Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besonnene Anleger: RUB-Studie zur Börsenkommunikation

17.07.2002


Auf welche Börsen-Informationen vertrauen Anleger? Das Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung (BIFAK) hat die erste deutsche Grundlagenstudie zur Börsenkommunikation erstellt und untersucht, welche Faktoren - Medien - die Kaufentscheidung von Anlegern beeinflussen. Das zentrale Ergebnis: Die Anleger sind besonnen, nutzen mehrere Informationsquellen und zeigen einen "Trend zum Konservatismus" in ihrer Mediennutzung, das gedruckte Wort hat den glaubwürdigsten Informationswert.


Besonnene Anleger
BIFAK-Studie: Trend zum Konservatismus
Printmedien als Börsen-Informationsquelle Nummer eins


Wenn es in Berlin und Bonn um den Kopf von Telekom-Chef Ron Sommer geht, ist das weit mehr als eine Personalie: Der Aktienkurs des Unternehmens ist davon betroffen, die Anleger sind gespannt oder verunsichert, warten auf eine Entscheidung und machen ihr eigenes Verhalten von Informationen über die Zukunft des Konzerns abhängig. Doch auf welche Informationen vertrauen sie? Das Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung (BIFAK) hat die erste deutsche Grundlagenstudie zur Börsenkommunikation erstellt und untersucht, welche Faktoren - Medien - die Kaufentscheidung von Anlegern beeinflussen. Das zentrale Ergebnis: Die Anleger sind besonnen und zeigen einen "Trend zum Konservatismus" in ihrer Mediennutzung, das gedruckte Wort hat den glaubwürdigsten Informationswert.

Studie online bestellen

Die komplette Studie ist online bestellbar  für EUR 58,- (zzgl. MwSt. und Versand).

Beackert: Das unerforschte Gebiet

Die Studie unter Leitung von Prof. Dr. Franz R. Stuke (Sektion für Publizistik und Kommunikation der RUB) und Peter Kruck (Geschäftsführer BIFAK) entstand in Kooperation mit der Santander Diektbank AG, Frankfurt, als ausgedehnte Fallstudie mit 250 Befragten. Zwar ist sie nicht repräsentativ für die Gesamtheit der börsenaktiven Bevölkerung Deutschlands - aber sie ist die Erste überhaupt, die das Informationsverhalten von Anlegern untersucht. Dabei haben die RUB-Forscher nach der Bedeutung der Informationsquellen Print (Zeitungen, Zeitschriften), TV, Internet und interpersonelle Kommunikation gefragt.

Beliebt: Das Handelsblatt, FTD & Co.

Das gedruckte Wort genießt einen hohen Glaubwürdigkeitsbonus bei den Befragten - auch bei den jüngeren, 23- bis 32-Jährigen, die mit 52 Prozent die größte Gruppe unter den Befragten stellen. Sie bevorzugen Wirtschaftszeitungen wie das "Handelsblatt" und die "Financial Times Deutschland" (FTD), um sich über die Börse zu informieren und ihre Kaufentscheidungen zu fundieren. Es folgen Special-Interest-Zeitschriften wie "Börse online", "Focus Money", "Capital" oder "Wirtschaftswoche" sowie mit der überregionalen "FAZ" der Allrounder unter den Tageszeitungen.

Begehrt: Das Gespräch mit dem "Profi"

Für ihre Entscheidungen suchen Anleger vor allem konkrete und sichere Informationen. Daher ist die zwischenmenschliche Kommunikation unersetzlich. Während jedoch im Familien- und Bekanntenkreis eher der "anekdotenhafte Plausch" über die Börse gepflegt wird, beziehen Anleger die wirklich wichtigen Informationen von "Profis", d. h. von Anlageberatern bei Banken. Auf so genannte "Tipps" geben die Befragten übrigens nichts, sie verlassen sich lieber auf die seriöse Information.

Beäugt: Das "altehrwürdige" öffentlich-rechtliche Fernsehen

"Seriös" ist zugleich das Stichwort für die erhobenen Informationsquellen im TV: Börsen- und Finanzsendungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen führen vor den Angeboten privater Sender - mit Ausnahme der "Telebörse" auf NTV, die deutlich auf Platz eins landet, gefolgt von "WISO", "Börse live" oder "3sat-Börse" sowie Spezialsendungen der ARD wie "Börse im Ersten" und "ARD-Ratgeber Geld". Allerdings können TV-Sendungen nicht mit der Relevanz gedruckter oder im Gespräch vermittelter Informationen mithalten: Die Information durch Fernsehen gilt als flüchtig und allenfalls flankierend unter den Befragten, aber nicht als ausschlaggebend für eine Kaufentscheidung.

Besucht: Das Online-Finanz-Portal

Auch die zahlreichen Online-Angebote rund um das Thema Börse haben bei den Befragten nicht den Stellenwert wie Printmedien. "Relevante" Informationen, die eine Kaufentscheidung mit beeinflussen können, beziehen die Anleger am ehesten in spezialisierten Finanzportalen. In der Beliebtheit führt "Comdirekt" vor "Börse.de", "NTV", "Consors", "Onvista", "Wallstreet.online" und "Deutsche Bank 24/maxblue".

Bekannt? Der Anleger, das unbekannte Wesen

Mit ihrer Studie legen die Bochumer Forscher nun erstmals Ergebnisse vor, die über das Informationsverhalten der Anleger Aufschluss geben. Die Befragten verlassen sich in der Regel nicht auf eine einzige Informationsquelle, gehen sehr besonnen vor und verfallen auch in kritischen Zeiten nicht in Panik. Auch dann nicht, wenn ein Vorstandswechsel beim größten deutschen Telekommunikationskonzern ansteht.

Weitere Informationen

Peter Kruck, M. A. , BIFAK - Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung, Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/325-3774, Fax: 0234/325-4020, E-Mail: kruck@bifak.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.bifak.de/projects/boerse.htm
http://www.bifak.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics