Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbst wenig Alkohol kann Blutdruck in die Höhe treiben

17.07.2002


Schon ein bis zwei Drinks pro Tag können – regelmäßig getrunken – bei einigen Männern das Risiko erhöhen, Bluthochdruck zu entwickeln.

Zu diesem Ergebnis kommen zwei japanische Studien jetzt in der Fachzeitschrift „Alcoholism: Clinical & Experimental Research“. Dieses Ergebnis widerspricht einigen amerikanischen Studien, denen zufolge moderater Alkoholkonsum das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken kann und sich erst ab einem Schwellenwert von drei bis sechs Drinks auf das Risiko für Bluthochdruck auswirkt.

Doch zwei Unterschiede zwischen Amerikanern und Japanern könnten hier zum Tragen kommen: Zum einen sind Amerikaner im Durchschnitt sehr viel dicker – so dass ihr Alkoholspiegel im Blut nach dem Konsum derselben Alkoholmenge niedriger liegt als bei den leichteren Japanern; das würde einen niedrigeren Schwellenwert erklären. Zum anderen haben 50 Prozent der Japaner einen genetischen Defekt, der den Alkohol-Stoffwechsel beeinflusst. Aktuelle Studien zufolge wirkt sich dieser Defekt aber nicht auf das Risiko für Bluthochdruck aus.

In der ersten Studie fanden Dr. Susumu Ohmori von der Universität in Kyushu und seine Kollegen, dass bis zu einem bestimmten Punkt Bluthochdruck um so häufiger auftrat, je mehr Alkohol die Männer zu sich nahmen. Ehemalige Alkohol-Konsumenten, die drei Monate lang keinen Drink zu sich genommen hatten, wiesen gegenüber Abstinenzlern ein fast zweifach erhöhtes Risiko für Bluthochdruck auf. Mäßige Alkohol-Konsumenten hatten ein noch höheres Risiko und wer mehr als ein paar Drinks pro Tag konsumierte, zeigte sogar ein dreifach erhöhtes Risiko für zu hohen Blutdruck. An dieser Zehn-Jahres-Studie nahmen 1101 Männer und Frauen teil, das erhöhte Bluthochdruckrisiko fand sich aber nur bei Männern.

An der zweiten Studie nahmen 3784 Männer teil, von denen im Verlauf von vier Jahren knapp tausend einen zu hohen Blutdruck entwickelten. Selbst die, die im Schnitt nur ein alkoholisches Getränk pro Tag zu sich nahmen, hatten – je nach Alter – ein um 20 bis 30 Prozent erhöhtes Bluthochdruck-Risiko. Und: Je mehr sie tranken, umso größer wurde ihr Risiko. Bei den stärksten Trinkern war es um das Dreifache erhöht, fanden Dr. Noriyuki Nakanishi von der Universität Osaka und sein Team

Beide Studien werteten allerdings nicht Informationen zur Ernährung der Teilnehmer aus, was ihre Aussagekraft einschränkt, da auch Nahrungsmittel den Blutdruck beeinflussen können.

| MedCon Health Contents AG

Weitere Berichte zu: Blutdruck Bluthochdruck Schwellenwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten