Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moral der Manager - Studie über Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg

09.07.2008
Die "Moral der Manager" und die Frage nach einer "Unternehmenskultur" stehen im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Aber gibt es einen Zusammenhang zwischen Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg und wie kann er gemessen werden?
Mit diesem Thema haben sich vier Wirtschaftswissenschaftler der Universität Münster in einem Beitrag auseinander gesetzt, der mit der Auszeichnung "Best Paper" vom wissenschaftlichen Beirat des Journals für Betriebswirtschaftslehre

(JfB) ausgezeichnet wurde.

Geehrt wurden die Autoren Prof. Dr. Jörg Baetge, Prof. Dr. Gerhard Schewe, Dipl.-Kfm. Roland Schulz und Dipl.-Kfm. Henrik Solmecke für ihren Beitrag "Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg: Stand der empirischen Forschung und Konsequenzen für die Entwicklung eines Messkonzeptes". Zu den Juroren gehörten unter anderem Professoren der Universitäten Harvard, Stanford, Pennsylvania State, Zürich, Wien, Graz, Mannheim, München, Frankfurt am Main und Köln.

"Weiche Faktoren, wie die Unternehmenskultur, werden in der Betriebswirtschaftlehre oft übersehen", erklärt Prof. Baetge.

"Dabei ist die Unternehmenskultur ein wichtiger Faktor, wenn nicht sogar die entscheidende Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg", ergänzt Prof. Die vier Wissenschaftler haben es sich daher zur Aufgabe gemacht, bisherige Ansätze, die die Unternehmenskultur messen, kritisch zu diskutieren und ein eigenes Messkonzept zu entwickeln. "Mit unserem Konzept", so Professor Baetge, "können wir uns auf der einen Seite ein Urteil über die Qualität der Kultur eines Unternehmens erlauben. Auf der anderen Seite ermöglicht unser Modell aber auch, die Bedeutung der Unternehmenskultur für den Unternehmenserfolg zu identifizieren."

Die Forschungsidee ist nicht neu: Vor allem in den 90er Jahren hat es zahlreiche Studien gegeben, die den Zusammenhang zwischen Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg bestätigten. Indes sind die Studien kaum vergleichbar, da weder die Unternehmenskultur noch der Unternehmenserfolg einheitlich gemessen wurden. "Die Schwierigkeit besteht darin, dass jedes Unternehmen eine individuelle Unternehmenskultur hat. Zum Beispiel kann eine hierarchische Unternehmenskultur in einem Unternehmen funktionieren und in einem anderen Untenehmen kontraproduktiv sein", erklärt Prof. Schewe. Aus diesem Grund verwenden die Autoren nur Kernelemente einer Unternehmenskultur, zu denen die Mitarbeiterzufriedenheit oder die Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen gehören. "Die Kernelemente sollten in jeder Unternehmenskultur möglichst stark ausgeprägt sein", erklärt Prof. Baetge. Eine starke Ausprägung dieser Kernelemente, so die Hypothese der Autoren, wirke sich positiv auf den Unternehmenserfolg aus.

Die Auszeichnung ist zusätzlicher Ansporn für ein weiteres interdisziplinäres Forschungsprojekt an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der WWU Münster: Das Forschungsteam von Prof. Baetge will auf den im ausgezeichneten Beitrag skizzierten Ergebnissen aufbauen und in künftigen empirischen Studien nachweisen, dass die Kernelemente Voraussetzung für eine "gute" Unternehmenskultur und damit auch für wirtschaftlichen Erfolg sind. Ein Team um Prof. Dr. Heribert Meffert vom Marketing Centrum Münster wird den Einfluss der Unternehmensmarke auf den Unternehmenserfolg erforschen. Die beiden Ökonomie-Professoren sind der festen Überzeugung, dass Unternehmenskultur und Unternehmensmarke in einem interdisziplinären Verhältnis zueinander stehen und eine gemeinsame Schnittmenge - die "Corporate Identity" - haben. Daher soll in dem gemeinsamen Forschungsprojekt die Frage untersucht werden, ob ein Unternehmen einen höheren wirtschaftlichen Erfolg erzielen kann, wenn Unternehmensmarke und Unternehmenskultur aufeinander abgestimmt sind.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de
http://www1.wiwi.uni-muenster.de/fakultaet/index.php

Weitere Berichte zu: Unternehmenserfolg Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics