichen Einstiegsgehalt von 2.000 bis 2.200 Euro gehört unser Zweig sicher zum Durchschnitt, aber kann nur selten mit solventen Wirtschaftsgrößen mithalten", so Ziegler weiter.

Neben einer Ist-Analyse lag der Schwerpunkt der Studie auf den Erwartungen der Studierenden an ihre zukünftigen Arbeitgeber. Als wichtigste Aspekte des Traumjobs wurden dabei soziale Komponenten genannt: ein gutes Arbeitsklima, interessante Tätigkeiten, eine gute Zusammenarbeit mit den Chefs, deren fachliche Kompetenz und gute Weiterbildungsmöglichkeiten. Für weniger wichtig erachteten die angehenden Absolventen hingegen monetäre Vergünstigungen, die Möglichkeit auf Dienstreisen und Prämien. "Dies ist zum einen auch wieder durch die fehlende Bereitschaft zur Mobilität sowie dadurch begründet, dass in Prämien ein Risiko gesehen wird, am Ende des Monats weniger Geld auf dem Konto zu haben", meint Ziegler. Die Arbeitsplatzsicherheit und damit einhergehende Faktoren seien in den letzten Jahren immer wichtiger für Berufsanfänger geworden.

Für die Erhebung wurden 504 österreichische Studierende höherer Fachsemester aus den Fachrichtungen Steuerlehre und - recht an sechs österreichischen Universitäten und Fachhochschulen befragt.

Erik Staschöfsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tpa-horwath.com
http://fotodienst.at/browse.mc?album_id=1922&start=1

Weitere Berichte zu: Auslandsaufenthalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics