Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

H-FCKW-Kältemittel - Immer noch laufen 65 % aller Kühl- und Kälteanlagen in der EU mit H-FCKW-Kältemitteln

11.07.2008
Acht Jahre nach Inkrafttreten der EU-Verordnung 2037/2000 und 17 Monate vor dem Stichtag laufen immer noch 65 % aller Kühl- und Kälteanlagen in der EU mit H-FCKW-Kältemitteln

Die Ergebnisse einer von Kältemittelhersteller DuPont in Auftrag gegebenen Studie zeigen, dass in immer noch 65 % der in neun europäischen Schlüsselmärkten* betriebenen Kälteanlagen H-FCKW zum Einsatz kommen. Demnach sind viele Unternehmen nicht auf das vom 1. Januar 2010 an geltende H-FCKW-Verbot vorbereitet.


Foto: DuPont
Während 67 % der Befragten bei einigen oder allen ihren Anlagen auf H-FKW-Kälte¬mittel umgestiegen sind, haben 65 % immer noch H-FCKW-Anlagen im Einsatz.

Die EU-Verordnung EG 2037/2000 sieht in Übereinstimmung mit dem Montrealer Protokoll einen Zeitplan für den Ausstieg aus der Verwendung der schädlichsten Kältemittel vor und verbietet das Inverkehrbringen, die Verwendung und die Einfuhr von H-FCKW-Neuware nach dem 31. Dezember 2009.

Befragt wurden Unternehmen aus den verschiedensten Industriebereichen, die den Großteil der Kältemittel verwenden sowie unterschiedliche Typen von Kälteanlagen mit teilweise großen Mengen an H-FCKW einsetzen. Der Anteil von H-FCKW liegt zwischen 57 % bei Kaltwassersätzen und 76 % bei Klimaanlagen. Obwohl rund 90 % der Befragten angaben, das Gesetz und das Verbot zu kennen, legt die große Menge immer noch im Einsatz befindlicher H-FCKW den Schluss nahe, dass viele die Notwendigkeit schnellen Handelns und rechtzeitiger Umstellung noch nicht erkannt haben. Immerhin 17 % derjenigen, die bislang untätig gebliebenen sind, gaben an, keinerlei Aktionen in dieser Richtung zu planen.

... mehr zu:
»Kälteanlage »Kältemittel

In mehreren Millionen Installationen in der EU sind noch geschätzte 130.000 t H-FCKW im Einsatz, zum Großteil in Form von R22. Demnach müssten jede Woche Zehntausende Anlagen umgerüstet werden, um die ab dem 1. Januar 2010 geltenden gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen. Für Unternehmen, die auf Kühlung angewiesen sind, kann eine verspätete Reaktion – oder sogar Inaktivität – den Geschäftsablauf gefährden. Auf Grund der großen Mengen an immer noch im Einsatz befindlichen H-FCKW kann es zu Kapazitätsengpässen bei den Kälteanlagenbauern kommen, denn mehr und mehr Unternehmen beginnen nun, auf die gesetzlichen Vorschriften zu reagieren. Zudem wird erwartet, dass die Kältemittelhersteller die Produktion von H-FCKW ab Mitte 2009 schrittweise zurückfahren. Dadurch kann es zu weiteren Engpässen kommen, die zu Kostensteigerungen und somit zu Verzögerungen führen können.

Viele der Betroffenen wollen warten, bis das endgültige Verbot auch rezyklierter H-FCKW 2015 in Kraft tritt, denn sie sind der Meinung, dass bis dahin genügend aufbereitetes R22 verfügbar sein wird. Jedoch rechnen Experten damit, dass auf Grund der hohen Kosten für das Recycling nur ca. 15 % der tatsächlich für Servicezwecke benötigten Menge an wiederaufbereitetem R22 zur Verfügung stehen wird.

DuPont führt derzeit eine Informationskampagne zum Verbot von H-FCKW in Europa durch. Ziel ist es, die betroffenen Unternehmen über die Folgen und die bestehenden Möglichkeiten aufzuklären. Zudem bietet DuPont mit seinen Kältemitteln der ISCEON® 9er-Reihe eine eigene Lösung zur kosteneffizienten Umrüstung bestehender Anlagen an. Weitere Informationen im Internet unter www.wakeup2phaseout.eu.

Kontakt für weitere Informationen zu ‚wakeup2phaseout‘: Anna Riley (anna.riley@akkanto.com), Tel. +32 (0)26 74 22 58.

* Basierend auf einer zwischen April und Juni 2008 durchgeführten, industrieübergreifenden Studie in neun europäischen Schlüsselmärkten (Großbritannien, Irland, Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland, Belgien, Niederlande und Polen).

** H-FCKW-Neuware sind H-FCKW, die vorher noch nicht in Verkehr gebracht worden ist.

DuPont Fluorochemicals ist ein weltweit führender Hersteller von Kältemitteln. Unter Einsatz von Wissenschaft, Technologie und Marktkenntnis entstehen nachhaltige Produkte und Lösungen, die den persönlichen Komfort steigern, die Haltbarmachung von Lebensmitteln fördern, industrielle Herstellprozesse verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung reduzieren.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und ISCEON® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

FLCH-EU-2008-09

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Kälteanlage Kältemittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik