Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische OTC-Studie von Nielsen nimmt das Kaufverhalten von Verbrauchern unter die Lupe

14.07.2008
  • Welche Marken am häufigsten in der privaten Hausapotheke zu finden sind
  • Was die Kaufentscheidung der Verbraucher beim OTC-Kauf beeinflusst
  • Wie der Europäische OTC Survey die gezielte Marktbearbeitung der Hersteller unterstützt

Ob Kopfschmerzen, rheumatische Beschwerden oder Gliederschmerzen als Erkältungs- und Grippesymptom - Schmerzmittel sind in der Hausapotheke aus Verbrauchersicht ein Muss. 69 Prozent aller Haushalte in Deutschland haben mindestens ein Präparat aus der Gruppe der Analgetika zu Hause.

Eine europäische OTC-Studie von Nielsen hat dabei ergeben, dass vor allem Frauen häufiger zu Schmerzmitteln greifen. Je nach Altersgruppe zeigen sich zudem entsprechende Markenpräferenzen. Mit Ausnahme der ärztlichen Verordnungen für Kinder greifen die Verbraucher bei ihrer Markenwahl gerne auf "Bekanntes" zurück; zum Teil folgen sie auch den Markenempfehlungen der Apotheken oder der Medienwerbung.

Immerhin betrugen die Bruttowerbeinvestitionen der Arzneimittelhersteller in Deutschland für Schmerzmittel laut Nielsen Media Research in den letzten zwölf Monaten (Juni 2007 bis Mai 2008) immerhin rund 90 Millionen Euro. Damit stehen Schmerzmittel nach den Husten- und Erkältungsmitteln (108 Mio. Euro) auf Platz 2 bei den OTC-Werbeausgaben. Die Wahl einer bestimmten Marke ist darüber hinaus häufig eng mit der jeweiligen Indikation verknüpft: Plagen Erkältungssymptome, greifen die Verbraucher zu einem anderen Schmerzmittel als beispielsweise bei Kopfschmerzen.

Insgesamt ist nahezu jeder vierte OTC-Konsument davon überzeugt, dass Arzneimittel aus der Apotheke wirksamer sind als Produkte aus Drogerie- oder Supermarkt; weitere 32 Prozent der befragten Verbraucher tendieren zumindest in diese Richtung. 12 Prozent der Verbraucher nehmen bereits vorbeugend freiverkäufliche Arzneimittel oder Gesundheitsprodukte ein, um fit und gesund zu bleiben. Dieser Aussage stimmen vor allem Verwender von Psychoanaleptika sowie Vitaminen und Mineralien zu.

Weitere Detailanalysen beispielsweise darüber, wie markenaffin sich Verbraucher beim Kauf von OTC-Produkten verhalten, wie aufgeschlossen die Käufer von Generika für Markenwerbung sind oder wie das Freizeitverhalten den Kauf von OTC-Proukten mit bestimmen kann, liefert der Europäische OTC Survey von Nielsen. Die umfassende Analyse des Kauf- und Verwendungsverhaltens von 31.000 Haushalten in den Top 20 OTC-Indikationen stellt OTC-Herstellern valides Datenmaterial zur Verfügung, das die Positionierung, Zielgruppenansprache und Kommunikation für die eigene/n Marke/n im Wettbewerbsumfeld optimieren hilft. Darüber hinaus befähigen die detaillierten Informationen über das Kaufverhalten der Konsumenten die Anbieter, Marktpotenziale für Neuprodukte zu erkennen und diese zielgruppengenau auf die Bedürfnisse der Konsumenten auszurichten.

Der Europäische OTC Survey stellt Daten aus insgesamt sechs europäischen Ländern (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Portugal) zur Verfügung und bietet mit dieser Form der Erhebung den Herstellern auch die Möglichkeit, ihr Portfoliomanagement europaweit zu optimieren sowie Marketing- und Vertriebsstrategien exakt ländertypischen Besonderheiten anzupassen.

Marie-Luise Sebralla | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Berichte zu: Kaufverhalten Kopfschmerz OTC OTC-Studie Schmerzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie