Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

H-FCKW-Kältemittel - Immer noch laufen 65 % aller Kühl- und Kälteanlagen in der EU mit H-FCKW-Kältemitteln

11.07.2008
Acht Jahre nach Inkrafttreten der EU-Verordnung 2037/2000 und 17 Monate vor dem Stichtag laufen immer noch 65 % aller Kühl- und Kälteanlagen in der EU mit H-FCKW-Kältemitteln

Die Ergebnisse einer von Kältemittelhersteller DuPont in Auftrag gegebenen Studie zeigen, dass in immer noch 65 % der in neun europäischen Schlüsselmärkten* betriebenen Kälteanlagen H-FCKW zum Einsatz kommen. Demnach sind viele Unternehmen nicht auf das vom 1. Januar 2010 an geltende H-FCKW-Verbot vorbereitet.


Foto: DuPont
Während 67 % der Befragten bei einigen oder allen ihren Anlagen auf H-FKW-Kälte¬mittel umgestiegen sind, haben 65 % immer noch H-FCKW-Anlagen im Einsatz.

Die EU-Verordnung EG 2037/2000 sieht in Übereinstimmung mit dem Montrealer Protokoll einen Zeitplan für den Ausstieg aus der Verwendung der schädlichsten Kältemittel vor und verbietet das Inverkehrbringen, die Verwendung und die Einfuhr von H-FCKW-Neuware nach dem 31. Dezember 2009.

Befragt wurden Unternehmen aus den verschiedensten Industriebereichen, die den Großteil der Kältemittel verwenden sowie unterschiedliche Typen von Kälteanlagen mit teilweise großen Mengen an H-FCKW einsetzen. Der Anteil von H-FCKW liegt zwischen 57 % bei Kaltwassersätzen und 76 % bei Klimaanlagen. Obwohl rund 90 % der Befragten angaben, das Gesetz und das Verbot zu kennen, legt die große Menge immer noch im Einsatz befindlicher H-FCKW den Schluss nahe, dass viele die Notwendigkeit schnellen Handelns und rechtzeitiger Umstellung noch nicht erkannt haben. Immerhin 17 % derjenigen, die bislang untätig gebliebenen sind, gaben an, keinerlei Aktionen in dieser Richtung zu planen.

... mehr zu:
»Kälteanlage »Kältemittel

In mehreren Millionen Installationen in der EU sind noch geschätzte 130.000 t H-FCKW im Einsatz, zum Großteil in Form von R22. Demnach müssten jede Woche Zehntausende Anlagen umgerüstet werden, um die ab dem 1. Januar 2010 geltenden gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen. Für Unternehmen, die auf Kühlung angewiesen sind, kann eine verspätete Reaktion – oder sogar Inaktivität – den Geschäftsablauf gefährden. Auf Grund der großen Mengen an immer noch im Einsatz befindlichen H-FCKW kann es zu Kapazitätsengpässen bei den Kälteanlagenbauern kommen, denn mehr und mehr Unternehmen beginnen nun, auf die gesetzlichen Vorschriften zu reagieren. Zudem wird erwartet, dass die Kältemittelhersteller die Produktion von H-FCKW ab Mitte 2009 schrittweise zurückfahren. Dadurch kann es zu weiteren Engpässen kommen, die zu Kostensteigerungen und somit zu Verzögerungen führen können.

Viele der Betroffenen wollen warten, bis das endgültige Verbot auch rezyklierter H-FCKW 2015 in Kraft tritt, denn sie sind der Meinung, dass bis dahin genügend aufbereitetes R22 verfügbar sein wird. Jedoch rechnen Experten damit, dass auf Grund der hohen Kosten für das Recycling nur ca. 15 % der tatsächlich für Servicezwecke benötigten Menge an wiederaufbereitetem R22 zur Verfügung stehen wird.

DuPont führt derzeit eine Informationskampagne zum Verbot von H-FCKW in Europa durch. Ziel ist es, die betroffenen Unternehmen über die Folgen und die bestehenden Möglichkeiten aufzuklären. Zudem bietet DuPont mit seinen Kältemitteln der ISCEON® 9er-Reihe eine eigene Lösung zur kosteneffizienten Umrüstung bestehender Anlagen an. Weitere Informationen im Internet unter www.wakeup2phaseout.eu.

Kontakt für weitere Informationen zu ‚wakeup2phaseout‘: Anna Riley (anna.riley@akkanto.com), Tel. +32 (0)26 74 22 58.

* Basierend auf einer zwischen April und Juni 2008 durchgeführten, industrieübergreifenden Studie in neun europäischen Schlüsselmärkten (Großbritannien, Irland, Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland, Belgien, Niederlande und Polen).

** H-FCKW-Neuware sind H-FCKW, die vorher noch nicht in Verkehr gebracht worden ist.

DuPont Fluorochemicals ist ein weltweit führender Hersteller von Kältemitteln. Unter Einsatz von Wissenschaft, Technologie und Marktkenntnis entstehen nachhaltige Produkte und Lösungen, die den persönlichen Komfort steigern, die Haltbarmachung von Lebensmitteln fördern, industrielle Herstellprozesse verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung reduzieren.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und ISCEON® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

FLCH-EU-2008-09

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Kälteanlage Kältemittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie