Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moral der Manager - Studie über Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg

09.07.2008
Die "Moral der Manager" und die Frage nach einer "Unternehmenskultur" stehen im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Aber gibt es einen Zusammenhang zwischen Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg und wie kann er gemessen werden?
Mit diesem Thema haben sich vier Wirtschaftswissenschaftler der Universität Münster in einem Beitrag auseinander gesetzt, der mit der Auszeichnung "Best Paper" vom wissenschaftlichen Beirat des Journals für Betriebswirtschaftslehre

(JfB) ausgezeichnet wurde.

Geehrt wurden die Autoren Prof. Dr. Jörg Baetge, Prof. Dr. Gerhard Schewe, Dipl.-Kfm. Roland Schulz und Dipl.-Kfm. Henrik Solmecke für ihren Beitrag "Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg: Stand der empirischen Forschung und Konsequenzen für die Entwicklung eines Messkonzeptes". Zu den Juroren gehörten unter anderem Professoren der Universitäten Harvard, Stanford, Pennsylvania State, Zürich, Wien, Graz, Mannheim, München, Frankfurt am Main und Köln.

"Weiche Faktoren, wie die Unternehmenskultur, werden in der Betriebswirtschaftlehre oft übersehen", erklärt Prof. Baetge.

"Dabei ist die Unternehmenskultur ein wichtiger Faktor, wenn nicht sogar die entscheidende Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg", ergänzt Prof. Die vier Wissenschaftler haben es sich daher zur Aufgabe gemacht, bisherige Ansätze, die die Unternehmenskultur messen, kritisch zu diskutieren und ein eigenes Messkonzept zu entwickeln. "Mit unserem Konzept", so Professor Baetge, "können wir uns auf der einen Seite ein Urteil über die Qualität der Kultur eines Unternehmens erlauben. Auf der anderen Seite ermöglicht unser Modell aber auch, die Bedeutung der Unternehmenskultur für den Unternehmenserfolg zu identifizieren."

Die Forschungsidee ist nicht neu: Vor allem in den 90er Jahren hat es zahlreiche Studien gegeben, die den Zusammenhang zwischen Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg bestätigten. Indes sind die Studien kaum vergleichbar, da weder die Unternehmenskultur noch der Unternehmenserfolg einheitlich gemessen wurden. "Die Schwierigkeit besteht darin, dass jedes Unternehmen eine individuelle Unternehmenskultur hat. Zum Beispiel kann eine hierarchische Unternehmenskultur in einem Unternehmen funktionieren und in einem anderen Untenehmen kontraproduktiv sein", erklärt Prof. Schewe. Aus diesem Grund verwenden die Autoren nur Kernelemente einer Unternehmenskultur, zu denen die Mitarbeiterzufriedenheit oder die Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen gehören. "Die Kernelemente sollten in jeder Unternehmenskultur möglichst stark ausgeprägt sein", erklärt Prof. Baetge. Eine starke Ausprägung dieser Kernelemente, so die Hypothese der Autoren, wirke sich positiv auf den Unternehmenserfolg aus.

Die Auszeichnung ist zusätzlicher Ansporn für ein weiteres interdisziplinäres Forschungsprojekt an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der WWU Münster: Das Forschungsteam von Prof. Baetge will auf den im ausgezeichneten Beitrag skizzierten Ergebnissen aufbauen und in künftigen empirischen Studien nachweisen, dass die Kernelemente Voraussetzung für eine "gute" Unternehmenskultur und damit auch für wirtschaftlichen Erfolg sind. Ein Team um Prof. Dr. Heribert Meffert vom Marketing Centrum Münster wird den Einfluss der Unternehmensmarke auf den Unternehmenserfolg erforschen. Die beiden Ökonomie-Professoren sind der festen Überzeugung, dass Unternehmenskultur und Unternehmensmarke in einem interdisziplinären Verhältnis zueinander stehen und eine gemeinsame Schnittmenge - die "Corporate Identity" - haben. Daher soll in dem gemeinsamen Forschungsprojekt die Frage untersucht werden, ob ein Unternehmen einen höheren wirtschaftlichen Erfolg erzielen kann, wenn Unternehmensmarke und Unternehmenskultur aufeinander abgestimmt sind.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de
http://www1.wiwi.uni-muenster.de/fakultaet/index.php

Weitere Berichte zu: Unternehmenserfolg Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten