Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

H-FCKW-Kältemittel - Immer noch laufen 65 % aller Kühl- und Kälteanlagen in der EU mit H-FCKW-Kältemitteln

11.07.2008
Acht Jahre nach Inkrafttreten der EU-Verordnung 2037/2000 und 17 Monate vor dem Stichtag laufen immer noch 65 % aller Kühl- und Kälteanlagen in der EU mit H-FCKW-Kältemitteln

Die Ergebnisse einer von Kältemittelhersteller DuPont in Auftrag gegebenen Studie zeigen, dass in immer noch 65 % der in neun europäischen Schlüsselmärkten* betriebenen Kälteanlagen H-FCKW zum Einsatz kommen. Demnach sind viele Unternehmen nicht auf das vom 1. Januar 2010 an geltende H-FCKW-Verbot vorbereitet.


Foto: DuPont
Während 67 % der Befragten bei einigen oder allen ihren Anlagen auf H-FKW-Kälte¬mittel umgestiegen sind, haben 65 % immer noch H-FCKW-Anlagen im Einsatz.

Die EU-Verordnung EG 2037/2000 sieht in Übereinstimmung mit dem Montrealer Protokoll einen Zeitplan für den Ausstieg aus der Verwendung der schädlichsten Kältemittel vor und verbietet das Inverkehrbringen, die Verwendung und die Einfuhr von H-FCKW-Neuware nach dem 31. Dezember 2009.

Befragt wurden Unternehmen aus den verschiedensten Industriebereichen, die den Großteil der Kältemittel verwenden sowie unterschiedliche Typen von Kälteanlagen mit teilweise großen Mengen an H-FCKW einsetzen. Der Anteil von H-FCKW liegt zwischen 57 % bei Kaltwassersätzen und 76 % bei Klimaanlagen. Obwohl rund 90 % der Befragten angaben, das Gesetz und das Verbot zu kennen, legt die große Menge immer noch im Einsatz befindlicher H-FCKW den Schluss nahe, dass viele die Notwendigkeit schnellen Handelns und rechtzeitiger Umstellung noch nicht erkannt haben. Immerhin 17 % derjenigen, die bislang untätig gebliebenen sind, gaben an, keinerlei Aktionen in dieser Richtung zu planen.

... mehr zu:
»Kälteanlage »Kältemittel

In mehreren Millionen Installationen in der EU sind noch geschätzte 130.000 t H-FCKW im Einsatz, zum Großteil in Form von R22. Demnach müssten jede Woche Zehntausende Anlagen umgerüstet werden, um die ab dem 1. Januar 2010 geltenden gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen. Für Unternehmen, die auf Kühlung angewiesen sind, kann eine verspätete Reaktion – oder sogar Inaktivität – den Geschäftsablauf gefährden. Auf Grund der großen Mengen an immer noch im Einsatz befindlichen H-FCKW kann es zu Kapazitätsengpässen bei den Kälteanlagenbauern kommen, denn mehr und mehr Unternehmen beginnen nun, auf die gesetzlichen Vorschriften zu reagieren. Zudem wird erwartet, dass die Kältemittelhersteller die Produktion von H-FCKW ab Mitte 2009 schrittweise zurückfahren. Dadurch kann es zu weiteren Engpässen kommen, die zu Kostensteigerungen und somit zu Verzögerungen führen können.

Viele der Betroffenen wollen warten, bis das endgültige Verbot auch rezyklierter H-FCKW 2015 in Kraft tritt, denn sie sind der Meinung, dass bis dahin genügend aufbereitetes R22 verfügbar sein wird. Jedoch rechnen Experten damit, dass auf Grund der hohen Kosten für das Recycling nur ca. 15 % der tatsächlich für Servicezwecke benötigten Menge an wiederaufbereitetem R22 zur Verfügung stehen wird.

DuPont führt derzeit eine Informationskampagne zum Verbot von H-FCKW in Europa durch. Ziel ist es, die betroffenen Unternehmen über die Folgen und die bestehenden Möglichkeiten aufzuklären. Zudem bietet DuPont mit seinen Kältemitteln der ISCEON® 9er-Reihe eine eigene Lösung zur kosteneffizienten Umrüstung bestehender Anlagen an. Weitere Informationen im Internet unter www.wakeup2phaseout.eu.

Kontakt für weitere Informationen zu ‚wakeup2phaseout‘: Anna Riley (anna.riley@akkanto.com), Tel. +32 (0)26 74 22 58.

* Basierend auf einer zwischen April und Juni 2008 durchgeführten, industrieübergreifenden Studie in neun europäischen Schlüsselmärkten (Großbritannien, Irland, Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland, Belgien, Niederlande und Polen).

** H-FCKW-Neuware sind H-FCKW, die vorher noch nicht in Verkehr gebracht worden ist.

DuPont Fluorochemicals ist ein weltweit führender Hersteller von Kältemitteln. Unter Einsatz von Wissenschaft, Technologie und Marktkenntnis entstehen nachhaltige Produkte und Lösungen, die den persönlichen Komfort steigern, die Haltbarmachung von Lebensmitteln fördern, industrielle Herstellprozesse verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung reduzieren.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und ISCEON® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

FLCH-EU-2008-09

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Kälteanlage Kältemittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie