Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Didaktikerinnen und -didaktiker untersuchen Lernangebote im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

15.07.2008
Projekt zur Evaluation soll Qualität der Nationalparks verbessern

Wie lebt eigentlich ein Wattwurm? Was fressen Möwen am liebsten? Und wie sieht eine Muschel von innen aus? Antworten auf diese Fragen können Besucherinnen und Besucher in den Nationalpark-Häusern entlang der niedersächsischen Nordseeküste erhalten.

Um den Lerneffekt in den Häusern und Zentren der jeweiligen Gebiete zu steigern und die Qualität der Ausstellungen und Führungen zu verbessern, haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Institut für Didaktik der Naturwissenschaften (IDN) der Leibniz Universität Hannover im Auftrag der Nationalverwaltung "Niedersächsisches Wattenmeer" erstmals eine Muster-Evaluation an sechs der 14 Nationalpark-Häuser durchgeführt.

Die Niedersächsische Wattenmeer-Stiftung unterstützte die Untersuchung finanziell.

... mehr zu:
»Nationalpark

Die Besucherinnen und Besucher der Nationalparks füllten rund 2500 Fragebögen aus. Ein Projektteam mit drei Mitarbeiterinnen führte, dokumentierte und analysierte darüber hinaus in einem halben Jahr mehr als 110 gezielte Einzelinterviews. "Bei dem Projekt handelt es sich um eine der größten qualitativen Muster-Evaluationen in Deutschland", sagt der Biologe Dr. Jorge Groß vom Institut für Didaktik der Naturwissenschaften der Leibniz Universität Hannover, der die Evaluation geleitet hat.

Insgesamt zeigte sich dabei, dass die Häuser durchaus ausgezeichnete Arbeit leisten: Sie stiften neue Erfahrungen zur einmaligen Tier- und Pflanzenwelt des Wattenmeeres, und die Besucher haben Spaß an den vielfältigen Lernangeboten. Am besten schnitten dabei betreute Angebote wie beispielsweise Führungen ab, die allerdings aufgrund der begrenzten Personalkapazität nicht überall von gleicher Qualität sind. Die Ergebnisse waren aber auch verblüffend: Selbst heute, 22 Jahre nach der Gründung des 278.000 ha großen Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, hatten viele der Gäste eine nur sehr ungenaue Vorstellung davon, was sich hinter dem Begriff Nationalpark verbirgt. Von der Vorstellung, dass man "wie in Afrika mit dem Jeep herumfahren kann" bis hin zu der Überzeugung, dass die Nationalparks ausschließlich dazu dienen, bedrohte Tierarten "der Nation" zu schützen, reichte die Bandbreite der Antworten.

Auch nach dem Besuch einer Ausstellung oder einer Führung durch das Wattenmeer war vielen Besucherinnen und Besuchern nicht klar, was genau ein Nationalpark ist. An diesem Punkt wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz Universität ansetzen. "Der Lernerfolg ist ganz klar vom Thema abhängig", erklärt Dr. Groß. "Die abstrakte Idee des Nationalparks mit seinen drei Zonen ist nur schwer zu vermitteln." Künftig sollen die Gäste auf möglichst handlungsorientierte und spielerische Art und Weise mit dem Thema Wattenmeer vertraut gemacht werden. Wer die Sommerferien für einen Besuch nutzen will, dem rät der Biologie-Didaktiker, auf jeden Fall an einer Führung teilzunehmen: "Vieles erschließt sich erst mit einer Erklärung. Die häufig eingesetzten Infotafeln tragen nur begrenzt zum Verständnis bei."

Die neuen Erkenntnisse sollen den Häusern und Zentren in den Gebieten rund ums Wattenmeer helfen, ihre Inhalte zu überdenken und neu zu definieren. Die Evaluation soll außerdem als Muster für die acht Nationalpark-Informationseinrichtungen dienen, die noch nicht untersucht wurden. Hierzu werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nationalpark-Häuser weiter von den Fachdidaktikerinnen und -didaktikern der Leibniz Universität Hannover geschult und begleitet.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie