Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Didaktikerinnen und -didaktiker untersuchen Lernangebote im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

15.07.2008
Projekt zur Evaluation soll Qualität der Nationalparks verbessern

Wie lebt eigentlich ein Wattwurm? Was fressen Möwen am liebsten? Und wie sieht eine Muschel von innen aus? Antworten auf diese Fragen können Besucherinnen und Besucher in den Nationalpark-Häusern entlang der niedersächsischen Nordseeküste erhalten.

Um den Lerneffekt in den Häusern und Zentren der jeweiligen Gebiete zu steigern und die Qualität der Ausstellungen und Führungen zu verbessern, haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Institut für Didaktik der Naturwissenschaften (IDN) der Leibniz Universität Hannover im Auftrag der Nationalverwaltung "Niedersächsisches Wattenmeer" erstmals eine Muster-Evaluation an sechs der 14 Nationalpark-Häuser durchgeführt.

Die Niedersächsische Wattenmeer-Stiftung unterstützte die Untersuchung finanziell.

... mehr zu:
»Nationalpark

Die Besucherinnen und Besucher der Nationalparks füllten rund 2500 Fragebögen aus. Ein Projektteam mit drei Mitarbeiterinnen führte, dokumentierte und analysierte darüber hinaus in einem halben Jahr mehr als 110 gezielte Einzelinterviews. "Bei dem Projekt handelt es sich um eine der größten qualitativen Muster-Evaluationen in Deutschland", sagt der Biologe Dr. Jorge Groß vom Institut für Didaktik der Naturwissenschaften der Leibniz Universität Hannover, der die Evaluation geleitet hat.

Insgesamt zeigte sich dabei, dass die Häuser durchaus ausgezeichnete Arbeit leisten: Sie stiften neue Erfahrungen zur einmaligen Tier- und Pflanzenwelt des Wattenmeeres, und die Besucher haben Spaß an den vielfältigen Lernangeboten. Am besten schnitten dabei betreute Angebote wie beispielsweise Führungen ab, die allerdings aufgrund der begrenzten Personalkapazität nicht überall von gleicher Qualität sind. Die Ergebnisse waren aber auch verblüffend: Selbst heute, 22 Jahre nach der Gründung des 278.000 ha großen Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, hatten viele der Gäste eine nur sehr ungenaue Vorstellung davon, was sich hinter dem Begriff Nationalpark verbirgt. Von der Vorstellung, dass man "wie in Afrika mit dem Jeep herumfahren kann" bis hin zu der Überzeugung, dass die Nationalparks ausschließlich dazu dienen, bedrohte Tierarten "der Nation" zu schützen, reichte die Bandbreite der Antworten.

Auch nach dem Besuch einer Ausstellung oder einer Führung durch das Wattenmeer war vielen Besucherinnen und Besuchern nicht klar, was genau ein Nationalpark ist. An diesem Punkt wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz Universität ansetzen. "Der Lernerfolg ist ganz klar vom Thema abhängig", erklärt Dr. Groß. "Die abstrakte Idee des Nationalparks mit seinen drei Zonen ist nur schwer zu vermitteln." Künftig sollen die Gäste auf möglichst handlungsorientierte und spielerische Art und Weise mit dem Thema Wattenmeer vertraut gemacht werden. Wer die Sommerferien für einen Besuch nutzen will, dem rät der Biologie-Didaktiker, auf jeden Fall an einer Führung teilzunehmen: "Vieles erschließt sich erst mit einer Erklärung. Die häufig eingesetzten Infotafeln tragen nur begrenzt zum Verständnis bei."

Die neuen Erkenntnisse sollen den Häusern und Zentren in den Gebieten rund ums Wattenmeer helfen, ihre Inhalte zu überdenken und neu zu definieren. Die Evaluation soll außerdem als Muster für die acht Nationalpark-Informationseinrichtungen dienen, die noch nicht untersucht wurden. Hierzu werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nationalpark-Häuser weiter von den Fachdidaktikerinnen und -didaktikern der Leibniz Universität Hannover geschult und begleitet.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie