Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbst wenig Alkohol kann Blutdruck in die Höhe treiben

17.07.2002


Schon ein bis zwei Drinks pro Tag können – regelmäßig getrunken – bei einigen Männern das Risiko erhöhen, Bluthochdruck zu entwickeln.

Zu diesem Ergebnis kommen zwei japanische Studien jetzt in der Fachzeitschrift „Alcoholism: Clinical & Experimental Research“. Dieses Ergebnis widerspricht einigen amerikanischen Studien, denen zufolge moderater Alkoholkonsum das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken kann und sich erst ab einem Schwellenwert von drei bis sechs Drinks auf das Risiko für Bluthochdruck auswirkt.

Doch zwei Unterschiede zwischen Amerikanern und Japanern könnten hier zum Tragen kommen: Zum einen sind Amerikaner im Durchschnitt sehr viel dicker – so dass ihr Alkoholspiegel im Blut nach dem Konsum derselben Alkoholmenge niedriger liegt als bei den leichteren Japanern; das würde einen niedrigeren Schwellenwert erklären. Zum anderen haben 50 Prozent der Japaner einen genetischen Defekt, der den Alkohol-Stoffwechsel beeinflusst. Aktuelle Studien zufolge wirkt sich dieser Defekt aber nicht auf das Risiko für Bluthochdruck aus.

In der ersten Studie fanden Dr. Susumu Ohmori von der Universität in Kyushu und seine Kollegen, dass bis zu einem bestimmten Punkt Bluthochdruck um so häufiger auftrat, je mehr Alkohol die Männer zu sich nahmen. Ehemalige Alkohol-Konsumenten, die drei Monate lang keinen Drink zu sich genommen hatten, wiesen gegenüber Abstinenzlern ein fast zweifach erhöhtes Risiko für Bluthochdruck auf. Mäßige Alkohol-Konsumenten hatten ein noch höheres Risiko und wer mehr als ein paar Drinks pro Tag konsumierte, zeigte sogar ein dreifach erhöhtes Risiko für zu hohen Blutdruck. An dieser Zehn-Jahres-Studie nahmen 1101 Männer und Frauen teil, das erhöhte Bluthochdruckrisiko fand sich aber nur bei Männern.

An der zweiten Studie nahmen 3784 Männer teil, von denen im Verlauf von vier Jahren knapp tausend einen zu hohen Blutdruck entwickelten. Selbst die, die im Schnitt nur ein alkoholisches Getränk pro Tag zu sich nahmen, hatten – je nach Alter – ein um 20 bis 30 Prozent erhöhtes Bluthochdruck-Risiko. Und: Je mehr sie tranken, umso größer wurde ihr Risiko. Bei den stärksten Trinkern war es um das Dreifache erhöht, fanden Dr. Noriyuki Nakanishi von der Universität Osaka und sein Team

Beide Studien werteten allerdings nicht Informationen zur Ernährung der Teilnehmer aus, was ihre Aussagekraft einschränkt, da auch Nahrungsmittel den Blutdruck beeinflussen können.

| MedCon Health Contents AG

Weitere Berichte zu: Blutdruck Bluthochdruck Schwellenwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise