Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenzial und Bewertung der Gentherapie in Deutschland

10.07.2008
Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme

"Die gentherapeutische Forschung in Deutschland ist international konkurrenzfähig," so das Fazit der Arbeitsgruppe Gentechnologiebericht in der jüngst erschienenen Studie "Gentherapie in Deutschland" der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

"Weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit sind die klinischen Entwicklungen auf diesem Gebiet in jüngerer Zeit rasant vorangeschritten", erklärte Bernd Müller-Röber, Sprecher der Arbeitsgruppe Gentechnologiebericht.

Die Autoren leisten eine umfassende Darstellung des aktuellen Forschungsstandes und des Potenzials der Gentherapie in Deutschland. Die interdisziplinäre Analyse bezieht dabei neben naturwissenschaftlichen und medizinischen Fakten auch die juristischen Rahmenbedingungen, bestehende ethische Implikationen sowie die öffentliche Wahrnehmung und Bewertung ein.

... mehr zu:
»Gentherapie

Die Studie unterstreicht, dass gentherapeutische Anwendungen vor allem bei monogen bedingten Erkrankungen sowie für Krebserkrankungen vielversprechend sind; den Autoren erscheint dabei die Kombination von gentherapeutischen und anderen, konventionellen Therapien ein zukunftsweisender Ansatz in der Medizin.

Deutliche Kritik äußern die Autoren dagegen an nichttherapeutischen Eingriffen in das menschliche Genom, wie z.B. das Enhancement oder das Gendoping im Sport. Hier sprechen gewichtige ethische wie moralische Argumente sowie die medizinische Nutzen-Risiko-Abwägung für ein Verbot. Auch gentherapeutische Eingriffe in die menschliche Keimbahn werden abgelehnt, da hierfür keine medizinisch begründeten Indikationen gesehen werden.

Erfolgreiche klinische Studien sowie die öffentliche Akzeptanz der Gentherapie sind zwei wesentliche Voraussetzungen für die weitere Entwicklung der Gentherapie in Deutschland. Ferdinand Hucho als federführender Autor gibt allerdings zu bedenken, "dass sich Deutschland und andere Länder Zentraleuropas in einigen klinischen und präklinischen Bereichen zwar einen Entwicklungsvorsprung vor den USA erarbeitet haben. Das hohe Niveau kann jedoch nur bei hinreichender finanzieller Förderung seitens der öffentlichen Hand gesichert werden."

Mit diesem Buch legt die Arbeitsgruppe ihren vierten Themenband nach Erscheinen des Ersten Deutschen Gentechnologieberichtes im Jahr 2005 vor. Mit dem Thema Gentherapie erweitert sie damit das Spektrum der Themengebiete der Gentechnologie, die im Rahmen des bestehenden Langzeitmonitorings in den Blick genommen werden. Das Monitoring für gentechnologische Entwicklungen wird fortgesetzt. Als nächste Publikation ist die Fortschreibung des Gentechnologieberichtes geplant, der die Themen Grundlagenforschung, Gendiagnostik, Stammzellforschung, grüne Gentechnik sowie Gentherapie in den Blick nehmen wird.

Ferdinand Hucho, Bernd Müller-Röber, Silke Domasch, Mathias Boysen
Gentherapie in Deutschland. Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme.

Themenband des Gentechnologieberichts,(Forschungsberichte der Interdisziplinären Arbeitsgruppen, Band 21, hrsg. von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften)

Dornburg 2008, Forum W - Wissenschaftlicher Verlag, 212 Seiten, geb. 39,90 €, ISBN: 978-3-940647-02-3.

Ansprechpartnerin für inhaltliche Nachfragen:
Dr. Silke Domasch, BBAW, AG Gentechnologiebericht
Tel. 030/20370-626, Fax:030/20370-444, E-mail: domasch@bbaw.de
Zur Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften:
Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ist eine Fach- und Ländergrenzen überschreitende Vereinigung herausragender Wissenschaftler mit über 300-jähriger Tradition. 78 Nobelpreisträger prägen ihre Geschichte. Als größte außeruniversitäre geisteswissenschaftliche Forschungseinrichtung in der Region Berlin-Brandenburg sichert und erschließt sie kulturelles Erbe, forscht und berät zu gesellschaftlichen Zukunftsfragen und bietet ein Forum für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit.

Gisela Lerch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbaw.de

Weitere Berichte zu: Gentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie