Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormone in den Wechseljahren als kurzfristige Therapie nicht als Prävention geeignet

17.07.2002


Prof. Hans Georg Bender, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG), empfiehlt Patientinnen "eine individuelle Hormonersatztherapie bei kurzfristiger Anwendung als ein wirkungsvolles Mittel gegen starke Wechseljahresbeschwerden wie z.B. Schlaflosigkeit, Hitzewallungen oder Depressionen. Die auf die Beschwerden abgestimmte Einnahme von Hormonen kann unter regelmäßiger Kontrolle fortgesetzt werden. Für eine langfristige Anwendung als Prävention von Herz-Erkrankungen bietet die Hormonersatztherapie nach den jetzt vorliegenden Untersuchungergebnissen nicht die erwarteten Vorteile."



Bender reagierte damit auf die bereits in der vergangenen Woche online veröffentlichte Großstudie der Women’s Health Initiative in den USA zur Hormonersatztherapie (JAMA S. 321-333). Die Studie sollte ursprünglich bis 2005 laufen und die vorbeugende Wirkung einer Kombination von Östrogen und Progestin auf Herzinfarkte und Schlaganfälle erweisen. Tatsächlich stellte sich das Gegenteil heraus. Nach einer durchschnittlichen Beobachtungszeit von 5,2 Jahren waren Schlaganfälle um 41 Prozent gestiegen, Herzattacken um 29 Prozent und auch die Zahl der Brustkrebserkrankungen um 26 Prozent. Die Studie wurde vorzeitig abgebrochen und den Probandinnen nahegelegt, die Hormone sofort abzusetzen. Für die kurzfristige Einnahme von Hormonen wurde kein erhöhtes Risiko festgestellt.



"Die Ergebnisse der Studie sind von großer Bedeutung für die Bewertung der Hormonersatztherapie, für die es bisher sehr widersprüchliche Aussagen gab," betont Bender. Die Studie gilt in ihrem Untersuchungsergebnis auch für Europa und Deutschland, trotz einiger systematischer Mängel der Studie wie das hohe Eintrittsalter der teilnehmenden Frauen, die mangelnde Berücksichtigung von Vorbehandlungen oder Risikofaktoren wie z.B. die familiäre Veranlagung. "Langfristig wirkt die Hormonersatztherapie zwar vorbeugend gegen Osteoporose und Darmkrebs, aber das Risiko für Herzerkrankungen oder Brustkrebs gibt Grund zur Vorsicht," so Bender abschließend.


Prof. Bender steht für Telefoninterviews zur Verfügung (Tel 0211/ 811-7500).

Isa Berndt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Berichte zu: Hormon Hormonersatztherapie Prävention Schlaganfall Wechseljahre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie