Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

H-FCKW-Kältemittel - Immer noch laufen 65 % aller Kühl- und Kälteanlagen in der EU mit H-FCKW-Kältemitteln

11.07.2008
Acht Jahre nach Inkrafttreten der EU-Verordnung 2037/2000 und 17 Monate vor dem Stichtag laufen immer noch 65 % aller Kühl- und Kälteanlagen in der EU mit H-FCKW-Kältemitteln

Die Ergebnisse einer von Kältemittelhersteller DuPont in Auftrag gegebenen Studie zeigen, dass in immer noch 65 % der in neun europäischen Schlüsselmärkten* betriebenen Kälteanlagen H-FCKW zum Einsatz kommen. Demnach sind viele Unternehmen nicht auf das vom 1. Januar 2010 an geltende H-FCKW-Verbot vorbereitet.


Foto: DuPont
Während 67 % der Befragten bei einigen oder allen ihren Anlagen auf H-FKW-Kälte¬mittel umgestiegen sind, haben 65 % immer noch H-FCKW-Anlagen im Einsatz.

Die EU-Verordnung EG 2037/2000 sieht in Übereinstimmung mit dem Montrealer Protokoll einen Zeitplan für den Ausstieg aus der Verwendung der schädlichsten Kältemittel vor und verbietet das Inverkehrbringen, die Verwendung und die Einfuhr von H-FCKW-Neuware nach dem 31. Dezember 2009.

Befragt wurden Unternehmen aus den verschiedensten Industriebereichen, die den Großteil der Kältemittel verwenden sowie unterschiedliche Typen von Kälteanlagen mit teilweise großen Mengen an H-FCKW einsetzen. Der Anteil von H-FCKW liegt zwischen 57 % bei Kaltwassersätzen und 76 % bei Klimaanlagen. Obwohl rund 90 % der Befragten angaben, das Gesetz und das Verbot zu kennen, legt die große Menge immer noch im Einsatz befindlicher H-FCKW den Schluss nahe, dass viele die Notwendigkeit schnellen Handelns und rechtzeitiger Umstellung noch nicht erkannt haben. Immerhin 17 % derjenigen, die bislang untätig gebliebenen sind, gaben an, keinerlei Aktionen in dieser Richtung zu planen.

... mehr zu:
»Kälteanlage »Kältemittel

In mehreren Millionen Installationen in der EU sind noch geschätzte 130.000 t H-FCKW im Einsatz, zum Großteil in Form von R22. Demnach müssten jede Woche Zehntausende Anlagen umgerüstet werden, um die ab dem 1. Januar 2010 geltenden gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen. Für Unternehmen, die auf Kühlung angewiesen sind, kann eine verspätete Reaktion – oder sogar Inaktivität – den Geschäftsablauf gefährden. Auf Grund der großen Mengen an immer noch im Einsatz befindlichen H-FCKW kann es zu Kapazitätsengpässen bei den Kälteanlagenbauern kommen, denn mehr und mehr Unternehmen beginnen nun, auf die gesetzlichen Vorschriften zu reagieren. Zudem wird erwartet, dass die Kältemittelhersteller die Produktion von H-FCKW ab Mitte 2009 schrittweise zurückfahren. Dadurch kann es zu weiteren Engpässen kommen, die zu Kostensteigerungen und somit zu Verzögerungen führen können.

Viele der Betroffenen wollen warten, bis das endgültige Verbot auch rezyklierter H-FCKW 2015 in Kraft tritt, denn sie sind der Meinung, dass bis dahin genügend aufbereitetes R22 verfügbar sein wird. Jedoch rechnen Experten damit, dass auf Grund der hohen Kosten für das Recycling nur ca. 15 % der tatsächlich für Servicezwecke benötigten Menge an wiederaufbereitetem R22 zur Verfügung stehen wird.

DuPont führt derzeit eine Informationskampagne zum Verbot von H-FCKW in Europa durch. Ziel ist es, die betroffenen Unternehmen über die Folgen und die bestehenden Möglichkeiten aufzuklären. Zudem bietet DuPont mit seinen Kältemitteln der ISCEON® 9er-Reihe eine eigene Lösung zur kosteneffizienten Umrüstung bestehender Anlagen an. Weitere Informationen im Internet unter www.wakeup2phaseout.eu.

Kontakt für weitere Informationen zu ‚wakeup2phaseout‘: Anna Riley (anna.riley@akkanto.com), Tel. +32 (0)26 74 22 58.

* Basierend auf einer zwischen April und Juni 2008 durchgeführten, industrieübergreifenden Studie in neun europäischen Schlüsselmärkten (Großbritannien, Irland, Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland, Belgien, Niederlande und Polen).

** H-FCKW-Neuware sind H-FCKW, die vorher noch nicht in Verkehr gebracht worden ist.

DuPont Fluorochemicals ist ein weltweit führender Hersteller von Kältemitteln. Unter Einsatz von Wissenschaft, Technologie und Marktkenntnis entstehen nachhaltige Produkte und Lösungen, die den persönlichen Komfort steigern, die Haltbarmachung von Lebensmitteln fördern, industrielle Herstellprozesse verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung reduzieren.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und ISCEON® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

FLCH-EU-2008-09

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Kälteanlage Kältemittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics