Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische OTC-Studie von Nielsen nimmt das Kaufverhalten von Verbrauchern unter die Lupe

14.07.2008
  • Welche Marken am häufigsten in der privaten Hausapotheke zu finden sind
  • Was die Kaufentscheidung der Verbraucher beim OTC-Kauf beeinflusst
  • Wie der Europäische OTC Survey die gezielte Marktbearbeitung der Hersteller unterstützt

Ob Kopfschmerzen, rheumatische Beschwerden oder Gliederschmerzen als Erkältungs- und Grippesymptom - Schmerzmittel sind in der Hausapotheke aus Verbrauchersicht ein Muss. 69 Prozent aller Haushalte in Deutschland haben mindestens ein Präparat aus der Gruppe der Analgetika zu Hause.

Eine europäische OTC-Studie von Nielsen hat dabei ergeben, dass vor allem Frauen häufiger zu Schmerzmitteln greifen. Je nach Altersgruppe zeigen sich zudem entsprechende Markenpräferenzen. Mit Ausnahme der ärztlichen Verordnungen für Kinder greifen die Verbraucher bei ihrer Markenwahl gerne auf "Bekanntes" zurück; zum Teil folgen sie auch den Markenempfehlungen der Apotheken oder der Medienwerbung.

Immerhin betrugen die Bruttowerbeinvestitionen der Arzneimittelhersteller in Deutschland für Schmerzmittel laut Nielsen Media Research in den letzten zwölf Monaten (Juni 2007 bis Mai 2008) immerhin rund 90 Millionen Euro. Damit stehen Schmerzmittel nach den Husten- und Erkältungsmitteln (108 Mio. Euro) auf Platz 2 bei den OTC-Werbeausgaben. Die Wahl einer bestimmten Marke ist darüber hinaus häufig eng mit der jeweiligen Indikation verknüpft: Plagen Erkältungssymptome, greifen die Verbraucher zu einem anderen Schmerzmittel als beispielsweise bei Kopfschmerzen.

Insgesamt ist nahezu jeder vierte OTC-Konsument davon überzeugt, dass Arzneimittel aus der Apotheke wirksamer sind als Produkte aus Drogerie- oder Supermarkt; weitere 32 Prozent der befragten Verbraucher tendieren zumindest in diese Richtung. 12 Prozent der Verbraucher nehmen bereits vorbeugend freiverkäufliche Arzneimittel oder Gesundheitsprodukte ein, um fit und gesund zu bleiben. Dieser Aussage stimmen vor allem Verwender von Psychoanaleptika sowie Vitaminen und Mineralien zu.

Weitere Detailanalysen beispielsweise darüber, wie markenaffin sich Verbraucher beim Kauf von OTC-Produkten verhalten, wie aufgeschlossen die Käufer von Generika für Markenwerbung sind oder wie das Freizeitverhalten den Kauf von OTC-Proukten mit bestimmen kann, liefert der Europäische OTC Survey von Nielsen. Die umfassende Analyse des Kauf- und Verwendungsverhaltens von 31.000 Haushalten in den Top 20 OTC-Indikationen stellt OTC-Herstellern valides Datenmaterial zur Verfügung, das die Positionierung, Zielgruppenansprache und Kommunikation für die eigene/n Marke/n im Wettbewerbsumfeld optimieren hilft. Darüber hinaus befähigen die detaillierten Informationen über das Kaufverhalten der Konsumenten die Anbieter, Marktpotenziale für Neuprodukte zu erkennen und diese zielgruppengenau auf die Bedürfnisse der Konsumenten auszurichten.

Der Europäische OTC Survey stellt Daten aus insgesamt sechs europäischen Ländern (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Portugal) zur Verfügung und bietet mit dieser Form der Erhebung den Herstellern auch die Möglichkeit, ihr Portfoliomanagement europaweit zu optimieren sowie Marketing- und Vertriebsstrategien exakt ländertypischen Besonderheiten anzupassen.

Marie-Luise Sebralla | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Berichte zu: Kaufverhalten Kopfschmerz OTC OTC-Studie Schmerzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung