Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besonnene Anleger: RUB-Studie zur Börsenkommunikation

17.07.2002


Auf welche Börsen-Informationen vertrauen Anleger? Das Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung (BIFAK) hat die erste deutsche Grundlagenstudie zur Börsenkommunikation erstellt und untersucht, welche Faktoren - Medien - die Kaufentscheidung von Anlegern beeinflussen. Das zentrale Ergebnis: Die Anleger sind besonnen, nutzen mehrere Informationsquellen und zeigen einen "Trend zum Konservatismus" in ihrer Mediennutzung, das gedruckte Wort hat den glaubwürdigsten Informationswert.


Besonnene Anleger
BIFAK-Studie: Trend zum Konservatismus
Printmedien als Börsen-Informationsquelle Nummer eins


Wenn es in Berlin und Bonn um den Kopf von Telekom-Chef Ron Sommer geht, ist das weit mehr als eine Personalie: Der Aktienkurs des Unternehmens ist davon betroffen, die Anleger sind gespannt oder verunsichert, warten auf eine Entscheidung und machen ihr eigenes Verhalten von Informationen über die Zukunft des Konzerns abhängig. Doch auf welche Informationen vertrauen sie? Das Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung (BIFAK) hat die erste deutsche Grundlagenstudie zur Börsenkommunikation erstellt und untersucht, welche Faktoren - Medien - die Kaufentscheidung von Anlegern beeinflussen. Das zentrale Ergebnis: Die Anleger sind besonnen und zeigen einen "Trend zum Konservatismus" in ihrer Mediennutzung, das gedruckte Wort hat den glaubwürdigsten Informationswert.

Studie online bestellen

Die komplette Studie ist online bestellbar  für EUR 58,- (zzgl. MwSt. und Versand).

Beackert: Das unerforschte Gebiet

Die Studie unter Leitung von Prof. Dr. Franz R. Stuke (Sektion für Publizistik und Kommunikation der RUB) und Peter Kruck (Geschäftsführer BIFAK) entstand in Kooperation mit der Santander Diektbank AG, Frankfurt, als ausgedehnte Fallstudie mit 250 Befragten. Zwar ist sie nicht repräsentativ für die Gesamtheit der börsenaktiven Bevölkerung Deutschlands - aber sie ist die Erste überhaupt, die das Informationsverhalten von Anlegern untersucht. Dabei haben die RUB-Forscher nach der Bedeutung der Informationsquellen Print (Zeitungen, Zeitschriften), TV, Internet und interpersonelle Kommunikation gefragt.

Beliebt: Das Handelsblatt, FTD & Co.

Das gedruckte Wort genießt einen hohen Glaubwürdigkeitsbonus bei den Befragten - auch bei den jüngeren, 23- bis 32-Jährigen, die mit 52 Prozent die größte Gruppe unter den Befragten stellen. Sie bevorzugen Wirtschaftszeitungen wie das "Handelsblatt" und die "Financial Times Deutschland" (FTD), um sich über die Börse zu informieren und ihre Kaufentscheidungen zu fundieren. Es folgen Special-Interest-Zeitschriften wie "Börse online", "Focus Money", "Capital" oder "Wirtschaftswoche" sowie mit der überregionalen "FAZ" der Allrounder unter den Tageszeitungen.

Begehrt: Das Gespräch mit dem "Profi"

Für ihre Entscheidungen suchen Anleger vor allem konkrete und sichere Informationen. Daher ist die zwischenmenschliche Kommunikation unersetzlich. Während jedoch im Familien- und Bekanntenkreis eher der "anekdotenhafte Plausch" über die Börse gepflegt wird, beziehen Anleger die wirklich wichtigen Informationen von "Profis", d. h. von Anlageberatern bei Banken. Auf so genannte "Tipps" geben die Befragten übrigens nichts, sie verlassen sich lieber auf die seriöse Information.

Beäugt: Das "altehrwürdige" öffentlich-rechtliche Fernsehen

"Seriös" ist zugleich das Stichwort für die erhobenen Informationsquellen im TV: Börsen- und Finanzsendungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen führen vor den Angeboten privater Sender - mit Ausnahme der "Telebörse" auf NTV, die deutlich auf Platz eins landet, gefolgt von "WISO", "Börse live" oder "3sat-Börse" sowie Spezialsendungen der ARD wie "Börse im Ersten" und "ARD-Ratgeber Geld". Allerdings können TV-Sendungen nicht mit der Relevanz gedruckter oder im Gespräch vermittelter Informationen mithalten: Die Information durch Fernsehen gilt als flüchtig und allenfalls flankierend unter den Befragten, aber nicht als ausschlaggebend für eine Kaufentscheidung.

Besucht: Das Online-Finanz-Portal

Auch die zahlreichen Online-Angebote rund um das Thema Börse haben bei den Befragten nicht den Stellenwert wie Printmedien. "Relevante" Informationen, die eine Kaufentscheidung mit beeinflussen können, beziehen die Anleger am ehesten in spezialisierten Finanzportalen. In der Beliebtheit führt "Comdirekt" vor "Börse.de", "NTV", "Consors", "Onvista", "Wallstreet.online" und "Deutsche Bank 24/maxblue".

Bekannt? Der Anleger, das unbekannte Wesen

Mit ihrer Studie legen die Bochumer Forscher nun erstmals Ergebnisse vor, die über das Informationsverhalten der Anleger Aufschluss geben. Die Befragten verlassen sich in der Regel nicht auf eine einzige Informationsquelle, gehen sehr besonnen vor und verfallen auch in kritischen Zeiten nicht in Panik. Auch dann nicht, wenn ein Vorstandswechsel beim größten deutschen Telekommunikationskonzern ansteht.

Weitere Informationen

Peter Kruck, M. A. , BIFAK - Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung, Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/325-3774, Fax: 0234/325-4020, E-Mail: kruck@bifak.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.bifak.de/projects/boerse.htm
http://www.bifak.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

25.07.2017 | Physik Astronomie

Symbiose - Fettversorgung für Pilze

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Europas demografische Zukunft

25.07.2017 | Studien Analysen