Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besonnene Anleger: RUB-Studie zur Börsenkommunikation

17.07.2002


Auf welche Börsen-Informationen vertrauen Anleger? Das Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung (BIFAK) hat die erste deutsche Grundlagenstudie zur Börsenkommunikation erstellt und untersucht, welche Faktoren - Medien - die Kaufentscheidung von Anlegern beeinflussen. Das zentrale Ergebnis: Die Anleger sind besonnen, nutzen mehrere Informationsquellen und zeigen einen "Trend zum Konservatismus" in ihrer Mediennutzung, das gedruckte Wort hat den glaubwürdigsten Informationswert.


Besonnene Anleger
BIFAK-Studie: Trend zum Konservatismus
Printmedien als Börsen-Informationsquelle Nummer eins


Wenn es in Berlin und Bonn um den Kopf von Telekom-Chef Ron Sommer geht, ist das weit mehr als eine Personalie: Der Aktienkurs des Unternehmens ist davon betroffen, die Anleger sind gespannt oder verunsichert, warten auf eine Entscheidung und machen ihr eigenes Verhalten von Informationen über die Zukunft des Konzerns abhängig. Doch auf welche Informationen vertrauen sie? Das Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung (BIFAK) hat die erste deutsche Grundlagenstudie zur Börsenkommunikation erstellt und untersucht, welche Faktoren - Medien - die Kaufentscheidung von Anlegern beeinflussen. Das zentrale Ergebnis: Die Anleger sind besonnen und zeigen einen "Trend zum Konservatismus" in ihrer Mediennutzung, das gedruckte Wort hat den glaubwürdigsten Informationswert.

Studie online bestellen

Die komplette Studie ist online bestellbar  für EUR 58,- (zzgl. MwSt. und Versand).

Beackert: Das unerforschte Gebiet

Die Studie unter Leitung von Prof. Dr. Franz R. Stuke (Sektion für Publizistik und Kommunikation der RUB) und Peter Kruck (Geschäftsführer BIFAK) entstand in Kooperation mit der Santander Diektbank AG, Frankfurt, als ausgedehnte Fallstudie mit 250 Befragten. Zwar ist sie nicht repräsentativ für die Gesamtheit der börsenaktiven Bevölkerung Deutschlands - aber sie ist die Erste überhaupt, die das Informationsverhalten von Anlegern untersucht. Dabei haben die RUB-Forscher nach der Bedeutung der Informationsquellen Print (Zeitungen, Zeitschriften), TV, Internet und interpersonelle Kommunikation gefragt.

Beliebt: Das Handelsblatt, FTD & Co.

Das gedruckte Wort genießt einen hohen Glaubwürdigkeitsbonus bei den Befragten - auch bei den jüngeren, 23- bis 32-Jährigen, die mit 52 Prozent die größte Gruppe unter den Befragten stellen. Sie bevorzugen Wirtschaftszeitungen wie das "Handelsblatt" und die "Financial Times Deutschland" (FTD), um sich über die Börse zu informieren und ihre Kaufentscheidungen zu fundieren. Es folgen Special-Interest-Zeitschriften wie "Börse online", "Focus Money", "Capital" oder "Wirtschaftswoche" sowie mit der überregionalen "FAZ" der Allrounder unter den Tageszeitungen.

Begehrt: Das Gespräch mit dem "Profi"

Für ihre Entscheidungen suchen Anleger vor allem konkrete und sichere Informationen. Daher ist die zwischenmenschliche Kommunikation unersetzlich. Während jedoch im Familien- und Bekanntenkreis eher der "anekdotenhafte Plausch" über die Börse gepflegt wird, beziehen Anleger die wirklich wichtigen Informationen von "Profis", d. h. von Anlageberatern bei Banken. Auf so genannte "Tipps" geben die Befragten übrigens nichts, sie verlassen sich lieber auf die seriöse Information.

Beäugt: Das "altehrwürdige" öffentlich-rechtliche Fernsehen

"Seriös" ist zugleich das Stichwort für die erhobenen Informationsquellen im TV: Börsen- und Finanzsendungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen führen vor den Angeboten privater Sender - mit Ausnahme der "Telebörse" auf NTV, die deutlich auf Platz eins landet, gefolgt von "WISO", "Börse live" oder "3sat-Börse" sowie Spezialsendungen der ARD wie "Börse im Ersten" und "ARD-Ratgeber Geld". Allerdings können TV-Sendungen nicht mit der Relevanz gedruckter oder im Gespräch vermittelter Informationen mithalten: Die Information durch Fernsehen gilt als flüchtig und allenfalls flankierend unter den Befragten, aber nicht als ausschlaggebend für eine Kaufentscheidung.

Besucht: Das Online-Finanz-Portal

Auch die zahlreichen Online-Angebote rund um das Thema Börse haben bei den Befragten nicht den Stellenwert wie Printmedien. "Relevante" Informationen, die eine Kaufentscheidung mit beeinflussen können, beziehen die Anleger am ehesten in spezialisierten Finanzportalen. In der Beliebtheit führt "Comdirekt" vor "Börse.de", "NTV", "Consors", "Onvista", "Wallstreet.online" und "Deutsche Bank 24/maxblue".

Bekannt? Der Anleger, das unbekannte Wesen

Mit ihrer Studie legen die Bochumer Forscher nun erstmals Ergebnisse vor, die über das Informationsverhalten der Anleger Aufschluss geben. Die Befragten verlassen sich in der Regel nicht auf eine einzige Informationsquelle, gehen sehr besonnen vor und verfallen auch in kritischen Zeiten nicht in Panik. Auch dann nicht, wenn ein Vorstandswechsel beim größten deutschen Telekommunikationskonzern ansteht.

Weitere Informationen

Peter Kruck, M. A. , BIFAK - Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung, Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/325-3774, Fax: 0234/325-4020, E-Mail: kruck@bifak.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.bifak.de/projects/boerse.htm
http://www.bifak.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie